Schwyz
10.03.2018 18:25

Spitaldirektion reicht Strafklage ein

LACHEN ⋅ Dicke Luft im Spital Lachen. Nach wüsten anonymen Vorwürfen hat sich die Direktion zu juristischen Schritten entschieden.
Die Spital Lachen AG reicht aufgrund eines anonymen Schreibens, das an spitalexterne Personen ging, mehrere Strafklagen gegen Unbekannt ein. Verwaltungsratspräsident Peter Suter spricht von Brunnenvergiftung.

Vor Wochenfrist erhielten mindestens drei spital­externe Personen anonyme Schreiben mit «schwerwiegenden und rufschädigenden Vorwürfen gegenüber einem Kaderarzt», wie Peter Suter, Verwaltungsratspräsident der Spital Lachen AG, den Inhalt einer am Donnerstag versandten Medienmitteilung bestätigt. asz

March-Anzeiger/Höfner Volksblatt

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBWALDEN

Engelberg muss Gleitschirmlandeplatz verschieben

Die Kutsche stürzte einen Abhang hinab und landete mit den Rädern nach oben in einem Bachbett.
UNFALL

Verletzte bei Kutschenunfall in Tirol

In einem Koffer geschmuggelt: über sechs Kilo Fleisch von Krokodilen, Schuppentieren und Stachelschweinen. Das Bushmeat wurde am Flughafen Zürich sichergestellt.
SCHMUGGEL

Flughafen-Zoll beschlagnahmt Bushmeat

Wegen bellender Hunde sind sich am Donnerstag in Albligen Wanderer und Hundehalter in die Haare geraten. Der Streit forderte zwei Verletzte.
ANGRIFF

Handfester Streit

Auch Knaben haben für die Lancierung der Kampagne "#vollpersönlich - Stricken gegen das Vergessen" gestrickt.
ALZHEIMER

Demenz: Stricken gegen das Vergessen

GOTTHARDPASS

Töfffahrer verletzt sich bei Selbstunfall

NIDWALDEN

Vier Nidwaldner sammeln fünfmal so viel Geld wie geplant

Stan Wawrinka steht erst zum zweiten Mal in diesem Jahr im Halbfinal eines ATP-Turniers
ATP ST. PETERSBURG

Wawrinka in St. Petersburg im Halbfinal

ZUG

Stimmzettelpanne in Cham

Sie erhalten künftig maximal 20 Franken mehr AHV pro Monat: Rentnerpaar auf einer Parkbank am Bürkliplatz in Zürich.
SOZIALVERSICHERUNGEN

Maximal 20 Franken mehr AHV-Rente

Zur klassischen Ansicht wechseln