Schwyz
Lade Login-Box.
10.11.2021 10:59

Steuererklärungen von Schwyzern sind im Darknet zu finden

KANTON ⋅ Im Darknet sind seit vergangener Woche Steuererklärungen von Schweizerinnen und Schweizern zu finden. Davon betroffen sind auch Personen und Firmen aus den Kantonen Schwyz und Zug.

Über das Datenleck hatte als Erstes die Westschweizer Zeitung Le Temps berichtet. Wie die Zeitung schreibt, handelt es sich bei den gestohlenen Daten um Steuererklärungen für das vergangene Jahr. Von einigen Kunden seien die Steuerforderungen von 2004 bis 2020 online. Die betroffenen Personen und Firmen aus den Kantonen Zürich, Schwyz und Zug waren allesamt Kunden einer Treuhandfirma aus dem Kanton Schwyz. Dies berichtet PilatusToday.

Die Täterschaft ist mittels eines klassischen Ransomware-Angriffs an die heiklen Daten gekommen. Dabei werden die von einer Firma verwalteten Kundendaten verschlüsselt und entwendet. Die Täterschaft fordert ein Lösegeld, ansonsten werden die Daten ins Darknet gestellt.

Wie die Recherchen des Tagesanzeigers zeigen, wusste der Geschäftsführer der Schwyzer Treuhandfirma noch nichts von den gestohlenen Steuerdaten seiner Kunden. Er habe auch keine Lösegeldforderung bezahlt. Jedoch hätten sie vor einiger Zeit in der Firma einen Trojaner im System festgestellt. Er werde nun den Schaden sichten und mit der Polizei Kontakt aufnehmen.

Noch sei keine Strafanzeige bei den Kantonen Schwyz, Zug oder Zürich eingegangen, schreibt der Tagesanzeiger. (red.)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ÄGERI

So wird der Verkehr während der grossen Strassensanierung fliessen

Ein 1984 am Twannberg BE gefundener Meteorit bei einer Ausstellung im Naturhistorischen Museum Bern 2016. (Symbolbild)
METEORITEN-EINSCHLAG

Meteorit landet bei Verbier

Der Kaffee in Cafés, Bäckereien oder Bistros könnte nächstes Jahr 5 bis 10 Prozent teurer werden. (Symbolbild)
GASTRONOMIE

Tasse Kaffee so teuer wie noch nie

LUZERN

Bordellbesitzerin soll für 6,5 Jahre hinter Gitter

Bei der Unfallserie auf der Solothurner A1 in Fahrtrichtung Zürich erlitten drei Personen leichte Verletzungen.
VERKEHRSUNFALL

Unfälle in Serie auf Solothurner A1

Soldaten der spanischen Armee stehen auf einem Hügel vor einem Lavastrom auf La Palma. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa
SPANIEN

La Palma: Neuer Lavastrom zerstört Häuser

ARCHIV - Janos Kobor, Sänger der Band Omega, Janos Kobor, vor einer Pressekonferenz in Berlin. Die ungarische Rock-Legende Janos Kobor, Gründer und Frontmann der Kult-Band Omega, ist am Montag im Alter von 78 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Foto: Tobias Felber/dpa
UNGARN

Omega-Frontmann Janos Kobor gestorben

An der vergangenen WM in Riga fiel Kristian Pospisil mit einem überharten Einsteigen gegen Andres Ambühl auf. Nun kommt es zum Wiedersehen in der HCD-Garderobe
NATIONAL LEAGUE

Davos verpflichtet Ersatz für Bromé

ARCHIV - Menschen fahren Schlittschuhe auf dem Eis am Wollman Rink im Central Park. Foto: Debra L. Rothenberg/ZUMA Press Wire/dpa
USA

New York City: Impfpflicht wird ausgeweitet

Die Schweizer Börse ist mit kräftigen Kurssteigerungen in die neue Woche gestartet. (Archivbild)
MÄRKTE

Aktienkurse steigen trotz Omikron-Variante

Zur klassischen Ansicht wechseln