Schwyz
14.02.2018 10:26

Axenstrasse wird während zwei Nächten gesperrt

  • Arbeiter untersuchen die beschädigte Ölberggalerie.
    Arbeiter untersuchen die beschädigte Ölberggalerie. | PD
  • Die Schäden an der Decke der Ölberggalerien sind offensichtlich.
    Die Schäden an der Decke der Ölberggalerien sind offensichtlich. | PD/Astra
  • Die Axenstrasse blieb während vier Tagen gesperrt.
    Die Axenstrasse blieb während vier Tagen gesperrt. | PD
  • Ein Schild weist auf die gesperrte Axenstrasse hin.
    Ein Schild weist auf die gesperrte Axenstrasse hin. | Urs Hanhart
SCHWYZ / URI ⋅ Während zwei Nächten wird die Axenstrasse zwischen Morschach und Sisikon gesperrt. Der Grund sind dringende Bauarbeiten.

Die Axenstrasse zwischen Morschach und Sisikon wird in den Nächten vom 21. auf den 22. Februar sowie vom 22. auf den 23. Februar jeweils zwischen 20 und 5 Uhr gesperrt. Die Umleitung erfolgt grossräumig via A14 Richtung Luzern und der A2 Richtung Seelisbergtunnel.

Laut Angaben des Bundesamt für Strassen (Astra) muss ein Gerüst abgebaut werden. Dieses war nach dem Sturm Burglind aufgestellt worden, weil Steine die Ölberggalerie beschädigt hatten. Dadurch wurden zwei Dachelemente so zerstört, dass diese ersetzt werden mussten ( Artikel vom 4. Januar ). Nun können die Arbeiten kommende Woche abgeschlossen werden.

rem

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Für Spareribs und Co. bezahlen Schweizer europaweit die höchsten Preise. (Symbolbild)
KONSUM

Kostspieliger Grillspass in der Schweiz

Wird am Freitagnachmittag mit einer Gruppe aus Deutschland abheben: eine der beiden verbleibenden Ju-52-Maschinen.
FLUGUNFALL

Eine Ju bleibt wegen Gewitter am Boden

War am 31. Juli 2018 gegen Johanna Konta chancenlos: Serena Williams
WTA

Serena Williams' Geständnis

NIDWALDEN

Die Hammenbahn ist familiär und international zugleich

LUZERN

Mann geht in Luzern mit Stichverletzungen ins Spital

LUZERN

Die «Toten Hosen» sorgen für Verkehrsbehinderungen rund um die  Luzerner Allmend

Bei Umsetzung des Klimaschutzabkommens liessen sich 30 Prozent des Schweizer Eisvolumens retten: Blick auf den Aletschgletscher.
KLIMA

Keine Chance mehr für kleine Gletscher

NIDWALDEN

Frage der Woche: Wann taucht Franz Hattans U-Boot ab?

URI

Berggottesdienst mit Panoramausblick begeistert

URI

Der berühmteste Wachmann der Schweiz ist zu Gast

Zur klassischen Ansicht wechseln