Schwyz BdU
Lade Login-Box.
07.04.2016 19:07

Holzhaus ein Raub der Flammen

  • Zunächst drang dichter Rauch aus dem Haus.
    Zunächst drang dichter Rauch aus dem Haus. | Geri Holdener, Bote der Urschweiz
  • Das Feuer breitete sich unaufhaltbar aus.
    Das Feuer breitete sich unaufhaltbar aus. | Geri Holdener, Bote der Urschweiz
  • Zum Einsatz kam auch ein Grosslüfter, der mit einem Wassernebel die Flammen vom Nachbargebäude fernhielt.
    Zum Einsatz kam auch ein Grosslüfter, der mit einem Wassernebel die Flammen vom Nachbargebäude fernhielt. | Kapo Schwyz
  • Die Feuerwehr rückte mit Atemschutz vor.
    Die Feuerwehr rückte mit Atemschutz vor. | Symbolbild Geri Holdener, Bote der Urschweiz
  • Die Schadenwehren von Schwyz und Sattel rückten aus.
    Die Schadenwehren von Schwyz und Sattel rückten aus. | Geri Holdener, Bote der Urschweiz
  • Der Löscheinsatz erstreckte sich bis spät in den Abend.
    Der Löscheinsatz erstreckte sich bis spät in den Abend. | Geri Holdener, Bote der Urschweiz
SCHWYZ ⋅ Im Giselberg oberhalb von Schwyz brannte am Donnerstagabend ein altes, unbewohntes Haus nieder. Die Brandbekämpfung gestaltete sich schwierig, wie unser Videobericht zeigt. Das Löschwasser kam vom Herrenboden.

«Eine grosse Herausforderung für die Feuerwehr war das Löschwasser», schreibt die Kapo Schwyz in ihrem Communiqué. Vom Herrenboden her musste eine 1600 Meter lange Wasserleitung zur Mostelegg gelegt werden. Über hundert Feuerwehrleute von Schwyz und von Sattel standen im Einsatz.

Um 17.30 Uhr abends wurde bemerkt, dass aus dem Dach eines über zweihundertjährigen Hauses Rauch drang. Als die Stützpunktfeuerwehr Schwyz vor Ort eintraf, fehlte ihr das Löschwasser. Das in den Tanklöschfahrzeugen mitgeführte Wasser reichte nicht aus, den Brand im Innern des Gebäudes zu löschen. Der Einsatzleiter musste sich darauf beschränken, den danebenstehenden Stall vor dem Übergreifen des Feuers zu schützen. Zu diesem Zweck wurde ein Grosslüfter eingesetzt, der mit einem Wassernebel die Flammen vom Nachbargebäude fernhielt.

Die Feuerwehrleute konnten wegen des Wassermangels nicht verhindern, dass das alte Gebäude total ausbrannte. Neben den Feuerwehrleuten und der Polizei stand präventiv auch der Rettungsdienst Schwyz im Einsatz. Die Rettungssanitäter brauchten nicht einzugreifen, es wurde niemand verletzt.

Weshalb das Feuer im leerstehenden Haus ausgebrochen ist, steht laut Mitteilung der Kapo Schwyz noch nicht fest. (red)

 

 

Videos zum Artikel (1)

  • Schwyz: Altes Wohnhaus niedergebrannt

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Ein 81-jähriger Schneeschuhwanderer ist am Mittwoch im Berninagebiet tödlich verunglückt.
BERGUNGLÜCK

81-Jähriger beim Wandern tödlich verunglückt

ANDERMATT

Auto mit vereisten Scheiben gestoppt

ADLIGENSWIL

Kuh auf Wanderweg: So sieht es rechtlich aus

Roger Federer muss mehrere Wochen und Monate pausieren
ATP TOUR

Roger Federer setzt bis Mitte Juni aus

Rapper Pop Smoke wurde in diesem Haus in Los Angeles erschossen. ( Bild: TFox11 News KTTV-TV via AP Keystone-SDA)
USA

Rapper Pop Smoke in LA erschossen

URNERTOR

Suche nach Trickdieben in Einkaufscenter verläuft ohne Erfolg

Nach Schüssen in der hessischen Stadt Hanau sind acht Menschen tot. Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot im Einsatz.
DEUTSCHLAND

Elf Tote durch Schüsse in Hanau

Mit dem Urknall vom Nauen aus beginnt in Luzern traditionsgemäss die Fasnacht. Zum Auftakt fiel am Schmutzigen Donnerstag eine Person in die Reuss.
FASNACHT

13'000 Fasnächtler feiern Urknall in Luzern

NIDWALDEN

Die Klewen-Muigge bekommen schon wieder aufs Dach

Ein Blick in den Innenraum der ersten Schweizer Autobahnkirche an der A13 in Andeer im Kanton Graubünden.
RELIGION

Erste Autobahnkirche soll an der A13 stehen

Zur klassischen Ansicht wechseln