Schwyz BdU
07.04.2016 19:07

Holzhaus ein Raub der Flammen

  • Zunächst drang dichter Rauch aus dem Haus.
    Zunächst drang dichter Rauch aus dem Haus. | Geri Holdener, Bote der Urschweiz
  • Das Feuer breitete sich unaufhaltbar aus.
    Das Feuer breitete sich unaufhaltbar aus. | Geri Holdener, Bote der Urschweiz
  • Zum Einsatz kam auch ein Grosslüfter, der mit einem Wassernebel die Flammen vom Nachbargebäude fernhielt.
    Zum Einsatz kam auch ein Grosslüfter, der mit einem Wassernebel die Flammen vom Nachbargebäude fernhielt. | Kapo Schwyz
  • Die Feuerwehr rückte mit Atemschutz vor.
    Die Feuerwehr rückte mit Atemschutz vor. | Symbolbild Geri Holdener, Bote der Urschweiz
  • Die Schadenwehren von Schwyz und Sattel rückten aus.
    Die Schadenwehren von Schwyz und Sattel rückten aus. | Geri Holdener, Bote der Urschweiz
  • Der Löscheinsatz erstreckte sich bis spät in den Abend.
    Der Löscheinsatz erstreckte sich bis spät in den Abend. | Geri Holdener, Bote der Urschweiz
SCHWYZ ⋅ Im Giselberg oberhalb von Schwyz brannte am Donnerstagabend ein altes, unbewohntes Haus nieder. Die Brandbekämpfung gestaltete sich schwierig, wie unser Videobericht zeigt. Das Löschwasser kam vom Herrenboden.

«Eine grosse Herausforderung für die Feuerwehr war das Löschwasser», schreibt die Kapo Schwyz in ihrem Communiqué. Vom Herrenboden her musste eine 1600 Meter lange Wasserleitung zur Mostelegg gelegt werden. Über hundert Feuerwehrleute von Schwyz und von Sattel standen im Einsatz.

Um 17.30 Uhr abends wurde bemerkt, dass aus dem Dach eines über zweihundertjährigen Hauses Rauch drang. Als die Stützpunktfeuerwehr Schwyz vor Ort eintraf, fehlte ihr das Löschwasser. Das in den Tanklöschfahrzeugen mitgeführte Wasser reichte nicht aus, den Brand im Innern des Gebäudes zu löschen. Der Einsatzleiter musste sich darauf beschränken, den danebenstehenden Stall vor dem Übergreifen des Feuers zu schützen. Zu diesem Zweck wurde ein Grosslüfter eingesetzt, der mit einem Wassernebel die Flammen vom Nachbargebäude fernhielt.

Die Feuerwehrleute konnten wegen des Wassermangels nicht verhindern, dass das alte Gebäude total ausbrannte. Neben den Feuerwehrleuten und der Polizei stand präventiv auch der Rettungsdienst Schwyz im Einsatz. Die Rettungssanitäter brauchten nicht einzugreifen, es wurde niemand verletzt.

Weshalb das Feuer im leerstehenden Haus ausgebrochen ist, steht laut Mitteilung der Kapo Schwyz noch nicht fest. (red)

 

 

Videos zum Artikel (1)

  • Schwyz: Altes Wohnhaus niedergebrannt

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ROTKREUZ

Fahrerflucht nach Auffahrunfall auf A4

Schwimmende Eisbrocken im arktischen Meer vor Alaska. (Archivbild)
KLIMA

Erdklima wie vor drei Millionen Jahren

Die beiden Nonnen reisten offenbar regelmässig nach Las Vegas und gingen dort in Casinos. (Symbolbild)
USA

Nonnen unterschlagen Geld für Glücksspiel

POLIZEI

«Die Ansprüche der Bürger sind gestiegen»

Amag-Erbin Eva Maria Bucher-Haefner verkauft ihren Anteil an den Bruder. Damit wird Martin Haefner Alleinbesitzer der Autoimporteurin. (Archiv)
AUTOINDUSTRIE

Amag-Erbin steigt aus

WALCHWIL

Moritz Schmid verzichtet auf zweiten Wahlgang

Rauchende Köpfe beim Leader der Premier League: Liverpools Trainer Jürgen Klopp und die Reds sind gegen Napoli unter Siegzwang
CHAMPIONS LEAGUE

Showdown in Liverpool

ZUG

Chamer Alpenblick: «Wir müssten die Häuser verlottern lassen»

Das Online-Netzwerk Google Plus soll nach einer erneuten Datenpanne innert dreier Monaten dicht machen. (Symbolbild)
INTERNET

Google schliesst Online-Netzwerk schneller

MEDIZIN

Richtlinien für die Urteilsunfähigkeit

Zur klassischen Ansicht wechseln