Schwyz BdU
Lade Login-Box.
30.06.2018 19:56

Chlefele ist jetzt offiziell ein Kulturerbe

  • Chlefele gehört einfach zur Region Schwyz.
    Chlefele gehört einfach zur Region Schwyz. | Archivbild Ernst Immoos
SCHWYZ ⋅ Die «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz» ist vor wenigen Tagen um einen bedeutenden Innerschwyzer Brauch erweitert worden. Neu ist auch Chlefele im Web-Inventar aufgelistet.

Die Einsiedler Wallfahrt und das Greiflet hatten es bereits 2012 auf die Liste der lebendigen Traditionen geschafft. Es handelte sich damals um die erste Fassung. Die Schweiz hatte sich nach dem Beitritt zum Unesco-Übereinkommen zur Bewahrung des ­immateriellen Kulturerbes verpflichtet, ein Inventar zu erarbeiten und dieses periodisch zu aktualisieren.

Am 20. Juni wurde ein neuer Eintrag hinzugefügt, der Fastenbrauch des Chlefele. Das freut den Schwyzer Chlefeli-Kenner Röbi Kessler: «Es ist eine Wertschätzung für das Brauchtum», sagte er letztes Jahr zum «Boten», als die Aufnahme ins Archiv angekündigt worden war. Seiner Ansicht nach ist das Chlefelen eine der wenigen Traditionen, die die Kinder für sich machen. Kessler wird im neuen Web-Eintrag als fachliche Kontaktperson angegeben.

Gerade weil das Chlefelen ausschliesslich während der Fastenzeit gepflegt wird, habe es bis heute überlebt, ist Kessler überzeugt. Mit dem Chlefelen hat es auch eine lebendige Tradition, die sich wandelt, auf die Liste der 199 Traditionen geschafft. Röbi Kessler stellt nämlich fest, dass sich die Form der Chlefeli verändert und diese heute nicht mehr angebrannt werden.

Die Kinder komponieren heute auch selber und bringen eigene Rhythmen ein. Im Auftrag der kantonalen Kulturstellen waren in den letzten Monaten Fachpersonen damit beschäftigt, Dokumentationen zu den lebendigen Traditionen zu erarbeiten. sc/gh

Der Eintrag im Web-Inventar samt Link zum PDF kann hier abgerufen werden:
http://www.lebendige-traditionen.ch/traditionen/00346/index.html?lang=de

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Ein fünfjähriger Knabe ist am Sonntag in Niederurnen im Kanton Glarus beim Spielen im Wald tödlich verunfallt.
GLARUS

Fünfjähriger von Stein tödlich getroffen

ZUG

Üble Schlägerei am Bahnhof

URI

Deutsche Polizistin macht Praktikum

HERGISWIL

Ein Verletzter nach Bagger-Unfall bei Gleisarbeiten

Die Felsbrocken türmten sich bis zu acht Metern Höhe auf der Strecke ins Samnaun.
FELSSTURZ

Felsen blockieren die Strasse nach Samnaun

Der Aargauische Regierungsrat hat nach Kritik an der Amtsführung von Gesundheitsdirektorin Franziska Roth (SVP) eine unabhängige, externe Analyse in Auftrag gegeben. Die SVP Aargau unterstützt dieses Vorgehen (Archivbild)
REGIERUNGSRAT

Letzte Chance für SVP-Regierungsrätin Roth

Apple mit neuer iPad-Genertion. (Archivlbild)
KOMMUNIKATIONSTECHNOLOGIE

Apple mit neuer iPad-Generation

Ein Gleisbaubagger ist in Hergiswil gekippt. Ein Arbeiter wurde beim Unfall leicht verletzt.
ARBEITSUNFALL

Unfall bei Bahnausbau

Beim Zusammenstoss zweier Skifahrer in den französischen Alpen ist eine 46-jährige Schwedin ums Leben gekommen. (Symbolbild)
FRANKREICH

Tödlicher Zusammenprall auf Skipiste

Nach einer Schiesserei in Utrecht ist die Terroreinheit der Polizei am Tatort.
NIEDERLANDE

Drei Tote nach Schüssen in Utrecht

Zur klassischen Ansicht wechseln