Schwyz BdU
Lade Login-Box.
19.04.2019 12:02

Die Stimmenzähler sind Vergangenheit

  • FDP-Kantonsrat René Baggenstos (Ingenbohl) fungierte nicht nur als Stimmenzähler. Er wies auch auf die Schwierigkeiten dieses Jobs hin. Bild: Jürg Auf der Maur
    FDP-Kantonsrat René Baggenstos (Ingenbohl) fungierte nicht nur als Stimmenzähler. Er wies auch auf die Schwierigkeiten dieses Jobs hin. Bild: Jürg Auf der Maur
SCHWYZ ⋅ Der Schwyzer Kantonsrat gibt eine Tradition auf. Neu soll für rund 40000 Franken eine elektronische Abstimmungsanlage die Arbeit der bisherigen Stimmenzähler übernehmen.

Jürg Auf der Maur

Die Debatte zog sich ungewohnt lange hin. Das Geschäft sei für den Kantonsrat sehr wichtig, erklärte zwar Kantons­ratspräsident Peter Steinegger (CVP, Schwyz) bereits einleitend. Doch am Schluss war die Verunsicherung nach diversen Vorstössen und Antworten so gross, dass der Antrag von Kantonsrat Christoph Räber (FDP, Bäch) nach Sitzungsunterbruch mit 55 Stimmen diskussionslos gutgeheissen wurde. Immerhin waren die Zeiger an der Uhr im Kantonsratssaal bereits gegen halb eins unterwegs. Die Parlamentarier wollten essen.

Ein erster Streitpunkt war die Frage, ob das Kommissionsgeheimnis beibehalten oder abgeschafft werden solle und ob die Ausgabenbremse wieder einzuführen sei.

Die SP erklärte sich namens Fraktionschef Paul Furrer (Schwyz) für eine vollständige Offenlegung. Die «Geheimniskrämerei war schuld, dass wir zweimal eine parlamentarische Untersuchungskommission einsetzen mussten». Die CVP störte sich wie die SP an der Wiedereinführung der Ausgabenbremse. Fraktionschef Matthias Kessler (CVP, Ingenbohl) sprach sich aber für die Beibehaltung des Kommissionsgeheimnisses aus. Herbert Huwiler (SVP, Freienbach) und Dominik Zehnder (FDP, Bäch) plädierten beide für das Kommissionsgeheimnis und freuten sich gleichzeitig über die Wiedereinführung der Ausgabenbremse. Mit 53 zu 40 Stimmen wurde sie nun wieder installiert. Künftig braucht es mindestens 60 der insgesamt 100 Stimmen, um eine Ausgabe zu bewilligen. Vergeblich kritisierte die CVP diese «Selbstkastration des Parlaments».

Mit 77 zu 16 Stimmen beschloss der Kantonsrat, das Kommissionsgeheimnis zu bewahren. Die Nein-Stimmen kamen von der linken Seite.

Eine neue Abstimmungsanlage wird eingerichtet

Am meisten zu reden gab die Frage, ob der Kantonsrat eine elektronische Abstimmungsanlage erhalten solle. Dies sei unnötig und unverhältnismässig teuer, wurde von der FDP kritisiert. Das Stimmenzählen führe häufig zu Unklarheiten, argumentierte etwa CVP-Präsident Bruno Beeler (Goldau). Während die SVP sich gegen die «Abschaffung» der Stimmenzähler wehrte, fasste sich SVP-Kantonsrat Bernhard Diethelm ein Herz und wandte sich gegen die Fraktion. Er schlug sogar vor, nicht nur eine Anlage zu montieren, sondern diese gleich auch mit dem Internet zu verbinden, sodass alle zeitgleich daheim mitverfolgen könnten, wer wie abgestimmt hat.

Das ging der Mehrheit zu weit. Sein Antrag wurde mit 57 zu 35 Stimmenabgelehnt. Am Schluss setzte sich die Ratsleitung mit ihrem Vorschlag mit 55 zu 37 Stimmen durch. Die Aufrüstung dürfte auf rund 40000 Franken zu stehen kommen.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die Reparaturarbeiten an der beschädigten Stütze der Säntisbahn sind fast abgeschlossen. In einer Woche ist die Säntisbahn wieder fahrbereit. Archivbild
BERGBAHNEN

Nach Lawinenabgang im Januar

OBWALDEN

Lieferwagen-Chauffeur gestoppt nach Randale-Fahrt

ZUG

Geschichten und Musik am Zugersee

Pierre Maudet muss einen Misserfolg einstecken. Die Strafkammer hat seinen Antrag abgelehnt. Der Genfer FDP-Staatsrat hatte einen Rückzug der Staatsanwälte gefordert, die das Verfahren gegen ihn wegen seiner umstrittenen Reise nach Abu Dhabi leiten. (Archivbild)
AFFÄRE MAUDET

Maudet muss Misserfolg einstecken

Die verstorbene Soul-Legende Aretha Franklin hat handschriftliche Dokumente hinterlassen. Ob sie als Testament durchgehen, wird abgeklärt.
TODESFALL

Aretha Franklin: Testament gefunden?

Der Schweizer Trainer Urs Fischer will seinem Team den Weg in die 1. Bundesliga weisen
DEUTSCHLAND

Schweizer Duell in der Bundesliga-Barrage

Thomas Bickel und Ludovic Magnin gefällt nicht, was sie in Luzern zu sehen bekommen
SUPER LEAGUE

Ernüchterung im FCZ-Lager

Gericht: Die Deutsche Bank muss Kundenunterlagen zum US-Präsidenten Donald Trump und seiner Familie herausrücken. (Archivbild)
USA

Deutsche Bank muss Trump-Dokumente liefern

In der Familie herrscht eitel Freund. Brooks Koepka mit Freundin Jena Sims, Schauspielerin und Model
GOLF

Er beisst die Hand, die ihn füttert

Wer kranke Kinder oder Angehörige betreut, soll weniger Einbussen in Kauf nehmen müssen. Der Bundesrat schlägt dem Parlament verschiedene Massnahmen vor, um Betreuung und Erwerbstätigkeit besser zu vereinbaren. (Symbolbild)
BETREUUNG

Bundesrat erleichtert Betreuung

Zur klassischen Ansicht wechseln