Schwyz BdU
Lade Login-Box.
21.11.2020 18:13

Die Strassenverhältnisse waren prekär

MUOTATHAL ⋅ Dass beim ersten Neuschnee auf der Strasse ausgerechnet im Pragelgebiet ein Auto in die Tiefe gestürzt ist, verwundert die Anwohner im Muotatal nicht.

Ein 21-Jähriger ist am Freitagabend unterhalb des Pragelpasses mit seinem Wagen 100 Meter in die Tiefe gestürzt (wir berichteten). TeleZüri sprach mit Franz Betschart, der ganz in der Nähe der Unfallstelle wohnt. Er sagte: «Die Strassenverhältnisse waren sehr schlecht. Da verträgt es nichts, man muss sehr vorsichtig fahren.» Sonst könne es rasch böse enden, vor allem an den Stellen ohne Leitplanken. gh 

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

NIEDERBAUEN

Bei der dritten Fahrt löste sich die tödliche Lawine

Die Kantonspolizei Solothurn hat zwei tote Schulkinder in einer Wohnung in Gerlafingen aufgefunden.
KRIMINALITÄT

Zwei Kinder tot in Wohnung gefunden

Am steilabfallenden Hang ausserhalb der Pistenanlagen im Gebiet Rot Turm am Stoos hat sich eine bis zu 150 Meter breite Lawine gelöst und einen Skifahrer aus dem Kanton Zug mitgerissen.
LAWINEN

Freerider stirbt in Lawine am Stoos

Die Corona-Impfung führe zu Fehlgeburten, weil das Virus einem für die Schwangerschaft wichtigen körpereigenen Protein ähnle: Das ist einer der kursierenden Mythen, die gegen die Impfung ins Spiel gebracht werden. Das Gerücht ist leicht widerlegbar. (Symbolbild)
CORONAVIRUS INTERNATIONAL

Entlarvung von Corona-Impfungs-Mythen

LUZERN

Ein fast normaler Corona-Samstag

LUZERN

Paul Kölliker ist gestorben

Die Abrissstelle der Lawine bei Engelberg. Der Niedergang forderte ein Todesopfer und eine verletzte Person.
LAWINEN

Zahl der Lawinentoten steigt auf zehn

ZUG

Zug schält sich aus den Schneemassen

Die Schweiz hat eine bitterkalte Nacht erlebt - in einigen Gebieten war es die bisher kälteste dieses Winters. (Archiv)
WETTER

Bitterkalte Winternacht in der Schweiz

Nestlé-Produkte in einem Supermarkt. Nach einem Unfall in einer Fabrik musste der Konzern eine Busse bezahlen (Symbolbild).
UNFALL

Nestlé wegen Unfall zu Geldstrafe verurteilt

Zur klassischen Ansicht wechseln