Schwyz BdU
Lade Login-Box.
18.10.2018 00:58

Mit Gartenschlauch Schlimmeres verhindert

  • Die letzten Glutnester werden gelöscht.
    Die letzten Glutnester werden gelöscht. | Kyle Camenzind, Bote der Urschweiz
GERSAU ⋅ Feueralarm am späten Mittwochabend an der Wyssgerbistrasse in Gersau. Der Fassadenbrand war rasch unter Kontrolle. Dies auch, weil ein Hausbewohner rasch reagierte.

Ein Nachbar hatte am Mittwochabend um 23.15 Uhr bemerkt, dass die Fassade eines Hauses an der Wyssgerbistrasse in Brand geraten war. Ein Hausbewohner bekämpfte den Brand bis zum Eintreffen der Feuerwehr mit einem Gartenschlauch.

Dank dem schnellen Eingreifen hielt sich der Schaden in Grenzen. Über ein Aussengerüst gelangte die Feuerwehr rasch zum mutmasslichen Brandherd im Obergeschoss. Nach dem Löscheinsatz wurde die Fassade mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Nach Mitternacht war der Feuerwehr-Einsatz bereits beendet.

Beim Brandfall ist niemand verletzt worden. Es blieb bei Sachschaden in zunächst unbekannter Höhe. Am Gebäude laufen aktuell Bauarbeiten. Die exakte Brandursache ist Gegenstand der laufenden polizeilichen Ermittlungen. gh

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

LUZERN

«Zentralschweiz am Sonntag» wird eingestellt

DAGMARSELLEN

Umgekippter Anhänger verursacht Stau auf A2

Sie sind klein, aber zahlreich: Gebirgsbäche tauschen mit der Atmosphäre Gase aus und stossen dabei auch Treibhausgase aus.
HYDROLOGIE

Gebirgsbäche "atmen" schneller als gedacht

CHAM

Illegal anwesende Servicemitarbeiterin festgenommen

NIDWALDEN

Die EU droht - und der Bundesrat antwortet mit Geschenken

Alfred Schreuder - hier noch als Assistent bei Hoffenheim - kehrt als Cheftrainer zum Bundesliga-Klub zurück
DEUTSCHLAND

Neuer Trainer von Hoffenheim bekannt

UNTERÄGERI

Ein Tüftler funktioniert das Bike zum Lastenvelo um

Der Papst will aufgrund der Unschuldsvermutung den Rücktritt des Erzbischofs von Lyon nicht annehmen. Franziskus empfing den wegen Vertuschung von Kindesmissbrauch verurteilten Kardinal Philippe Barbarin am Montag zu einer Privataudienz.
FRANKREICH - VATIKAN

Erzbischof von Lyon bleibt im Amt

LUZERN

Coop City baut Restaurant in Luzern um

ZUG

Mehrere Hundert Liter Diesel ausgelaufen

Zur klassischen Ansicht wechseln