Schwyz BdU
Lade Login-Box.
18.11.2021 10:29

Klausjagen wird erneut abgesagt

  • Die Klausjäger vor einem Jahr unterwegs Richtung Hauptplatz, begleitet von der Polizei. | Geri Holdener, Bote der Urschweiz
  • Im Gleichschritt und mit Schutzmasken ging es über den Küssnachter Hauptplatz. | Geri Holdener, Bote der Urschweiz
KÜSSNACHT ⋅ Wie schon letztes Jahr findet in Küssnacht auch heuer kein Klausjagen statt. Der Bezirk verweist auf die aktuelle Pandemielage. Allerdings: Mit wilden Klausjägern wird man auch am kommenden 3. Dezember rechnen müssen.

«In Absprache mit dem Bezirk Küssnacht, der Kantonspolizei Schwyz und dem Amt für Gesundheit haben die beiden St. Niklausengesellschaften Küssnacht und Immensee entschieden, die abendlichen Hauptumzüge vom 3. Dezember 2021 abzusagen.» Das hat der Bezirk Küssnacht am Donnerstag mitgeteilt. Demnach würden die aktuelle Pandemiesituation und die zu erwartende Besucheranzahl einer Umzugsdurchführung entgegenstehen.

Abgesagt ist gemäss der Mitteilung auch der Küssnachter Kinderumzug am Klaustagsnachmittag. Er wird durch vier getrennte Umzüge ersetzt, die bei den jeweiligen Schulhäusern beginnen und enden. Stattfinden werden, mit den erforderlichen Covid-Schutzmassnahmen, der Immenseer Schülerumzug, die Anlässe Klausabholen, Aussendefeier, Klausbesuche sowie die Klausumzüge der Oberstufenschüler im Morgengrauen des 2. und 3. Dezembers in Küssnacht und der Immenseer Schüler am 2. Dezember.

Nichts zu tun mit den Freiheitstrychlern

Vor dem Hintergrund der pausenlosen Auftritte der Freiheitstrychler an Corona-Demos hält der Bezirk Küssnacht fest: «Aufgrund verschiedener Anfragen weisen die St. Niklausengesellschaften Küssnacht und Immensee darauf hin, dass sie einzig der Bewahrung des Brauchtums und dem karitativen Zweck der Bescherung verpflichtet sind. Sie verfolgen keine politischen Ziele und stehen in keinerlei Verbindung zu Freiheitstrychlern und ähnlichen Aktionsbündnissen.»

Bilder vom wilden Klausjagen am 4. Dezember 2020. Geri Holdener

Schon im vergangenen Jahr mussten schweren Herzens die Küssnachter Klausjäger auf ihren grossen Auftritt im Dunkeln verzichten. Allerdings trafen sich dennoch über 200 wilde Klausjäger. Sie waren in kleinen Gruppen inoffiziell in den Strassen unterwegs. Die Polizei hielt sich im Hintergrund. Die allermeisten Trychler trugen damals eine Maske und hielten Abstand. Am Strassenrand versammelten sich ein paar hundert einheimische Zuschauer. In den Tagen darauf entwickelten sich die Coronazahlen im Bezirk Küssnacht ähnlich wie im ganzen Kanton. Es gab keinen ausserordentlichen Anstieg der Infektionen.

Das Klausjagen in Küssnacht am Rigi ist ein St. Nikolaus-Brauch, der seit der frühen Neuzeit jeweils am 5. Dezember stattfindet. Fällt der 5. Dezember auf einen Samstag oder Sonntag, wird der Klausumzug am Freitag abgehalten.

In seinen ältesten Formen zogen dabei die Burschen nach Angaben von Wikipedia von Küssnacht durch die Gassen und pöbelten die Leute an, um Esswaren und alkoholische Getränke zu erhalten. 1928 wurde die Küssnachter St. Niklausengesellschaft gegründet mit dem Ziel, das Fest in geordnete Bahnen zu lenken.

Geri Holdener

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ÄGERI

So wird der Verkehr während der grossen Strassensanierung fliessen

Ein 1984 am Twannberg BE gefundener Meteorit bei einer Ausstellung im Naturhistorischen Museum Bern 2016. (Symbolbild)
METEORITEN-EINSCHLAG

Meteorit landet bei Verbier

Der Kaffee in Cafés, Bäckereien oder Bistros könnte nächstes Jahr 5 bis 10 Prozent teurer werden. (Symbolbild)
GASTRONOMIE

Tasse Kaffee so teuer wie noch nie

Bei der Unfallserie auf der Solothurner A1 in Fahrtrichtung Zürich erlitten drei Personen leichte Verletzungen.
VERKEHRSUNFALL

Unfälle in Serie auf Solothurner A1

LUZERN

Bordellbesitzerin soll für 6,5 Jahre hinter Gitter

ARCHIV - Janos Kobor, Sänger der Band Omega, Janos Kobor, vor einer Pressekonferenz in Berlin. Die ungarische Rock-Legende Janos Kobor, Gründer und Frontmann der Kult-Band Omega, ist am Montag im Alter von 78 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Foto: Tobias Felber/dpa
UNGARN

Omega-Frontmann Janos Kobor gestorben

Soldaten der spanischen Armee stehen auf einem Hügel vor einem Lavastrom auf La Palma. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa
SPANIEN

La Palma: Neuer Lavastrom zerstört Häuser

ZUG

Josef Ribary wird nach 23 Jahren aus der Gemeindepräsidenten-Konferenz  der Zuger Gemeinden verabschiedet

NIDWALDEN

Weshalb Fabienne Bamert im Herzen ein bisschen Nidwaldnerin ist

0:6 gegen Freiburg: Yann Sommer und Gladbach sind in der Krise
DEUTSCHLAND

Gladbach schlittert in die Krise

Zur klassischen Ansicht wechseln