Schwyz BdU
Lade Login-Box.
16.05.2022 07:42

Perfekte Bedingungen am slowUp

  • unknown
    Sandro Patierno, Regierungsrat.
  • unknown
    Othmar Heinzer, Illgau.
  • unknown
    Stefanie Bucher, Kantonspolizei Schwyz.
  • unknown
    Vielerorts wurde auch musikalische Unterhaltung geboten. Bild: Josef Grüter
  • unknown
    Hoch hinaus gings auf dem Festplatz beim "Schilte Nüni". Bild: Josef Grüter
  • unknown
    Auch die Kinder hatten den Plausch. Bild: Patrick Kenel
  • unknown
    Auch die Rollenrutsche war der Hit. Bild: Patrick Kenel
  • unknown
    Neben Kulinarischem und Musikalischem wurden auch verschiedene Attraktionen geboten. So wetteiferten auf dem Schwyzer Hauptplatz die Jüngsten bereits mit der Waffe von Wilhelm Tell, allerdings ohne scharfe Munition. Bild: Josef Grüter
  • unknown
    Eine herrliche Kulisse. Bild: Josef Grüter
  • unknown
    Bild: Josef Grüter
  • unknown
    Erlaubt war jedes Gerät. Hauptsache mit Muskelkraft betrieben. Bild: Alain Hospenthal
  • unknown
    Bild: Patrick Kenel
  • unknown
    Bild: Patrick Kenel
  • unknown
    Bereits kurz nach der Eröffnung waren hunderte Velofahrer unterwegs. Bild: Josef Grüter
  • unknown
    Kurt Betschart, Leitung OK.
  • unknown
    Louis Lottenbach, Feuerwehr Lauerz.
  • unknown
    Margrit Camenzind, Freiwillige beim Bahnhof Steinen.
TALKESSEL SCHWYZ ⋅ Nach drei Jahren Unterbruch punktet der slowUp mit einem Besucherrekord von 22500 Teilnehmenden. Im 30 Kilometer langen Rundkurs wechseln sich moderne Entwicklungszonen mit intakten Landschaften, tiefblauen Seen und imposanten Bergkulissen ab.

Nach drei Jahren Pause fand gestern der slowUp wieder statt. Für einen reibungslosen Ablauf sorgte der neue OK-Präsident und ehemalige Radprofi Kurt Betschart. Der Startschuss zum Plauschanlass erfolgte durch Regierungsrat Sandro Patierno. In seiner Eröffnungsrede verwies der Umweltdirektor auf die schweizweite Bedeutung des slowUps, der im Jahr 2000 als einmaliger Vorevent zur Expo.02 gedacht war und seither eine Erfolgsgeschichte mit über einer halben Million Teilnehmenden an 18 Anlässen verkörpert.

Die schöne Gegend rund um den Lauerzersee zeigte sich auch wetterbedingt von ihrer allerbesten Seite und bot eine geradezu perfekte Kulisse für diesen Grossanlass. Die Streckenführung des diesjährigen slowUps Schwyz-Swiss Knife Valley blieb praktisch unverändert und führte von Schwyz nach Brunnen und über Lauerz nach Goldau und Steinen und wieder zurück nach Schwyz.

Im 30 Kilometer langen Rundkurs wechseln sich moderne Entwicklungszonen mit intakten Landschaften, tiefblauen Seen und imposanten Bergkulissen ab. Der slowUp wurde seinem Motto wiederum vollends gerecht und bot dank attraktivem Rahmenprogramm zahllose Möglichkeiten zur Entschleunigung fernab vom motorisierten Verkehr.

Ob mit dem Fahrrad, zu Fuss, mit Rollerblades oder mit Skate- und Kickboard – die Wahl der Fortbewegung ist am slowUp frei. Gewünscht sind Gemütlichkeit, Langsamkeit und ein friedliches Miteinander. Elektrovelos beider Stärkeklassen waren zugelassen. Unerwünscht hingegen waren Elektrofahrzeuge, welche keine Muskelkraft benötigen.

Eine der grössten Herausforderungen bestand auch in diesem Jahr darin, die Sicherheit der Teilnehmenden zu gewährleisten. Der anhaltende Boom an Elektrofahrrädern wirkt sich auch unübersehbar auf das Teilnehmerfeld am slowUp aus und verlangte zusätzliche Aufmerksamkeit aller Teilnehmenden und Sicherheitsleute.

Das OK der Erlebnisregion Mythen unter der neuen Leitung von Kurt Betschart legte einen exemplarisch geführten Event an den Tag. Dies war insbesondere dank dem grossen Engagement der fünf Durchführungsgemeinden, des Bezirks und des Kantons Schwyz sowie von weiteren grosszügigen Sponsoren und Gönnern und unzähligen freiwilligen und routinierten Helfenden möglich. Ihnen allen gebühre grosser Dank, so Betschart. (ah)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

URI

Die «Seeröseler» besuchen die Schwarze Madonna in Einsiedeln

Die deutsche Bundesnetzagentur befürchtet einen Totalausfall, wenn die Wartungsarbeiten an der Gas-Pipeline Nord Stream-1 abgeschlossen sind. (Archivbild)
DEUTSCHLAND

Drohende Schliessung von Nord Stream-1

Für Premierminister Boris Johnson ist der Fall Chris Pincher heikel - er soll seit Monaten von Vorwürfen gegen den Abgeordneten gewusst haben. Foto: Bernat Armangue/AP/dpa
GROSSBRITANNIEN

Neuer Sex-Skandal in britischer Politik

URI

Die Baustelle des Jahrhundertbauwerks am Gotthard entdecken

Einmal mehr haben unbekannte Telefonbetrüger in der Schweiz Erfolg gehabt. Sie erbeuteten in drei Fällen 140'000 Franken Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Franken. (Archivbild)
TELEFONBETRUG

50 Fälle an einem Tag im Aargau

Die Autoverkäufe von VW und BMW in den USA sind eingebrochen. (Archivbild)
USA

Chipmangel und Lieferketten-Probleme

ARCHIV - Die Regierung von US-Präsident Joe Biden schließt Medienberichten zufolge neue Öl- und Gasbohrungen vor den Küsten der USA nicht aus. Foto: Jon Fahey/AP/dpa
USA

USA: Offshore-Bohrung nicht ausgeschlossen

Stefan Bissegger auf der regennassen Strasse in Kopenhagen
TOUR DE FRANCE

"Hätte es definitiv in den Beinen gehabt"

ARCHIV - Schauspielerin Elizabeth Olsen nimmt am Fotocall des Films «Doctor Strange in the Multiverse of Madness» im Hotel Ritz-Carlton teil. Foto: Gerald Matzka/dpa
USA

Elizabeth Olsen über Beziehung zu Marvel

Der wegen Mordes verurteilte Oscar Pistorius zeigt bei der Urteilsverkündung im September 2014 Emotionen.
ALLGEMEINES

Pistorius hat Hälfte der Strafe abgesessen

Zur klassischen Ansicht wechseln