Schwyz BdU
Lade Login-Box.
28.11.2021 15:09

Schwyz sagt nur noch knapp Nein: Die Resultate aus allen Gemeinden

COVID-19-GESETZ ⋅ Mit gut 51 Prozent Nein lehnt Schwyz als einziger Kanton nebst Appenzell Innerrhoden das Covid-Gesetz ab. Das Ergebnis war nicht mehr so deutlich wie im Sommer. Im Juni war die Covid-Vorlage in Schwyz noch mit 59 Prozent abgewiesen worden.

Im Juni dieses Jahres war das Covid-Gesetz im Kanton Schwyz chancenlos. An der Abstimmung sprachen sich 59,1 Prozent der Schwyzer Stimmberechtigten gegen die Vorlage aus. Heute betrug der Anteil Nein-Stimmen kantonsweit noch 51,4 Prozent.

Nur in Küssnacht und Lachen kam es im Juni zu einer Ja-Mehrheit. Heute stimmten folgende Gemeinden Ja: Ingenbohl, Gersau, Küssnacht, Lachen, Altendorf, Wollerau, Freienbach und Feusisberg. Am deutlichsten wurde im Sommer die Covid-Vorlage in Unteriberg abgelehnt, mit 87,8 Prozent Nein (heute 81,3 Prozent Nein).

Die kantonale Stimmbeteiligung lag am 13. Juni für die Covid-Vorlage bei hohen 68,4 Prozent, heute sogar bei 74,3 Prozent. Im Kanton Schwyz wurden am Sonntag ausserdem die Justiz-Initiative klar abgelehnt und die Pflegeinitiative knapp angenommen. Zur Abstimmungs-Übersicht aller Vorlagen geht es hier.

Die Resultate aus den Gemeinden als PDF hier.

Die Schweiz ist das einzige Land der Welt, in dem die Bevölkerung über die Pandemiemassnahmen der Regierung abstimmen konnte. Das Ja zum Covid-Gesetz stösst deshalb auch im Ausland auf Interesse. Auch die überdurchschnittlich hohe Skepsis im Kanton Schwyz gegenüber den Pandemiemassnahmen war da und dort ein Thema im Ausland.

Das Ja zum Covid-Gesetz wird von vielen Medien im Ausland als Zustimmung zur Pandemiepolitik der Regierung gewertet. Nach Wochen einer «gehässigen »Debatte habe die Schweizer Stimmbevölkerung den Kurs der Regierung unterstützt, schreibt etwa die «New York Times». Die Abstimmung sei ein Gradmesser der öffentlichen Meinung zur Covid-Bekämpfung in Europa, heisst es auf Aljazeera.

Die britische Rundfunkanstalt BBC sieht das Ja zum Covid-Gesetz zur richtigen Zeit gekommen. Jetzt, da die Fallzahlen in der Schweiz steigen, könne sich Gesundheitsminister Alain Berset wieder der Pandemiebekämpfung zuwenden und schärfere Massnahmen beschliessen. Die Wut und die Angst, die in der Pandemie sichtbar geworden sind, könnten jedoch nicht einfach mit zwei Referenden überwunden werden. Die BBC schätzt, dass die Demonstrationen weitergehen werden. gh

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
28.11.2021 21:21

Hier wird immer von Demokratie und Freiheit gesprochen! Heute wurde demokratisch abgestummmen, jeder hatte die Ihm verliehene Freiheit wahrgenommen und das entschieden, was Ihm richtig schien! Was wollt Ihr mehr? Bitte akzeptiert die demokratische Entscheidung! Niemand entscheidet über Euren Willen, aber befolgt die Regeln. Regeln werden überall aufgestellt, privat im Haushalt, im Geschäft, in der Gesellschaft, vom Staat. Ich akzeptiere die Meinungen der Bürger, mache mir aber auch Sorgen um Sie! Ich bin geimpft und mache mir Gedanken um meine Nächsten! Helft mit dieses Desaster zu beenden! Danke für Euer Verständnis!
Roger Nussbaumer

Roger Nussbaumer, Brunnen ⋅ Beiträge: 1
» antworten

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBERÄGERI

Feuerwehreinsatz wegen verbranntem Tierfutter

LUZERN

Auto kippt bei Verkehrsunfall zur Seite

LUZERN

Mit Tauchern auf Montage: So werden die Stützbalken der Kapellbrücke ersetzt

LUZERN

Ufermauer am St.Karliquai rutscht unerwartet ab – Strasse für Fahrzeugverkehr gesperrt

WIRTSCHAFT

«Eine Frau wäre perfekt»: LUKB schreibt Digitalisierungs-Topjob aus

NIDWALDEN

Doris Bertschinger wird neue Leiterin der Musikschule

Dario Cologna - wie Simon Ammann vierfacher Olympiasieger - nimmt nach 2010, 2014 und 2018 zum vierten Mal an Winterspielen teil
ALLGEMEINES

Ammann und Cologna auch in Peking

Hauri: Welle mit Spitaleinweisungen bislang ausgeblieben

Prozess wegen "Kill Erdogan"-Plakat beginnt in Bern

URI

Vandalen zerkratzen mehrere Autos: Urner Polizei sucht Zeugen

Zur klassischen Ansicht wechseln