Schwyz BdU
Lade Login-Box.
13.04.2019 14:40

Bunter Aufmarsch gegen Rassismus

  • Um 15 Uhr kam die Menschenmasse in der Hofmatt an.
  • Auf einem Wagen äusserten sich während der Demonstration immer wieder Personen zum Thema Rassismus.
  • Beim Schwyzerhof kam die Polizei bereits zum erstem Mal zum Einsatz.
SCHWYZ ⋅ Gegen 500 Menschen nahmen an der Antirassismus-Demonstration in Schwyz teil. Die Polizei war mit rund 50 Uniformierten im Einsatz. 200 weitere Polizeikräfte standen als Reserve bereit.

Um 14.30 starteten die Demonstranten die Antirassismus-Demonstration in Seewen. Viele trugen Plakate oder bunte Ballons mit sich. Dazu wurde auf manchen Wagen Technomusik abgespielt. Auch Familien waren mit ihren Kindern unterwegs. Anwesend waren auch zahlreiche lokale und kantonale Politgrössen aus dem linken Lager.

Die meisten freuten sich, dass so viele Schwyzerinnen und Schwyzer ein Zeichen gegen Rassismus setzten und auf die Strasse gingen. Für sie alle war dieses Zeichen nötig, nachdem am Güdelmontag in Schwyz eine 12köpfige Gruppe in Ku-Kux-Klan-Aufmachung mit Fackeln auf sich aufmerksam machten.

Nicht nur den Fasnachtsgästen fuhr damals der Schrecken in die Knochen. Das Thema blieb während Tagen national in den Schlagzeilen.

Der Schwarze Block sorgte für Ärger

Zum grossen Ärger der Organisatoren traf kurz vor Demo-Beginn in Seewen auch der Schwarze Block mit gewaltbereiten Mitgliedern ein. Sie hielten sich nur kurz an die Anweisungen der Polizei, sich nicht zu verhüllen.

Kurz nach Demobeginn kam es beim Schwyzerhof in Seewen bereits zu einer Auseinandersetzung. Mitglieder des Schwarzen Blocks duellierten sich mit Anhängern der Nazi- oder rechstsextremen Szene. Rund 30 Personen aus diesem Kreis hatte sich vor der alten Post aufgestellt. Nach ersten Wortgefechten kam es zu Schlägereien, die aber von der Kantonspolizei Schwyz schnell wieder unter Kontrolle gebracht werden konnten. Ein Reporter von Tele Züri wurde von einer Bierdose getroffen, eine Scheibe ging kaputt

Die Strecke bis zum Hauptplatz verlief dann ohne weitere Zwischenfälle. Auf der Höhe des Regierungsgebäudes wurden nochmals eindrückliche Reden gehalten, bevor der Demonstrationszug auf dem Hauptplatz stoppte. Neben Reden, Bier und Äpfeln erhielten die Kinder wiederum die Möglichkeit, ausgiebig auf dem Hauptplatz zu spielen.

Polizei mit Grossaufgebot

Zu weiteren Eskalationen auf dem Hauptplatz kam es nicht. Die Schwyzer Kantonspolizei riegelte den Platz gut ab und verunmöglichte so allfällige Scharmützel zwischen linken und rechten Gewaltbereiten. 

Die Kantonspolizei Schwyz war mit einem Grossaufgebot präsent. Rund 50 Uniformierte waren im Einsatz und begleiteten nicht nur den Demonstrationszug, sondern waren an den Einfallsstrassen präsent, um allfällige Störenfriede rechtzeitig zu erkennen. 200 weitere Polizisten sollen als Reserve in Bereitschaft gestanden haben.

Ab 16.00 begann sich der Hauptplatz zu leeren. (adm/sb)

 

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ENTLEBUCH

Pick-up prallt in Gartenrestaurant

Strassenarbeiter sind bei Belagsarbeiten meist der prallen Sonne ausgesetzt. Viel trinken ist für sie ein Muss. Die Gewerkschaft Unia mahnt die Arbeitgeber vor der Hitzewelle an ihre Sorgfaltspflicht. Ab 35 Grad müssten Baustellen geschlossen werden. (Archivbild)
HITZE

Unia warnt vor gefährlicher Hitze

ERSTFELD

Älteste Urnerin feiert ihren 106. Geburtstag

Der italienische Mafia-Boss Rocco Morabito ist aus einem Gefängnis in Uruguay geflohen. Laut Justiz gehörte er zur kalabrischen Mafia 'Ndrangheta. (Archivbild)
KRIMINALITÄT

Mafia-Boss aus Gefängnis getürmt

URI

Sustenpass ist ab Mittwoch befahrbar

Hacker haben am vergangenen Donnerstag die Geschäftsstelle der Gewerbeverbände St. Gallen angegriffen und die EDV lahmgelegt. (Symbolbild)
DATENKLAU

Hackerangriff während LAP-Notenverarbeitung

URI

Busse im Reussdelta ausgestellt

Josip Drmic will in der Premier League wieder richtig an Fahrt aufnehmen
ENGLAND

Drmic wird ein "Kanarienvogel"

Zwei Stand-up-Paddler beim Schloss Oberhofen, in dessen Nähe das Auto im Thunersee versank. (Archivbild)
STRASSENVERKEHR

Auto in 80 Metern Tiefe gesichtet

Ein mit Stereo- und Panoramakameras ausgerüstetes Fahrzeug fährt in den kommenden zwei Wochen die Thurgauer Kantonsstrassen ab.
DIGITALISIERUNG

3D-Filmfahrzeug im Thurgau unterwegs

Zur klassischen Ansicht wechseln