Schwyz BdU
Lade Login-Box.
21.11.2021 12:00

Noch eine Frau im Spitalpflege

  • Die Stellungsnahme der Geschäftsleitung. | mythen-center.ch
MYTHEN CENTER SCHWYZ ⋅ Man darf von Glück im Unglück sprechen. Fünf der sechs hospitalisierten Frauen nach dem Dekorationseinsturz im Mythen Center waren am Sonntag wieder daheim. Die Leitung des Einkaufszentrums bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern.

Der Absturz einer Weihnachtsdekoration am Samstag im Mythen Center Schwyz hat sechs Verletzte gefordert, alles Frauen im Alter zwischen 17 und 57 Jahren (wir berichteten).

Der Schwyzer Polizeisprecher am Sonntagmittag zum «Boten»: «Fünf Frauen konnten inzwischen aus dem Spital entlassen werden.» Die schwerer verletzte Dame, die mit dem Helikopter nach Luzern überflogen worden war, befindet sich nach wie vor in Spitalpflege.

Derweil hat sich die Geschäftsleitung des Mythen Centers Schwyz auf der Center-Homepage zu Wort gemeldet. Das ganze Mythen Center sei sehr betroffen. Es sei unerklärlich, wieso die Weihnachtsdekoration abgestürzt sei. Auch die Polizei hat dazu noch keine genaueren Angaben. Die Ermittlungen des Kriminaltechnischen Diensts zusammen mit dem Arbeitsinspektorat laufen.

Center-Geschäftsführer Mario Camenzind wird auf der Webseite folgendermassen zitiert: «Unsere Gedanken sind bei den betroffenen Besuchern, Ausstellern und bei unseren Mitarbeitenden. Wir wünschen den verletzten Personen von ganzem Herzen gute und baldige Genesung.»

Das Mythen Center richtet auch einen Dank an alle professionellen Rettungkräfte und an die weiteren Helferinnen und Helfer. Das Einkaufscenter wird am Montag wieder plangemäss offen sein. Die Kuppel über dem Oktogon blieb beim Absturz statisch unversehrt.

Kurz nach 14.15 Uhr stürzte am Sonntag im Oktagon des Einkaufszentrums eine Weihnachtsdekoration rund 10 Meter in die Tiefe. Die Kapo Schwyz teilte am späteren Nachmittag mit: «Durch die herabfallende Konstruktion wurden sechs Personen im Erdgeschoss verletzt. Zwei Frauen im Alter von 23 und 26 Jahren erlitten erhebliche, vier Frauen im Alter von 17 bis 57 Jahren leichte Verletzungen. Nach der medizinischen Erstversorgung durch die Rettungsdienste wurden sie mit der Rettungsflugwacht und den Rettungsfahrzeugen in umliegende Spitäler eingeliefert.»

Für die Betreuung der Personen, welche den Absturz beobachtet haben oder sich in unmittelbarer Nähe des Ereignisses befanden, musste das Care Team des Kantons Schwyz aufgeboten werden.

Aus Sicherheitsgründen wurde das Einkaufszentrum evakuiert und für den restlichen Tag geschlossen.

Am Einsatz beteiligt waren die Rettungsdienste Schwyz, Küssnacht und Zug, die Rettungsflugwacht, die Feuerwehr Stützpunkt Schwyz, das Care Team des Kantons Schwyz, das Arbeitsinspektorat und die Kantonspolizei Schwyz mit insgesamt rund 130 Personen.

Geri Holdener

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ÄGERI

So wird der Verkehr während der grossen Strassensanierung fliessen

Ein 1984 am Twannberg BE gefundener Meteorit bei einer Ausstellung im Naturhistorischen Museum Bern 2016. (Symbolbild)
METEORITEN-EINSCHLAG

Meteorit landet bei Verbier

Der Kaffee in Cafés, Bäckereien oder Bistros könnte nächstes Jahr 5 bis 10 Prozent teurer werden. (Symbolbild)
GASTRONOMIE

Tasse Kaffee so teuer wie noch nie

Bei der Unfallserie auf der Solothurner A1 in Fahrtrichtung Zürich erlitten drei Personen leichte Verletzungen.
VERKEHRSUNFALL

Unfälle in Serie auf Solothurner A1

LUZERN

Bordellbesitzerin soll für 6,5 Jahre hinter Gitter

ARCHIV - Janos Kobor, Sänger der Band Omega, Janos Kobor, vor einer Pressekonferenz in Berlin. Die ungarische Rock-Legende Janos Kobor, Gründer und Frontmann der Kult-Band Omega, ist am Montag im Alter von 78 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Foto: Tobias Felber/dpa
UNGARN

Omega-Frontmann Janos Kobor gestorben

Soldaten der spanischen Armee stehen auf einem Hügel vor einem Lavastrom auf La Palma. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa
SPANIEN

La Palma: Neuer Lavastrom zerstört Häuser

ZUG

Josef Ribary wird nach 23 Jahren aus der Gemeindepräsidenten-Konferenz  der Zuger Gemeinden verabschiedet

NIDWALDEN

Weshalb Fabienne Bamert im Herzen ein bisschen Nidwaldnerin ist

0:6 gegen Freiburg: Yann Sommer und Gladbach sind in der Krise
DEUTSCHLAND

Gladbach schlittert in die Krise

Zur klassischen Ansicht wechseln