Wirtschaft
Lade Login-Box.
16.10.2020 18:02

Autogrill plant Jobabbau in der Schweiz

  • Wenn die Fluggäste ausbleiben, hat auch das Autogrill-Restaurant am Flughafen Zürich fast nichts mehr zu tun. Nun will die Gastrokette Stellen abbauen. (Themenbild)
    Wenn die Fluggäste ausbleiben, hat auch das Autogrill-Restaurant am Flughafen Zürich fast nichts mehr zu tun. Nun will die Gastrokette Stellen abbauen. (Themenbild) | KEYSTONE/ENNIO LEANZA
GASTRONOMIE ⋅ Die Reise-Gastrokette Autogrill plant in der Schweiz einen markanten Abbau von bis zu 200 Stellen. Am Flughafen Zürich könnten bis zu 110 Stellen betroffen sein, am Flughafen Genf zwischen 60 bis zu 90 Stellen.

Dies erklärte Autogrill Schweiz am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP in einer Stellungnahme zu einem entsprechenden Online-Artikel der Zeitung "Blick". An beiden Flughäfen seien separate Konsultationsverfahren eingeleitet worden. "Details und Entscheide stehen nicht fest, das Resultat des Verfahrens ist offen."

Konsultationsverfahren sind gesetzlich vorgeschrieben bei Massenentlassungen. Autogrill betreibt 20 unterschiedliche Gastronomiebetriebe am Flughafen Zürich, wie eine Flughafen-Sprecherin auf Anfrage von AWP erklärte.

Laut "Blick" hat die Unternehmensleitung von Autogrill das Personal über umfangreiche Abbaumassnahmen an Schweizer Standorten informiert.

Grund für die Einschnitte seien die Einbrüche der Flugbranche und der daran beteiligten Unternehmen durch die Coronakrise, erklärte Autogrill Schweiz: "Infolge der andauernden Pandemie und volatilen Einreisebeschränkungen verharren die Flugprognosen und das damit verbundene Passagieraufkommen an den Flughäfen Zürich und Genf nun auch mittel- bis langfristig auf tiefem Niveau."

Am Zürcher Flughafen sind die Passagierzahlen in den ersten neun Monaten verglichen mit dem Vorjahr um 70 Prozent zurückgegangen, wie die Flughafenbetreiberin zu Beginn der Woche mitgeteilt hat.

Die in über 31 Ländern vertretene Autogrill-Gruppe ist in der Schweiz nicht nur am Zürcher und Genfer Flughafen präsent, sondern betreibt auch zahlreiche Gastrobetriebe auf Schweizer Autobahn-Raststätten, an Bahnhöfen oder Shopping-Centern. Wie viele Mitarbeitende insgesamt hierzulande bei Autogrill angestellt sind, will die Firma nicht bekanntmachen. (sda/awp)

Meist gelesene Artikel

In der Zentralschweiz startete die Protestwoche des Pflegepersonals mit einer Spalieraktion vor der Kantonsratssitzung auf der Allmend in Luzern.
CORONAVIRUS

Auch das Zentralschweizer Gesundheitspersonal protestiert

Schnee und Hudelwetter: Verschneite Landschaft in St. Margrethenberg SG.
WETTER

Wintereinbruch in den Bergen

LUTHERN LU

Auto überschlägt sich nach Wendemanöver

Im Kanton Wallis ist bei einem Helikopterunfall eine Person ums Leben gekommen. Ein zweiter Insasse des Helikopters hat den Unfall überlebt. Die Air Zermatt und Retter zu Fuss waren nach dem Unfall im Einsatz. (Symbolbild)
FLUGUNFALL

Toter bei Helikopterabsturz am Breithorn

Der Pilot eines Kleinflugzeugs ist am Samstagmorgen im Kanton Waadt tödlich verunfallt.
FLUGUNFALL

Flugzeugabsturz fordert einen Toten

Das Team entdeckte das riesige Korallenriff während einer Erkundungsfahrt an Bord des Forschungsschiffs Falkor.
UMWELT

500 Meter hohes Korallenriff entdeckt

ALTDORF

26-Jähriger greift zwei Frauen mit Baseball-Schläger an

VITZNAU

Neues Seminarhotel geplant

Donald Trump, Präsident der USA, verlässt das Weiße Haus für eine Wahlkampfveranstaltung in Pennsylvania. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa
USA

Trump spielt Corona herunter und macht die Medien verantwortlich

ARCHIV - Thomas Oppermann ist im Alter von 66 Jahren gestorben. Foto: picture alliance / Michael Kappeler/dpa
DEUTSCHLAND

Deutscher Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann tot

Zur klassischen Ansicht wechseln