Wirtschaft
Lade Login-Box.
28.02.2020 14:14

Baselworld 2020 fällt wegen Coronavirus aus

  • Auch diesjährige Ausgabe der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld fällt dem Coronavirus zum Opfer. (Archiv)
    Auch diesjährige Ausgabe der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld fällt dem Coronavirus zum Opfer. (Archiv) | KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
CORONAVIRUS ⋅ Die Basler Messeveranstalterin MCH Group verschiebt "zur Sicherheit der Gesundheit der involvierten Menschen" die Uhren- und Schmuckmesse Baselworld. Die Messe, die für Anfang Mai geplant war, soll nun erst Ende Januar bis Anfang Februar 2021 stattfinden.

Ein grosser Teil der Aussteller der Baselworld sei in den Entscheid zur Verschiebung der Messe involviert gewesen, schrieb die MCH Group in einem Communiqué vom Freitag.

Mit der freiwilligen Massnahme reagiert die MCH Group auf den bundesrätlichen Beschluss, die öffentliche und private Veranstaltungen, bei der sich gleichzeitig mehr als 1000 Personen aufhalten, bis mindestens 15. März untersagt. Mit seiner Verordnung will der Bundesrat das Übertragungsrisiko des Coronavirus vermindern.

Die Messeveranstalterin muss wegen des Veranstaltungsverbots auch die Gartenmesse Giardina in Zürich und die Habitat-Jardin in Lausanne verschieben. Beide Messen waren noch im März dieses Jahres geplant gewesen. Auf welches Datum sie verschoben werden, ist gemäss der Mitteilung noch nicht klar: Sie prüfe im Kontakt mit den Ausstellern diesbezüglich ebenfalls neue Termine, sobald es die Situation und die Behörden wieder zulassen würden.

Die MCH Group werde zudem in den nächsten Wochen die Durchführung weiterer Veranstaltungen "laufend prüfen" und darüber sobald als möglich informieren, heisst es weiter. Über finanzielle Einbussen machte die MCH Group noch keine Angaben.

Auch zahlreiche andere Veranstalter von Grossanlässen gaben am Freitag bekannt, ihre Anlässe zu verschieben oder ganz zu streichen. (sda/awp)

Meist gelesene Artikel

In den Niederlanden bleiben die Massnahmen gegen die Corona-Pandemie laut Regierungschef Mark Rutte (rechts) in Kraft. (Archivbild)
CORONAVIRUS

Anti-Viruspolitik in Holland bleibt in Kraft

1. APRIL

April-Scherze rund um das Coronavirus

UNTERÄGERI/MENZINGEN

Polizei stellt über 1400 Hanfpflanzen sicher

Flickt seinem Nachfolger Donald Trump am Zeug: Barack Obama, ehemaliger US-Präsident. (Archivbild)
CORONAVIRUS - USA

Obama kritisiert Trumps Corona-Management

Taiwan geht rigoros gegen 1.-April-Scherze im Zusammenhang mit dem Coronavirus vor. Im Bild eine Kunstinstallation mit Namen "Schlafender Bär" in Chiayi City im Westen Taiwans. (Archivbild)
CORONAVIRUS - 1. APRIL

Mehrere Länder verbieten Corona-Aprilscherze

Krisen-Kommunikator in schweren Coronavirus-Zeiten: Daniel Koch.
CORONAVIRUS - SCHWEIZ

Stefan Kuster löst Daniel Koch im BAG ab

Die Zahl der in der Schweiz nachgewiesenen Covid-19-Infektionen ist innerhalb eines Tages um 963 Fälle auf 17'139 gestiegen.
CORONAVIRUS - SCHWEIZ

Zahl der bestätigten Fälle steigt auf 17'139

Steht wegen des Umgangs mit der Coronavirus-Pandemie in der Kritik: Frankreichs Premierminister Edouard Philippe.
CORONAVIRUS - FRANKREICH

Pandemie: Mediziner klagen gegen Regierung

URI

Wirtschaft Uri lanciert Plattform

OBWALDEN

Lungerer Töffli-Teens helfen in der Coronakrise

Zur klassischen Ansicht wechseln