Wirtschaft
Lade Login-Box.
16.01.2021 07:16

Bitterkalte Winternacht in der Schweiz

  • Die Schweiz hat eine bitterkalte Nacht erlebt - in einigen Gebieten war es die bisher kälteste dieses Winters. (Archiv)
    Die Schweiz hat eine bitterkalte Nacht erlebt - in einigen Gebieten war es die bisher kälteste dieses Winters. (Archiv) | KEYSTONE/ARNO BALZARINI
WETTER ⋅ Die Schweiz hat in einigen Gebieten in der Nacht auf Samstag die bisher kälteste Nacht dieses Winters erlebt. Dies teilten die Wetterdienst am Samstagmorgen über Twitter mit.

Im schneebedeckten und klaren zentralen und östlichen Flachland seien die Temperaturen stark gesunken, schrieb Meteoschweiz. "Mit -10 bis -15 Grad ist es in diesen Regionen die bislang kälteste Nacht des Winters."

Am Flughafen Zürich seien zudem gegen 2.00 Uhr am Morgen rund -14 Grad gemessen worden. In Wohlen AG sank die Temperatur laut den Angaben auf fast -12 Grad. Und in Rafz ZH seien 11 Grad unter Null erreicht worden.

Meteonews meldete als tiefste Temperaturen im Flachland -17,9 Grad in Hallau SH und 16,3 Grad in Koppigen BE. Letztmals sank das Thermometer in diesen beiden Orten laut Meteoschweiz im Dezember 2014 so tief. Auch in den Bergen wurde es bitterkalt. Auf der Glattalp sanken die Temperaturen laut Meteonews auf -29,9 Grad, in Samedan auf -25,6 Grad.

Kälte und Schnee machen dem öffentlichen Verkehr weiter zu schaffen. "Der Bahnbetrieb ist aktuell aufgrund des Schneefalls in wieten Teilen der Schweiz beeinträchtigt", heisst es auf der Internetseite der SBB. So fallen zwischen Visp und Andermatt sämtliche Züge der Matterhorn Gotthard Bahn wegen Lawinengefahr auf unbestimmte Zeit aus und der Bahnverkehr zwischen Zürich Triemli und Uetliberg ist unterbrochen. Auch die Zugverbindungen ins Ausland sind häufig verspätet oder fallen ganz aus.

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) melden ebenfalls weiter grosse Einschränkungen; manche Tramlinien verkehren nur auf Teilstrecken, andere sind ganz eingestellt. Die Busse verkehrten mit unregelmässigen Zeitabständen, schreiben die VBZ (sda)

Meist gelesene Artikel

Finnland hat den Ausnahmezustand erklärt, um strengere Corona-Maßnahmen einführen zu können. Ministerpräsidentin Sanna Marin gab das bei einer Pressekonferenz bekannt. Foto: Vesa Moilanen/Lehtikuva/dpa
FINNLAND

Corona: Ausnahmezustand in Finnland

ARCHIV - Der britische Prinz Philip ist in ein  anderes Krankenhaus verlegt worden. Foto: Paul Edwards/The Sun/Press Association/dpa
GROSSBRITANNIEN

Prinz Philip in Herzzentrum verlegt

OBWALDEN

Promotion zog dicken Fisch an Land

ROTHENBURG LU

Was die Leute am ersten Tag in die Ikea treibt

Die Polizei stoppte in Schötz einen 29-jährigen Raser. (Symbolbild)
SCHÖTZ

Raser mit 152 Stundenkilometer in 80er-Zone

Oliver Hegi feierte den grössten Erfolg seiner Karriere mit EM-Gold am Reck
KUNSTTURNEN

Oliver Hegi tritt per sofort zurück

NIDWALDEN

In Nid- und Obwalden sind die Läden wieder offen – die ersten Kunden standen um 8.15 Uhr vor der Tür

US-Industrie wächst so kräftig wie seit drei Jahren nicht mehr. (Archiv)
KONJUNKTUR

US-Industrie wächst kräftig

GUMPISCH

Planung für Schutzgalerie auf Kurs

Der Agrarriese Fenaco baut sein Weingeschäft Divino aus. Dazu übernimmt er die traditionsreiche Ostschweizer Weinkellerei Rutishauser.
WEIN

Fenaco schluckt Weinkellerei Rutishauser

Zur klassischen Ansicht wechseln