Wirtschaft
Lade Login-Box.
24.11.2021 08:11

Blackrock investiert in Stromtankstellen

  • Die Stromtankstellen von Ionity, hier in der Urner Gemeinde Schattdorf. Auch der weltgrösste Vermögensverwalter Blackrock interessiert sich für das deutsche Unternehmen und hat 700 Millionen Euro investiert. (Archivbild)
    Die Stromtankstellen von Ionity, hier in der Urner Gemeinde Schattdorf. Auch der weltgrösste Vermögensverwalter Blackrock interessiert sich für das deutsche Unternehmen und hat 700 Millionen Euro investiert. (Archivbild) | KEYSTONE/PETRA OROSZ
AUTOINDUSTRIE ⋅ Der deutsche Ladenetzbetreiber der Autokonzerne für Elektroautos, Ionity, hat einen neuen Investor gewonnen und bekommt mehr Geld zum Ausbau seines Angebots. Der weltweit grösste Vermögensverwalter Blackrock werde Anteilseigner, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Zusammen mit den bisherigen Beteiligten - den Automobilherstellern Audi, BMW, Daimler, Ford, Hyundai und Porsche - werde Blackrock 700 Millionen Euro investieren. Wie sich die Summe aufschlüsselt, wurde nicht bekannt. Insidern zufolge steuert der US-Investor aber den grössten Teil der Summe bei. Die Zahl der Schnell-Ladestationen soll von 400 in zwei Dutzend europäischen Ländern auf mehr als 1000 mit rund 7000 Ladepunkten bis 2025 steigen.

Ionity bietet Schnell-Ladestationen mit bis zu 350 Kilowattstunden Ladekapazität, ausschliesslich aus erneuerbaren Energiequellen, an. Bisher ist die vor vier Jahren gegründete Gemeinschaftsfirma auf Standorte an wichtigen Autobahnen und Schnellstrassen in Europa beschränkt.

Künftig will der markenübergreifende Anbieter auch an viel befahrenen Verbindungsstrassen zu Grossstädten seine Säulen aufbauen. Ausserdem wolle Ionity Flächen für eigene Standorte mit Ladeparks unter dem Markenzeichen des Rotmilans erwerben.

Bedarf für über 5 Millionen neue Ladestellen bis 2030

Der Ladestellen-Betreiber unterstütze mit seiner Infrastruktur die Energiewende und passe daher gut zum Investmentschwerpunkt erneuerbare Energien, erklärte Blackrock-Manager David Giordano. "Ionity hat sich wirklich von anderen abgehoben, was den Reifegrad des Geschäfts und den Erfahrungsschatz der bestehenden Partnerschaften betrifft", sagte er der Nachrichtenagentur Reuters.

Der Einstieg von Blackrock zeige, wie attraktiv Ionity und allgemein das Feld der E-Mobilität für Investoren sei, sagte Ionity-Chef Michael Hajesch. Die Firma werde sich weiter auf Europa fokussieren.

Der Aufbau der Ladeinfrastruktur ist eine wichtige Voraussetzung für den Umschwung zu Elektromobilität. Mit ihrer Ladestellengesellschaft leisten die Autokonzerne und Blackrock einen kleinen Beitrag, gemessen am Bedarf öffentlicher Ladepunkten.

Nach Schätzung des europäischen Automobilverbandes ACEA beläuft dieser sich bis 2030 auf sechs Millionen Stecker, wenn in der EU mit dem Umstieg auf E-Autos die CO2-Emissionen von Neufahrzeugen um die Hälfte sinken und entsprechend viele E-Autos auf die Strasse sollen. Derzeit sind es knapp 225'000, vor allem in Westeuropa.

Mit Stromtankstellen wollen auch Mineralölkonzerne und Energieversorger Geld verdienen. Gewinn erwirtschaftet Ionity unterdessen noch nicht, wie Hajesch sagte. "Wir brauchen noch etwas Zeit, um profitabel zu werden, aber wir sind on track." (sda/awp/reu)

Meist gelesene Artikel

WALCHWIL

Rettungshelikoptereinsatz nach weiterem Tauchunfall im Zugersee

ZUG

Verlieren Zuger den Dialekt?

Drei Menschen starben beim Unfall auf der Autobahn A3 in Effingen AG: Der 47-jährige Unfallverursacher muss sich wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung vor dem Bezirksgericht Brugg verantworten. (Archivbild)
PROZESS

Drei Tote bei Unfall: Autolenker vor Gericht

ARCHIV - Virgil Abloh bei einer Veranstaltung in London im Jahr 2018. Foto: Vianney Le Caer/AP/dpa
FRANKREICH

Louis-Vuitton-Designer Abloh gestorben

URI

Vermisster Urner wieder aufgetaucht

ZUG

Zuger Unternehmen stellen innovative Produkte mit Pfiff aus

URI

«Wir verlieren Tausende Soldaten an den Zivildienst»

Magdalena Andersson war kurz nach ihrer Wahl zur ersten schwedischen Regierungschefin wieder zurückgetreten. Foto: Pontus Lundahl/Tt/TT NEWS AGENCY/AP/dpa
SCHWEDEN

Schweden: Votum über Ministerpräsidentin

Die Vorlage kam im Zuge der Affäre um den ehemaligen Staatsrat Pierre Maudet zustande. (Archivbild)
KANTONALE ABSTIMMUNG GE

Ja zu "Lex Maudet" in Genf

Reals Torschützen freuen sich gemeinsam: Karim Benzema (links) und Vinicius Junior
SPANIEN

Real Madrid siegt im Spitzenduell

Zur klassischen Ansicht wechseln