Wirtschaft
Lade Login-Box.
13.10.2021 09:51

CS gibt Greensill-Anlegern Sonderkonditionen

  • Die CS will bei ihren Kunden, die in die Greensill-Fonds angelegt haben, mit Sonderkonditionen punkten.
    Die CS will bei ihren Kunden, die in die Greensill-Fonds angelegt haben, mit Sonderkonditionen punkten. | KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER
GREENSILL-AFFÄRE ⋅ Die Credit Suisse geht nach dem Debakel mit den Greensill-Fonds in die Offensive. Mit Sonderkonditionen will die Grossbank bei den Anlegern der aufgelösten Fonds punkten.

"Als Zeichen der Wertschätzung für diese wichtigen Kundenbeziehungen können wir nun, beginnend in der Schweiz, Sonderkonditionen gewähren", erklärte ein Banksprecher am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

Die Bank mache weiterhin gute Fortschritte bei der Rückforderung der Vermögenswerte bei den Schuldnern und durch Versicherungsansprüche. "In den Schwerpunktbereichen wird dies jedoch noch Zeit in Anspruch nehmen", sagte der Sprecher.

Reuters hatte zuvor mit Verweis auf Insider berichtet, die Credit Suisse plane, den Kunden quartalsweise die Gebühren auf den meisten Produkten und Dienstleistungen zurückzuerstatten. Ausgenommen seien Dachfonds von anderen Anbietern. Zu diesen Details wollte sich die Bank gegenüber AWP nicht äussern.

Rückzahlung dauert

Credit Suisse hatte Anfang März die Abwicklung von vier zusammen mit Greensill Capital betriebenen Lieferketten-Finanzierungs-Fonds mit einem Gesamtvolumen von rund zehn Milliarden Dollar eingeleitet. Auslöser war, dass ein Versicherer neue Anlagen des Fonds nicht mehr versichern wollte. Die britisch-australische Greensill stellte daraufhin Insolvenzantrag.

Inzwischen hat die Bank zwar rund sieben Milliarden Dollar des Gesamtvolumens gesichert und davon 6,3 Milliarden an die Anleger zurückgezahlt. Doch die tief hängenden Früchte hat das Institut gepflückt, die Rückzahlung der verbleibenden Gelder dürfte mehr Zeit in Anspruch nehmen. Viele Kunden reagierten verärgert, einzelne haben bereits rechtliche Schritte eingeleitet. Analysten schätzten die möglichen Rechtskosten auf zwei Milliarden Dollar.

Start heute

Die Bank startet das Gebührenbefreiungs-Programm laut Reuters am (heutigen) Mittwoch. In einem ersten Schritt seien die Kunden mit Konten in der Schweiz an der Reihe. Danach werde das Angebot auf andere Regionen ausgedehnt. Das Programm laufe vorerst in den Divisionen Schweiz, Asien-Pazifik und Internationale Vermögensverwaltung. Die Laufzeit sei noch nicht festgelegt worden.

Kunden, die an dem Programm teilnehmen, müssten nicht auf mögliche rechtliche Schritte verzichten. Aber sie müssten sich damit einverstanden erklären, dass jeder Gewinn, den sie aus einem Rechtsstreit ziehen würden, um den Betrag der erhaltenen Rückerstattung gekürzt werde. Ausgeschlossen von dem Programm seien Kunden, die bereits ein Rechtsverfahren eingeleitet hätten.

Die Fonds-Anteile verteilen sich auf rund 1000 Profi-Anleger und Superreiche, die zur Kernkundschaft des Instituts zählen. Credit Suisse hat laut Reuters die Finanzmarktaufsicht Finma über den Plan informiert, den Kunden die Gebühren zu erlassen.

Die Finma leitete in Zusammenhang mit Greensill bereits im März ein formelles Verfahren gegen Credit Suisse ein. Ende September hatte die Polizei Büros der Bank durchsucht und Unterlagen beschlagnahmt. Das Verfahren richte sich nicht direkt gegen das Geldhaus, so das Institut. Credit Suisse hat zudem eine eigene Untersuchung zu den Greensill-Vorfällen in Auftrag gegeben. Wann der entsprechende Bericht veröffentlicht wird, ist nicht bekannt. (sda/awp/reu)

Meist gelesene Artikel

LUZERN

Fundbüro der Polizei versteigert Sarg von Fasnacht 2021

IMPFBUS, MOBILES IMPFZENTRUM, CORONAVIRUS, COVID-19, COVID 19, CORONA-IMPFUNG, IMPFUNG, IMPFEN, IMPFKAMPAGNE, KANTON ZUERICH, ZH,
URI

Verschiedene Aktionen zur nationalen Impfwoche geplant

Holzforscher haben den nachwachsenden Rohstoff in einem mehrstufigen Verfahren so behandelt, dass er sich verformen lässt. (Archivbild)
MATERIALWISSENSCHAFT

Origami mit Holz

STADT LUZERN

Das Dampfschiff «Rigeli» ist fertig restauriert

José Mourinho sah einen katastrophalen Auftritt seiner Römer im hohen europäischen Norden
CONFERENCE LEAGUE

Die AS Roma kassiert ein 1:6

Bei der Frontalkollision im Juni 2019 auf der kurvenreichen Gempenstrasse in Dornach SO erlitt der Velofahrer lebensbedrohliche Verletzungen. Der nun verurteilte Sportwagenlenker blieb unverletzt. (Archivbild)
PROZESS

Gefängnis für Autolenker nach Velo-Kollision

Auch der HC Lugano blickt auf ein schwieriges Geschäftsjahr mit einem hohen Verlust zurück
NATIONAL LEAGUE

Hoher Verlust beim HC Lugano

Tesla prescht mit dem Betriebsgewinn in die Liga von Automobilgrössen wie General Motors und Ford vor. (Archivbild)
AUTOINDUSTRIE

Tesla wird zum Vorbild beim Gewinn

So sah es nach dem Besuch der beiden 14-jährigen in einem der beiden heimgesuchten Schulzimmer aus.
KRIMINALITÄT

Zwei Schüler verwüsten Freiburger Schule

ARCHIV - Mehrere hundert Menschen stehen vor dem Berghain an. Rund zwei Wochen nach der seit langem ersten Clubnacht im Berghain ist ein Corona-Ausbruch bekannt geworden. Foto: Christophe Gateau/dpa
DEUTSCHLAND

Berghain: Weitere Corona-Fälle

Zur klassischen Ansicht wechseln