Wirtschaft
Lade Login-Box.
14.05.2022 11:14

Cyberattacke auf Luzerner Verkehrsbetriebe

  • Der Busverkehr wurde durch den Cyberangriff nicht beeinträchtigt: Busse der VBL vor dem Bahnof Luzern. (Archivbild)
    KEYSTONE/URS FLUEELER
CYBERKRIMINALITÄT ⋅ Unbekannte haben in der Nacht auf Samstag einen gezielten Cyberangriff auf die Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) unternommen. Der Busbetrieb wurde nicht beeinträchtigt. Spezialisten untersuchen den Angriff und seine Auswirkungen.

Die zuständigen Stellen bei der Polizei und beim Bund sind informiert, wie die VBL mitteilten. Die IT-Abteilung analysierte in Zusammenarbeit mit Spezialisten die Folgen. Die Busse verkehrten den Angaben zufolge normal. Auch die Billettautomaten funktionierten.

Einzig die Anzeigen an den Haltestellen zeigten die Tagesfahrpläne und nicht die Abfahrtszeiten in Echtzeit an. Das hatte zur Folge, dass Verspätungen nicht ersichtlich waren. Weitere Angaben konnten die Verkehrsbetriebe am Samstagmorgen nicht machen. (sda)

Meist gelesene Artikel

ZUG

Der Ägerisee gehört den Amerikanern – und das ist ein Problem

URI

500 Teilnehmende werden am Blasmusikfestival musizieren

URI

Die Bauernmusik spielt im «Schächengrund» lüpfige Klänge

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, hat mit dem britischen Premier-Minister Boris Johnson zum gemeinsamen Kampf gegen die weltweite Lebensmittelkrise aufgefordert. Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa
DEUTSCHLAND

Getreide: Selenskyj spricht mit Johnson

Eines der erfolgreichen Schweizer Beachvolleyball-Duos: Nina Brunner (li.) und Tanja Hüberli
BEACHVOLLEYBALL

Schweizer Beach-Duos gut in Form

Ein sogenanntes Umerziehungslager in Artux im Westen von Xinjiang. (Archivbild)
DEUTSCHLAND

Investitionsgarantie in Xinjian entzogen

Steht kurz vor seinem ersten Triumph bei einer Grand Tour: der Australier Jai Hindley vom Team Bora-Hansgrohe
GIRO D'ITALIA

Hindley entthront Leader Carapaz

URI

Im Flüeler Aschoren fliegen wieder die Holzspäne

Easyjet-Flugzeuge am Flughafen Genf. (Archivbild)
LUFTFAHRT

Über 200 Easyjet-Flüge weniger in London

Mujinga Kambundji blickt der Sommersaison 2022 optimistisch entgegen.
LEICHTATHLETIK

Schweizer Diamond-League-Starts in Eugene

Zur klassischen Ansicht wechseln