Wirtschaft
Lade Login-Box.
22.05.2020 18:45

Die gefühlte Bedrohung nimmt weiter ab – viele Schweizer wollen wieder Reisen

  • Die Hälfte derer, die verreisen wollen, planen laut der Studie eine Reise ins Ausland. Im Bild ist eine Touristin am Flughafen Zürich zu sehen. (Christian Beutler / KEYSTONE)
WIRTSCHAFT ⋅ Die Hälfte der Leute wünscht sich bald offene Grenzen, heisst es in einer Studie.

Gabriela Jordan

Sowohl für den Tourismus als auch für die Konsumgüterbranche scheint sich die Lage allmählich zu entspannen. Laut einer Umfrage des Markt- und ­Sozialforschungsinstituts Link wollen viele Schweizer wieder in den Geschäften Einkaufen und Verreisen. So wünscht sich zum Beispiel die Hälfte aller Befragten eine Öffnung der ­Grenzen in weniger als einem Monat. 44 Prozent geben an, eine Reise zu ­planen, die Hälfte davon ins Ausland.

Nur ein Drittel der Befragten will nicht verreisen, 23 Prozent der Befragten sind noch unschlüssig. «Die Mehrheit derer, die Ferien planen, wollen dazu auch wieder Hotellerie oder ­Ferienwohnungen nutzen (62 Prozent)», schreibt Sabine Frenzel, ­Geschäftsbereichsleiterin Sozialforschung beim Link Institut. Camping und Zeltferien seien weniger gefragt (13 Prozent).

Das Einkaufen in Fachgeschäften halten sogar zwei Drittel der Befragten für eher wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich. Zu Fachgeschäften gehören beispielsweise Läden mit Haushaltswaren, Elektronik, Spielzeug oder Mode. Etwas zurückhaltender sind die Befragten beim Besuch von Restaurants und Bars. Dort hält es die Hälfte für eher oder sehr wahrscheinlich, ein Restaurant oder anderes Lokal zu besuchen.

Grosse Mehrheit rechnet mit zweiter Infektionswelle

Insgesamt lässt sich laut den Umfrageergebnissen sagen, dass die gefühlte Bedrohung durch das Coronavirus seit Ende März kontinuierlich sinkt. Weltweit schätzen 63 Prozent das Virus als hohe bis sehr hohe Bedrohung ein (-3 Prozentpunkte). In der Schweiz sind es lediglich 36 Prozent (-2 Prozentpunkte). Für sich persönlich sind es sogar bloss 15 Prozent (-1 Prozentpunkt). Am höchsten ist die gefühlte Bedrohung mit 29 Prozent im Tessin. In der Westschweiz liegt sie bei 22 Prozent, in der Deutschschweiz bei 11 Prozent.

Der Anteil derer, die mit einer zweiten Infektionswelle rechnen, nimmt ab. Eine knappe Mehrheit (56 Prozent) rechnet aber nach wie vor mit einer zweiten Infektionswelle, 93 Prozent davon erwartet, dass sie innerhalb der nächsten sechs Monate kommt. Für die Umfrage hat Link rund 1200 Personen im Alter von 15 bis 79 Jahren befragt.

Meist gelesene Artikel

Angehörige von deutschen Geschäftsleuten, die in China arbeiten, am Flughafen von Frankfurt. (Archivbild)
CHINA

Infektionsfall auf Flug nach China

LUZERN

Offener Brief an Mister Corona Daniel Koch

Im waadtländischen Noville kam es am Samstagabend zu einem tödlichen Unfall mit einem Traktor. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Mann stirbt bei Traktorunfall in Noville VD

Die Luzerner Polizei fahndet nach einem Raubüberfall auf einen Dorfladen in Udligenswil nach dem Täter. (Symbolbild)
UDLIGENSWIL

Maskierter Mann überfällt mit Messer Dorfladen

NIDWALDEN

Knatsch in Hergiswil: Bauer will mit selbstgebauten Hindernissen Bikern an den Kragen

In Interlaken sind am frühen Samstagabend Schüsse gefallen. Verletzt wurde niemand. (Symbolbild)
KRIMINALITÄT

In Interlaken fallen Schüsse

OBWALDEN

Landschaftsschützer bekämpfen Fusion der Obwaldner Skigebiete

Die Ausschreitungen in zahlreichen Grossstädten der USA dauern an.
USA

Anhaltende Ausschreitungen in den USA

Das Wankdorfstadion in Bern sorgte beim Verlierer des Meistercup-Finals von 1961, dem FC Barcelona, nicht für Begeisterung
HEUTE VOR 59 JAHREN

Premieren, eine Peinlichkeit und ein Fluch

Der russische Oppositionelle Alexei Nawalny erhebt heftige Vorwürfe gegen die schweizerische Bundesanwaltschaft. (Archivbild)
RUSSLAND

Harte Kritik an der Bundesanwaltschaft

Zur klassischen Ansicht wechseln