Wirtschaft
Lade Login-Box.
12.09.2019 10:58

Eingeschränkte Öffnung der Axenstrasse

  • Mit Einschränkungen geht die Axenstrasse am Freitag wieder auf. (Archivbild)
    Mit Einschränkungen geht die Axenstrasse am Freitag wieder auf. (Archivbild) | KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
FELSSTURZ ⋅ Die Axenstrasse geht am Freitag um 14 Uhr nach dem Felssturz Ende Juli wieder auf - jedoch mit Einschränkungen. Weil noch immer Felsabstürze drohen, muss die Strasse innert Kürze geräumt werden können. Darum dürfen noch nicht alle Verkehrsteilnehmer auf die Strasse.

Um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer auf dem Strassenabschnitt im Gumpischtal gewährleisten zu können, wurde eine Überwachungs- und Warnanlage installiert, wie das Bundesamt für Strasse (Astra) am Donnerstag mitteilte. Diese erkennt sich in Bewegung setzende Blöcke und Murgänge und veranlasst eine Sperrung der Axenstrasse. Weitere Blockabstürze und Murgänge seien nicht ausgeschlossen.

Da die Strasse nach dem Sperren innert Kürze geräumt werden muss, hat dies zur Folge, dass landwirtschaftliche Fahrzeuge, Mofas, Velos, Fussgängerinnen und Fussgänger den Bereich weiterhin nicht queren dürfen. Aus Sicherheitsgründen bleibe auch der Weg der Schweiz im gefährdeten Gebiet gesperrt, heisst es weiter.

Velofahrern und Wandern stehen als Alternativen die Zugs- oder Schiffsverbindungen zwischen Flüelen und Sisikon zur Verfügung.

Längerer Unterbruch nicht ausgeschlossen

Wird die automatische Sperrung ausgelöst, werde beurteilt, wie sich die Gefährdungssituation präsentiere. Falls die Systeme in den Schutznetzen oberhalb der Axenstrasse keine Gefahr registrieren, könne die Strasse nach zirka fünf Minuten wieder frei gegeben werden, schreibt das Astra.

Sollten Steine in die Netze geprallt sein, bleibt die Strasse geschlossen, bis eine Beurteilung der Situation vor Ort durch Fachleute vorgenommen werden konnte. In diesem Fall wird der Verkehr via Autobahn A2 umgeleitet und derjenige auf der Axenstrasse gewendet. In einem solchen Fall könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Strasse erneut für längere Zeit geschlossen werden müsse.

In den nächsten Monaten werden weitere grosse Blöcke gesprengt und Steinschlagschutznetze montiert. Trotzdem rechnet das Astra damit, dass die Überwachungs- und Alarmanlage für längere Zeit, allenfalls Jahre, in Betrieb bleiben wird.

Die Axenstrasse ist seit dem Steinschlag am 28. Juli zwischen Flüelen UR und Sisikon UR aus Sicherheitsgründen gesperrt. Damals waren zwei Blöcke von 200 und 300 Kubikmetern in eine Rinne direkt oberhalb der Axenstrasse gestürzt. Verletzt wurde niemand. Diese beiden Blöcken mit einem Gewicht von rund 1000 Tonnen wurden Mitte August gesprengt. Weitere Sprengungen folgten. (sda)

Meist gelesene Artikel

BAUEN UR

Auto macht sich selbstständig

GREPPEN

39-Jähriger greift Polizei mit Messer an

In einer weltweit erstmals notfallmässig durchgeführten Operation an einem Kind ersetzten Ärzte des Zürcher Unispitals rund 40 Zentimeter der Aorta durch eine Prothese.
OPERATION

Unispital Zürich führt einzigartige OP durch

STADT ZUG

Streit zwischen Jogger und Autofahrerin: Polizei sucht Zeugen

Der ägyptische Investor Samih Sawiris in seinem Luxushotel "The Chedi" in Andermatt: 2020 soll es jeden Monat schwarze Zahlen schreiben. (Archivbild)
TOURISMUS

Samih Sawiris Hotel rentiert immer besser

Für US-Regierungskreise verdichten sich die Anzeichen, dass der Angriff auf saudiarabische Öl-Anlagen von iranischem Boden aus erfolgte.
SAUDI-ARABIEN

Marschflugkörper aus Iran auf Ölanlagen

ZUG

Oberägeri: Rega-Einsatz nach Jagdunfall

URI

Ex-Gardist übernachtet in Erstfeld

Bei einer Kontrolle in St. Maurice hat die Kantonspolizei Wallis einen polnischen Reisecar aus dem Verkehr gezogen. Der Fahrer verfügte über keinen gültigen Führerschein und verstiess gegen das Kabotageverbot.
VERKEHRSDELIKT

Buschauffeur ohne Permis im Wallis unterwegs

Mehr als 300 Touristen sitzen wegen schlechten Wetters seit fünf Tagen in einem kleinen Dorf in der Nähe des Mount Everests fest. Die meisten Flüge des nahe gelegenen Flughafens in Lukla sind gestrichen worden. (Archivbild)
NEPAL

300 Touristen sitzen beim Mount Everest fest

Zur klassischen Ansicht wechseln