Wirtschaft
Lade Login-Box.
01.03.2021 13:11

Fenaco schluckt Weinkellerei Rutishauser

  • Der Agrarriese Fenaco baut sein Weingeschäft Divino aus. Dazu übernimmt er die traditionsreiche Ostschweizer Weinkellerei Rutishauser.
    Der Agrarriese Fenaco baut sein Weingeschäft Divino aus. Dazu übernimmt er die traditionsreiche Ostschweizer Weinkellerei Rutishauser. | Fenaco
WEIN ⋅ Die Agrargenossenschaft Fenaco plant den Ausbau des Weingeschäfts und will dazu die traditionsreiche Ostschweizer Weinkellerei Rutishauser übernehmen. Damit verbunden ist die Schliessung der Weinproduktion im thurgauischen Scherzingen.

Die französische Besitzerin Invivo beabsichtige, die Rutishauser Weinkellerei AG Anfang April an Fenaco zu übergeben, heisst am Montag in einer Mitteilung. Den Plänen zufolge soll die im Jahr 1886 gegründete Weinkellerei mit dem Fenaco-Weingeschäft Divino zusammengeführt werden.

Der geplante Verkauf steht laut Mitteilung noch unter dem Vorbehalt der Mitwirkungsrechte der Mitarbeitenden und könne erst nach Ablauf einer entsprechenden Frist vollzogen werden. Über die finanziellen Details haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Verlust von Arbeitsplätzen

Der Verkauf hat für Rutishauser Folgen: Divino will nämlich die Vinifikation und Weinabfüllung in der Ostschweiz an ihrem Winterthurer Standort verschmelzen. Die Rutishauser-Weinproduktion werde als Folge davon bis Mitte Jahr geschlossen, heisst es.

Damit gehen wohl rund 20 Arbeitsplätze verloren. Denn laut Mitteilung will Divino etwa zwei Drittel der zurzeit 50-köpfigen Belegschaft von Rutishauser übernehmen. Für die übrigen Mitarbeitenden werde man nach Lösungen suchen, versicherte Invivo. Die fünf Lernenden würden von Divino weiterbeschäftigt.

Immerhin bleibt der Weinshop von Rutishauser in Scherzingen am Bodensee laut den Plänen bestehen. Und auch die Marke Rutishauser soll es in Zukunft noch geben, wenn auch ohne den Zusatz Barossa.

Wachstum in der Ostschweiz

Die französische Agrargenossenschaft Invivo hatte Rutishauser im Jahr 2017 übernommen, möchte sich aber nun laut Mitteilung auf die Entwicklung seiner internationalen Marken konzentrieren. Dazu zählen bei der Sparte Invivo Wine edle Tropfen aus den Anbaugebieten Bordeaux, Sud-Ouest, Languedoc, Roussillon, Rhônetal und Beaujolais. Mit Fenaco schliessen die Franzosen im Bereich Wein eine strategische Partnerschaft ab.

Derweil will Divino mit Rutishauser den Weinanbau in der Ostschweiz stärken, wie es heisst. Gemeinsam würden die beiden Weinproduzenten den Winzerinnen und Winzer pro Jahr rund 2,5 Millionen Kilogramm Trauben abnehmen. Rutishauser allein verarbeitet jährlich eine halbe Million Kilogramm Trauben. Zu Divino gehört auch noch die Weinfirma Caves Garnier in Münchenbuchsee. (sda/awp)

Meist gelesene Artikel

ZUG

Zuger Kantonsräte verlangen eine Rückkehr zur Eigenverantwortung

Der Abriss einer Autobahn-Halbbrücke in Chexbres VD hat am Freitagabend begonnen.
STRASSENVERKEHR

Autobahnkreuz Chexbres in Waadt gesperrt

ZUG

Coronalockerungen mitten in den Eishockey-Playoffs: Darauf müssen Sie beim Public Viewing achten

Krankenhauspersonal bereitet die Evakuierung von Patienten auf Tragen im Charlotte Maxeke Hospital vor. Foto: Ali Greeff/AP/dpa
SÜDAFRIKA

Großbrand in Krankenhaus in Johannesburg

WIRTSCHAFT

Mondpreise Ade: Gehören überrissene Preise bald der Vergangenheit an?

2021 findet kein Eidgenössisches Hornusserfest statt (Archivbild)
HORNUSSEN

Eidgenössisches Hornusserfest abgesagt

ALLENWINDEN

Im Tierheim führte ein Kommunikationsstau zur Auswechslung des ganzen Personals

OBWALDEN

Obwalden geht gezielt gegen übermässigen Motorenlärm vor

LUZERN

Anhaltende Leere bei meiner Zahnpasta – aber ein Zahn legt noch zu

HANDOUT - Die NASA-Astronautin Kate Rubins (l), der Roscosmos -Kosmonaut Sergej Ryschikow (M) und der Roskosmos-Kosmonaut Sergej Kud-Swertschkow nach ihrer Landung auf der Erde. Foto: Bill Ingalls/NASA/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
INTERNATIONAL

Raumfahrer landen nach Monaten im All

Zur klassischen Ansicht wechseln