Wirtschaft
Lade Login-Box.
24.11.2021 10:41

Frankenstärke hält laut Experten länger an

  • Ökonomen gehen davon aus, dass der Schweizer Franken noch eine Weile stark bleiben dürfte. (Symbolbild)
    Ökonomen gehen davon aus, dass der Schweizer Franken noch eine Weile stark bleiben dürfte. (Symbolbild) | KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
KONJUNKTUR ⋅ Die Erwartungshaltung von Schweizer Ökonomen in Bezug auf die Wirtschaftsentwicklung hat sich im November deutlich eingetrübt. Grund dafür sind unter anderem die verschlechterten Exportaussichten der hiesigen Wirtschaft.

Denn die Finanzanalysten erwarten kein rasches Ende der Frankenstärke. Das wird sich auf die Exportdynamik der Schweizer Unternehmen auswirken. Immerhin die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hält sich auf hohem Niveau.

Der CS-CFA-Index, ein Stimmungsbarometer für die Schweizer Wirtschaft, sank im November um 26,4 Punkte. Er liege mit einem Wert von -10,8 erneut im negativen Bereich, erklärte die Credit Suisse am Mittwoch.

Franken bleibt im Hoch

Nach dem jüngsten Anstieg des Schweizer Franken zum Euro rechnen 36 Prozent der Umfrageteilnehmer mit einer weiteren Aufwertung. Eine Abwertung prognostizieren nur 17 Prozent der Befragten.

Mit 47 Prozent erwartet zwar der grösste Teil der befragten Experten eine Seitwärtsbewegung des Franken-Euro-Kurses. Das würde der Exportindustrie allerdings auch keine Linderung verschaffen, merkt die CS an.

Die Exportdynamik werde zwar per saldo als positiv beurteilt, hält die Grossbank fest. Sie dürfte sich aber laut den Erwartungen der Analysten im nächsten halben Jahr aber abschwächen.

Wenig Hoffnung auf einen sinkenden Frankenkurs macht eine Sonderumfrage der CS zum fairen Wert des Währungspaares. Die Aussagen der Finanzanalysten liessen darauf schliessen, dass mit Kursen um den Wert von 1,05 der Franken "nicht sonderlich" überbewertet sei.

Inflation keine Gefahr

Die Analysten erwarten ferner keine weitere Verschärfung der Inflation - trotz überraschend hoher Teuerungsraten in den USA. Die Zahl der Experten, die im nächsten halben Jahr einen weiteren Anstieg der Inflation erwarten, habe in allen Wirtschaftsregionen abgenommen.

Das heisst: Keine Leitzinserhöhung in den nächsten sechs Monaten in Sicht. Weder in den USA, noch in Europa oder der Schweiz. Für das lange Ende rechne die Mehrheit jedoch mit steigenden Leitzinsen - zuerst wohl in den USA.

An der jüngsten monatlichen Umfrage der CFA Society Switzerland und der Credit Suisse nahmen 37 Experten aus der Schweizer Finanzbranche teil. Sie wurde zwischen dem 11. und 18. November 2021 durchgeführt. (sda/awp)

Meist gelesene Artikel

WALCHWIL

Rettungshelikoptereinsatz nach weiterem Tauchunfall im Zugersee

ZUG

Verlieren Zuger den Dialekt?

Drei Menschen starben beim Unfall auf der Autobahn A3 in Effingen AG: Der 47-jährige Unfallverursacher muss sich wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung vor dem Bezirksgericht Brugg verantworten. (Archivbild)
PROZESS

Drei Tote bei Unfall: Autolenker vor Gericht

ARCHIV - Virgil Abloh bei einer Veranstaltung in London im Jahr 2018. Foto: Vianney Le Caer/AP/dpa
FRANKREICH

Louis-Vuitton-Designer Abloh gestorben

URI

Vermisster Urner wieder aufgetaucht

ZUG

Zuger Unternehmen stellen innovative Produkte mit Pfiff aus

URI

«Wir verlieren Tausende Soldaten an den Zivildienst»

Magdalena Andersson war kurz nach ihrer Wahl zur ersten schwedischen Regierungschefin wieder zurückgetreten. Foto: Pontus Lundahl/Tt/TT NEWS AGENCY/AP/dpa
SCHWEDEN

Schweden: Votum über Ministerpräsidentin

Die Vorlage kam im Zuge der Affäre um den ehemaligen Staatsrat Pierre Maudet zustande. (Archivbild)
KANTONALE ABSTIMMUNG GE

Ja zu "Lex Maudet" in Genf

Reals Torschützen freuen sich gemeinsam: Karim Benzema (links) und Vinicius Junior
SPANIEN

Real Madrid siegt im Spitzenduell

Zur klassischen Ansicht wechseln