Wirtschaft
Lade Login-Box.
25.06.2022 11:40

Russland bestraft Schwyzer Firma

  • Der Schweizer Messenger-Dienst Threema. (Archivbild)
    KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
PFÄFFIKON ⋅ Ein Moskauer Gericht hat den Ausserschwyzer Messenger-Dienst Threema wegen Verletzung eines Anti-Terror-Gesetzes zu einer Geldstrafe in der Höhe von 14'200 Euro verurteilt. Threema weigert sich, Daten an die russischen Behörden weiterzugeben.

"Die russische Behörde Roskomnadsor hat offenbar im März 2022 eine Untersuchung eingeleitet, wohl um ein Exempel zu statuieren", sagte ein Threema-Sprecher der deutschen Zeitung "Welt am Sonntag". Er bestätigte die Angaben gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Samstag.

Threema sei verurteilt worden, weil es die Vorschriften im russischen Anti-Terror-Gesetz missachtet habe. Demnach müssen Telekommunikationsunternehmen konkrete Daten wie Telefonate, SMS, E-Mails, Videos und Fotos bis zu einem halben Jahr auf ihren Servern abspeichern und diese, wenn verlangt, dem Inlandsgeheimdienste FSB weiterleiten.

"Selbstverständlich werden wir unter gar keinen Umständen irgendwelche Daten an russische Behörden ausliefern", wird Threema-Chef Martin Blatter in der "Welt am Sonntag" zitiert. Sie müssten sich an das Schweizer Gesetz halten, und dieses erlaube keine Weitergabe von personenbezogenen Daten an Drittstaaten, schon gar nicht an kriegsführende, ergänzte der Sprecher.

Sein Unternehmen beabsichtige deshalb auch nicht, die Geldstrafe zu akzeptieren oder zu begleichen, sagte Blatter. Threema ist ein Konkurrent des russischen Messenger-Dienstes Telegram und der US-Anwendung WhatsApp.

Die Chat-App wirbt damit, dass sich der Dienst auch komplett anonymisiert nutzen lässt und weder Mobilnummer noch Email-Adresse nötig sind. Bei der Sicherheit wird neben der Verschlüsselung auch gerne auf den Standort der Server in der Schweiz verwiesen. Threema hat seinen Sitz in Pfäffikon im Kanton Schwyz. (sda/g)

Meist gelesene Artikel

Der tödlich verunglückte Senior wurde nach Einbruch der Nacht bei einem Suchflug auf 1512 Metern über Meer in einem abgelegenen Talkessel in der Klöntal-Region gefunden. (Symbolbild)
BERGUNFALL

Senior verunglückt in Glarner Alpen tödlich

Schwyz
ZUG

Kanton ruft zum Wassersparen auf

URI

Von der Wildhut bestätigt: Wolf reisst drei Schafe im Urner Oberland

Auf dem Ventina-Gletscher auf der italienischen Seite des Matterhorns bei Cervinia hat der geschmolzene Schnee mutmasslich eine Granatae aus dem Zweiten Weltkrieg ans Tageslicht befördert.
GLETSCHERFUND

Gletscher gibt Weltkriegs-Granate frei

HANDOUT - Dieses Satellitenbild von Planet Labs PBC zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki vor einer Explosion. Foto: Planet Labs Pbc/Planet Labs PBC/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
RUSSLAND

Ukraine: Flugzeuge auf Krim zerstört

Die Klippschliefer-Familie im Basler Zolli.
JUNGTIERE

Zoogeburt unter schwierigen Umständen

Ein 64-jähriger Niederländer ist am Dienstag beim Aufstieg zum Täschhorn (links) tödlich verunglückt. (Archivbild)
BERGUNFALL

Alpinist am Täschhorn VS tödlich verunglückt

Ein Belugawal, der sich in die französische Seine verirrt hat, ist nach der Rettungsaktion gestorben. Foto: Benoit Tessier/REUTERS/AP/dpa
FRANKREICH

Belugawal aus der Seine gestorben

Barcelona will Frenkie de Jong loswerden
SPANIEN

Schlammschlacht um De Jong bei Barça

Nach neun Jahren bei Salawat Julajew Ufa (hier am Spengler Cup 2015 gegen den damaligen HCD-Goalie Leonardo Genoni) wechselt der Finne Teemu Hartikainen zu Servette
NATIONAL LEAGUE

Der nächste Weltmeister und Olympiasieger

Zur klassischen Ansicht wechseln