Wirtschaft
Lade Login-Box.
12.02.2019 10:31

Ghosn-Affäre wird teuer für Nissan

  • Die Untreuevorwürfe gegen den inhaftierten ehemaligen Verwaltungsratschef Carlos Ghosn schlagen bei Nissan mit über 80 Millionen Franken zu Buche. (Archiv)
    Die Untreuevorwürfe gegen den inhaftierten ehemaligen Verwaltungsratschef Carlos Ghosn schlagen bei Nissan mit über 80 Millionen Franken zu Buche. (Archiv) | KEYSTONE/AP/KOJI SASAHARA
AUTOINDUSTRIE ⋅ Japans zweitgrösster Autokonzern Nissan ist trotz eines Gewinnsprungs im dritten Quartal für das Gesamtjahr 2018/19 skeptisch.

Als Gründe für die gesenkten Gewinnerwartungen nannte der Vorstand am Dienstag schrumpfende Erlöse und Kosten von rund neun Milliarden Yen (umgerechnet 82 Millionen Franken) im Zusammenhang mit dem wegen Untreuevorwürfen inhaftierten ehemaligen Verwaltungsratschef Carlos Ghosn. Nissan erwartet 2018/19 nun noch einen Gewinn von 450 Milliarden Yen statt 540 Milliarden.

Ghosn, der auch Chef des Nissan-Allianzpartners Renault war, sitzt seit Mitte November in Tokio in Untersuchungshaft. Ihm wird finanzielles Fehlverhalten und Untreue vorgeworfen. Ghosn weist die Vorwürfe zurück. Nissan hatte ihn unmittelbar nach seiner Verhaftung als Verwaltungsratschef abgesetzt, bei Renault hat inzwischen Thierry Bollore das Ruder übernommen.

Renault teilte mit, der 64-Jährige bleibe Mitglied im Direktorium des französischen Autobauers. Er werde auch seine Positionen bei Alliance Rostec Auto BV und Renault do Brasil behalten.

Im dritten Quartal (Oktober bis Dezember) verbuchte Nissan einen Anstieg des operativen Gewinns um ein Viertel auf 103,3 Milliarden Yen (rund 340 Millionen Franken). (sda/awp/reu)

Meist gelesene Artikel

Ein Glückspilz kann die Korken knallen lassen: Er oder sie hat bei Euro Millions die richtigen Zahlen angekreuzt und fast 200 Millionen Franken gewonnen. (Themenbild)
LOTTERIE

Fast 200 Millionen Gewinn bei Euro Millions

SATTEL/ÄGERITAL

Tourismusverein ändert die Spielregeln

Laut der Kantonspolizei Zürich ist am Dienstagabend ein Motorradfahrer in Seuzach ZH tödlich verunglückt. (Symboldbild)
UNFALL

Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall

Der Unfallort auf dem Bahnhof in Schiers, wo sich die 17-Jährige schwere Beinverletzungen zuzog.
UNFALL

Jugendliche von Zug schwer verletzt

Venezuela sperrt übereinstimmenden Medienberichten zufolge den Luft- und Seeweg zu den Karibikinseln Curaçao, Aruba und Bonaire. (Archivbild)
VENEZUELA

Venezuela schottet sich weiter ab

EMMETTEN

Wie die Schneemasse wuchs und wuchs

ZUG

Musikalischer Frühling lässt die Zuger Altstadt  aufblühen

ZUGERSEE

Supermond konkurrenziert Sonnenuntergang

LUZERN

Udo Jürgens sang nochmals am Frauenabend in Kriens

URI

Polizei soll übers Ziel hinausgeschossen haben

Zur klassischen Ansicht wechseln