Wirtschaft
Lade Login-Box.
13.08.2019 20:27

Haus wegen kippendem Bohrgerät evakuiert

  • Der schiefstehende Drehbohrer drohte von den SBB-Gleisen auf das Mehrfamilienhaus (rechts) zu fallen.
    Der schiefstehende Drehbohrer drohte von den SBB-Gleisen auf das Mehrfamilienhaus (rechts) zu fallen. | Kantonspolizei Zug
ARBEITSUNFALL ⋅ Ein rund 40 Tonnen schweres Drehbohrgerät ist am Dienstagnachmittag auf einer SBB-Baustelle in Oberwil bei Zug auf die Seite gekippt. Weil es drohte, auf ein Mehrfamilienhaus zu fallen, räumte die Polizei das Haus.

Verletzt wurde niemand, wie die Zuger Kantonspolizei mitteilte. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses seien umgehend evakuiert worden. Den Angaben zufolge sicherte die Feuerwehr Zug den Drehbohrer. Ein schwerer Pneukran richtete das Baugerät schliesslich wieder auf.

Während der Sicherungsarbeiten war das Gebiet um die Baustelle grossräumig abgesperrt. Die Ursache, weshalb der Bohrer kippte, wird abgeklärt (sda)

Meist gelesene Artikel

OBWALDEN

Mehrere Pilzsucher gebüsst

LUZERN

Von der Polizei zu Swiss-Ski

URI

An seinem Auto kleben gleich zwei Uristiere

Das Video einer im Walliser Chablais aufgestellten Überwachungskamera zeigt sieben Wolfswelpen in Begleitung eines männlichen Wolfes.
GROSSRAUBTIERE

Wölfe im Wallis haben Nachwuchs

NIDWALDEN

Ein Restrisiko fährt auf der Lopperstrasse mit

Serey Die (links) spielt ab sofort nicht mehr für Basel
SUPER LEAGUE

Basel und Serey Die trennen sich

LUZERN

Personal des Strandbads Lido droht Verurteilung

GOLDAU–ZUG

Fast kein Stein bleibt auf dem anderen

Die häufigste Todesursache bei Nichtberufsunfällen in der Schweiz sind Stürze, oft auf Treppen. (Themenbild)
UNFÄLLE

2400 Tote bei Nichtberufsunfällen

Für eine Drohne mit Kamera gilt in der Schweiz ab 1. Juni 2020 eine Registrierungspflicht. (Themenbild)
DROHNEN

2020 kommen EU-Regeln für Drohnen

Zur klassischen Ansicht wechseln