Wirtschaft
Lade Login-Box.
04.08.2020 08:39

Hotellerie erholt sich im Juni etwas

  • Die Coronakrise hat der Schweizer Hotellerie in der ersten Jahreshälfte einen historischen Rückgang beschert. Im Juni erholten sich die Zahlen aber wieder etwas. (Themenbild)
    Die Coronakrise hat der Schweizer Hotellerie in der ersten Jahreshälfte einen historischen Rückgang beschert. Im Juni erholten sich die Zahlen aber wieder etwas. (Themenbild) | KEYSTONE/URS FLUEELER
TOURISMUS ⋅ Die Schweizer Hotels erholen sich wieder etwas vom Absturz in der Coronakrise. Im Juni gab es wieder 1,4 Millionen Übernachtungen. Das sind zwar 62 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Gegenüber dem Vormonat Mai legten die Übernachtungen dennoch deutlich zu, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag in einem Communiqué bekannt gab. Im Mai hatte das BFS nur 0,6 Millionen Logiernächte gezählt, im April waren es gar nur 0,2 Millionen gewesen.

Der allergrösste Teil der Gäste kam aus der Schweiz. Bei den inländischen Gästen betrug der Rückgang lediglich ein Viertel, während die Nachfrage der ausländischen Touristen im Juni um 88 Prozent einbrach.

Insgesamt gab es im ersten Halbjahr damit 9,9 Millionen Übernachtungen. Das sind 47,5 Prozent weniger als im gleichen Vorjahressemester. Damit hat die Schweizer Hotellerie von Januar bis Juni kumuliert 8,9 Millionen Übernachtungen verloren.

Am schlimmsten war der Einbruch im April, als 92,4 Prozent weniger Logiernächte gebucht wurden. Im Mai betrug das Minus noch 79,2 Prozent. Im März, als der Bundesrat Mitte Monat die Eindämmungsmassnahmen verhängte und die Grenzen schloss, tauchte die Nachfrage um 62,3 Prozent. (sda/awp)

Meist gelesene Artikel

NIEDERBAUEN

Bei der dritten Fahrt löste sich die tödliche Lawine

Die Kantonspolizei Solothurn hat zwei tote Schulkinder in einer Wohnung in Gerlafingen aufgefunden.
KRIMINALITÄT

Zwei Kinder tot in Wohnung gefunden

Am steilabfallenden Hang ausserhalb der Pistenanlagen im Gebiet Rot Turm am Stoos hat sich eine bis zu 150 Meter breite Lawine gelöst und einen Skifahrer aus dem Kanton Zug mitgerissen.
LAWINEN

Freerider stirbt in Lawine am Stoos

Die Corona-Impfung führe zu Fehlgeburten, weil das Virus einem für die Schwangerschaft wichtigen körpereigenen Protein ähnle: Das ist einer der kursierenden Mythen, die gegen die Impfung ins Spiel gebracht werden. Das Gerücht ist leicht widerlegbar. (Symbolbild)
CORONAVIRUS INTERNATIONAL

Entlarvung von Corona-Impfungs-Mythen

LUZERN

Ein fast normaler Corona-Samstag

LUZERN

Paul Kölliker ist gestorben

Die Abrissstelle der Lawine bei Engelberg. Der Niedergang forderte ein Todesopfer und eine verletzte Person.
LAWINEN

Zahl der Lawinentoten steigt auf zehn

Nestlé-Produkte in einem Supermarkt. Nach einem Unfall in einer Fabrik musste der Konzern eine Busse bezahlen (Symbolbild).
UNFALL

Nestlé wegen Unfall zu Geldstrafe verurteilt

ZUG

Zug schält sich aus den Schneemassen

Die Schweiz hat eine bitterkalte Nacht erlebt - in einigen Gebieten war es die bisher kälteste dieses Winters. (Archiv)
WETTER

Bitterkalte Winternacht in der Schweiz

Zur klassischen Ansicht wechseln