Wirtschaft
Lade Login-Box.
23.10.2019 08:13

Hypotheken werden wieder teurer

  • Wer ein Haus baut, muss für die Hypotheken wieder etwas mehr bezahlen. (Symbolbild)
    Wer ein Haus baut, muss für die Hypotheken wieder etwas mehr bezahlen. (Symbolbild) | KEYSTONE
HYPOTHEKEN ⋅ Die Talfahrt der Festhypotheken scheint gestoppt. Seit Mitte August ziehen die Zinssätze wieder an. Davon betroffen sind nach Angaben des Online-Vergleichsdienstes Moneyland vom Mittwoch sowohl fünf- als auch zehnjährige Festhypotheken.

Am 18. August hatten die Hypothekarzinssätze gemäss Moneyland ein historisches Tief erreicht. Fünfjährige Festhypotheken kosteten damals durchschnittlich 0,92 Prozent und zehnjährige 1,01 Prozent. Seitdem haben sie sich wieder etwas erholt und sind (per 22. Oktober) für fünf Jahre auf durchschnittlich 0,96 Prozent und für zehn Jahre auf 1,12 Prozent gestiegen. Vor rund einem Jahr lagen die entsprechenden Werte bei 1,19 beziehungsweise bei 1,70 Prozent. Aktuell sind sie nun wieder so hoch wie im Juli 2019.

Zinssatz je nach Anbieter doppelt so hoch

Die Zinsdifferenz zwischen dem günstigsten und dem teuersten Hypothekarzinsangebot hat sich seit Anfang Jahr laut Moneyland leicht vergrössert. Die Richtzinssätze für zehnjährige Festhypotheken bewegen sich zwischen 0,75 Prozent beim günstigsten und 1,40 Prozent beim teuersten Anbieter. Im fünfjährigen Bereich lagen die Zinsen zwischen 0,58 und 1,25 Prozent.

Banken teurer als Versicherungen

Versicherer offerieren laut der Erhebung des Online-Vergleichsdienstes eine zehnjährige Festhypothek derzeit im Mittel zu 0,99 Prozent, während Banken dafür durchschnittlich 1,14 Prozent verlangen. Zinssätze von zehnjährigen Festhypotheken von reinen Online-Angeboten lagen tiefer bei durchschnittlich 0,92 Prozent.

Der Hypotheken-Index basiert auf den Richtzinsen, die moneyland.ch jeden Tag zweimal automatisch erhebt. Insgesamt werden mehr als 110 Festhypotheken, variable Hypotheken und Libor-Hypotheken indexiert. (sda/awp)

Meist gelesene Artikel

Trotz der rasanten Zunahme an Neuinfektionen in den USA hält Präsident Donald Trump nichts von einer landesweiten Maskenpflicht. Das Virus werde verschwinden, sagte er im US-Fernsehen. (Foto: Sue Ogrocki,/AP/KEYSTONE/SDA)
CORONA-USA

Trump: Virus wird verschwinden

VITZNAU

Vitznauerhof zum preiswertesten Hotel der Schweiz gekürt

MALTERS

15-Jähriger rettet 13-Jährigen auf Schulausflug aus Kleiner Emme

«TRIO MORGARTEN»

Drei besondere Freunde helfen auf Bauernhof

In Serbien ist Tennis-Star Novak Djokovic ein Held. Bei einer von ihm organisierten Tennistour in Serbien und Kroatien mangelte es jedoch an Sicherheitsvorkehrungen gegen die Verbreitung des Coronavirus. (Foto: Darko Vojinovic / AP/KEYSTONE SDA)
CORONA-SERBIEN

Tennis-Star spendet Geld für serbische Stadt

HANDOUT - Nach einer Serie von Fehltritten im Zusammenhang mit den Corona-Regeln hat der neuseeländische Gesundheitsminister David Clark seinen Rücktritt erklärt. Foto: Mark Mitchell/New Zealand Herald/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
NEUSEELAND

Neuseelands Gesundheitsminister tritt nach Corona-Fauxpas ab

LUZERN

Zwischen Gräsern und Maispflanzen: So sehen die Abschlussprüfungen der angehenden Landwirte aus

Andres Escobar schaut dem Ball hinterher: Soeben ist ihm das folgenschwere Eigentor gegen die USA unterlaufen
HEUTE VOR 26 JAHREN

Das fatalste Eigentor der Geschichte

LUZERN

40 Notrufe wegen heftigem Gewitter über dem Kanton Luzern

Soldaten der mexikanischen Nationalgarde sperren einen Tatort in Irapuato ab. (Foto:STR /EPA/ KEYSTONE/SDA)
MEXIKO

24 Tote bei Massaker in Mexiko

Zur klassischen Ansicht wechseln