Wirtschaft
Lade Login-Box.
22.05.2022 18:12

Inflation trifft Beherbergungsbranche

  • Hotelleriesuisse rechnet für den Sommer mit besseren Umsätzen für die Übernachtungsbranche im Vergleich zum Vorjahr. (Symbolbild)
    KEYSTONE/DPA/ANDREAS ARNOLD
HOTELLERIE ⋅ Jedes zweite Schweizer Hotel hat die Preise im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Angesichts des Personalmangels und der anhaltenden Inflation könnte sich dieser Trend weiter verschärfen.

Die Schweizer Beherbungsbranche leidet indes nicht nur unter der Inflation, auch das Gästeaufkommen ist noch nicht auf dem Niveau von vor der Pandemie, wie aus einer am Sonntag publizierten Umfrage des Branchenverbands Hotelleriesuisse hervorgeht.

Vor allem die Stadthotellerie ist demnach noch am Kämpfen. 82 Prozent der Betriebe erwirtschafteten in der Wintersaison 2021/2022 einen tieferen Umsatz als vor der Pandemie. Über alle Tourismuszonen betrug dieser Wert 60 Prozent.

Auch für die Osterferien ergab die Umfrage ein ähnliches Resultat. Rund 60 Prozent der Stadthotels erwirtschafteten weniger als vor der Krise, während über alle Tourismuszonen knapp 50 Prozent der Betriebe unter Vorpandemie-Niveau geblieben sind.

Erholungstrend setzt sich fort

Im Vergleich zu den letzten beiden Jahren konnte indes die Mehrheit der Betriebe ihre Umsätze steigern. Die Aufhebung der pandemiebedingten Einschränkungen habe einen Erholungstrend in der gesamten Branche ermöglicht, heisst es in der Publikation.

Hotelleriesuisse geht davon aus, dass sich der Erholungstrend in der gesamten Branche weiter fortsetzen wird. Aufgrund des Ukraine-Kriegs sowie der nach wie vor bestehenden pandemiebedingten Einschränkungen etwa in China sei es aber fraglich, ob in der Sommersaison bereits wieder das Vorkrisen-Niveau erreicht werden könne. (sda)

Meist gelesene Artikel

Im Gotthardstrassentunnel darf nicht gewendet werden. (Archivaufnahme)
GÖSCHENEN

Auto wendet im Gotthardstrassentunnel

CORONAVIRUS

Zentralschweizer Spitäler spüren steigende Fallzahlen

Drei Personen sind am Dienstag beim Tête de Milon oberhalb von Zinal im Wallis abgestürzt und gestorben.
BERGUNFALL

Drei Tote nach Bergunfall bei Zinal VS

Im Industriegebiet in Waldibrücke geriet das Auto eines 18-jährigen Lenkers auf der Feldmattstrasse ins Schleudern und kam erst in einem Bach zum Stillstand.
WALDIBRÜCKE LU

Neulenker landet mit Auto in einem Bach

Donald Trump soll nach der Wahl vor Wut Teller mit Essen gegen die Wand geworfen haben. Foto: Mark Humphrey/AP/dpa
USA

Wahl 2020: Zeugin belastet Donald Trump

URI

In Urner Kindergärten wird die Bewegung auf unterhaltsame Art gefördert

Ein St. Galler Polizist mit einem Taser - auch Elektroschockpistole oder Destabilisierungsgerät genannt. (Archivbild)
POLIZEIAKTION

Polizei stoppt in Bern Mann mit Beil

Brittney Griner bleibt nunmehr zumindest bis am 20. Dezember in Russland in Haft
BASKETBALL

Brittney Griner bis im Dezember in Haft

Immer mehr Flugzeuge bleiben auf dem Boden, wenn die Swiss von August bis Oktober hunderte Flüge streicht. (Archivbild)
TOURISMUS

Swiss streicht 676 Flüge

Der Bahnverkehr ins Tessin ist derzeit unterbrochen. (Archivbild)
REGION

Störung auf der SBB-Strecke ins Tessin: Bei Arth-Goldau war Schluss

Zur klassischen Ansicht wechseln