Wirtschaft
Lade Login-Box.
01.07.2022 07:31

Julius Bär beendet Rechtsfall mit Vergleich

  • Die Bank Julius Bär hat einen seit Jahren hängigen Rechtsfall mit Klägern aus Litauen ad acta gelegt. Die Vergleichssumme beläuft sich auf 105 Millionen Euro.(Archivbild)
    KEYSTONE/ENNIO LEANZA
BANKEN ⋅ Die Julius Bär Gruppe hat den über zehn Jahre alten Rechtsstreit mit dem Liquidator einer litauischen Gesellschaft beendet. Bei der Gesellschaft handelt es sich mutmasslich um die ehemalige litauische Bank Snoras.

Julius Bär bezahlt im Rahmen des erzielten Vergleichs eine Summe von 105 Millionen Euro, wie die Bank am Freitag mitteilte. Die Hälfte der Vergleichssumme sei bereits durch bestehende Rückstellungen in den Büchern gedeckt. Der verbleibende Betrag werde das Ergebnis des ersten Halbjahres 2022 belasten.

Julius Bär begrüsst die Beilegung dieses Rechtsstreits, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Dies sei für die Gruppe ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Bereinigung von Altlasten und der kontinuierlichen Verbesserung ihres Risikoprofils.

Hohe Forderungen

Im vorliegenden Fall geht es um die mutmassliche Nutzung des Finanzsystems für die Veruntreuung von Vermögenswerten bei einer litauischen Gesellschaft durch zwei ihrer Führungskräfte. Der Bank Julius Bär wurde vorgeworfen, dass sie die beiden Kunden nicht daran gehindert habe, die Vermögenswerte zu veruntreuen. Die Bank wies die Anschuldigungen stets zurück.

Der Fall war an einem Genfer Gericht seit 2019 in erster Instanz hängig. Dabei hatten die Kläger aus Litauen ursprünglich insgesamt 335 Millionen Euro zuzüglich 5 Prozent Zinsen pro Jahr seit Dezember 2011 gefordert.

Fall der Bank Snoras

Beim Kläger dürfte es sich um den Liquidator der ehemaligen litauischen Bank Snoras handeln. Snoras war 2011 nach einem Bankrun verstaatlicht worden. Nach der Notrettung leitete die Staatsanwaltschaft in der litauischen Hauptstadt Vilnius ein Verfahren gegen den russischen Banker Wladimir Antonow und den litauische Geschäftsmann Raimondas Baranauskas, die zwei Haupteigentümer der Bank, ein. Ihnen wurde Veruntreuung von über einer halben Milliarde Euro, Dokumentenfälschung, Unterschlagung und Geldwäsche vorgeworfen.

Im Zusammenhang mit einem Rechtshilfegesuch der litauischen Behörden wegen des Bank Snoras-Konkurses hatte die Zürcher Staatsanwaltschaft im Sommer 2018 Konten bei verschiedenen Banken gesperrt. Gemäss den damaligen Medienberichten waren von diesen Sperrungen Konten bei der Bank Julius Bär und bei der Bank Syz betroffen. (sda/awp)

Meist gelesene Artikel

ARCHIV - Anne Heche ist tot. Die Schauspielerin wurde nur 53 Jahre alt. Foto: Monika Skolimowska/dpa
USA

Anne Heche nach Unfall gestorben

Der Traktor des 53-Jährigen überschlug sich mehrmals rund zwanzig Meter einen Abhang hinunter. Für den Landwirten kam jede Hilfe zu spät.
ARBEITSUNFALL

Landwirt stirbt bei Arbeitsunfall

Die gemahlene Kurkuma der Marke Berem enthält gesundheitschädigendes Schimmelgift.
PRODUKTERÜCKRUF

Rückruf für verschimmeltes Kurkumapulver

Ld-import_zentralschweiz_uri
SCHATTDORF

Lehrer nach Nazi-Fauxpas: «Interesse an Holocaust und Weltkrieg nimmt ab»

Ld-import_zentralschweiz_uri
URI

Die neue Schulleitung des BWZ Uri startet motiviert ins Schuljahr

dpatopbilder - In diesem Videostandbild wird der Autor Salman Rushdie auf einer Trage zu einem Hubschrauber gebracht, der ihn in ein Krankenhaus transportiert. Foto: Uncredited/Anonymous/AP/dpa
GROSSBRITANNIEN

Zustand von Salman Rushdie unklar

Niemand knackte am Freitag den Jackpot bei der Euro-Millionen-Lotterie. Ein Glückspilz oder eine Glückspilzin in der Schweiz gewann immerhin etwas mehr als eine Million Franken. (Symbolbild)
GLÜCKSSPIEL

Glückspilz gewinnt im Lotto eine Million

Das Nadelöhr in den Norden: Autobahn A2 vor dem Südportal des Gotthardtunnels der A2 in Airolo. (Archivbild)
URI

Pilotversuch vor Gotthardtunnel zu Ende

Blick in den reichhaltigst gefüllten Gabentempel.
EIDG. SCHWINGFEST

Gabentempel am Esaf Pratteln eröffnet

Senator Chuck Schumer aus New York, der Mehrheitsführer im Senat von den Demokraten. Foto: J. Scott Applewhite/AP/dpa
GROSSBRITANNIEN

US-Senator: «schockierend und entsetzlich»

Zur klassischen Ansicht wechseln