Wirtschaft
Lade Login-Box.
22.05.2022 11:36

Kantone wollen auf Axpo-Dividende verzichten

  • Der Hauptsitz des Energiekonzerns Axpo in Baden AG. (Archivbild)
    KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER
ENERGIE ⋅ Die Eigentümervertreter des Energiekonzerns Axpo Group wollen bis auf Weiteres auf ihre Dividende verzichten. Teile davon sollen stattdessen gezielt in den Ausbau von erneuerbaren Energien investiert werden.

Um die Kapitalbasis des Unternehmens zu stärken, hätten die Eigentümervertreter an ihrer Zusammenkunft am Freitag "in Aussicht gestellt, dass sie bis auf Weiteres auf eine Dividende verzichten wollen", teilten die Kantone Zürich, Aargau, Schaffhausen, Glarus, Zug sowie die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ), des Kantons Thurgau (EKT), die St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) und AEW Energie am Sonntag mit.

Gleichzeitig hätten sie "ihre Absicht erklärt", den Ausbau von einheimischen erneuerbaren Energien zu beschleunigen und dazu Teile der künftigen Dividenden in entsprechende Projekte zu investieren. Als grösste Produzentin von erneuerbarer Energie werde die Axpo weiterhin ihren Beitrag leisten, hiess es. Die Schweizer Ausbauprojekte von erneuerbaren Energien leisteten einen hohen Beitrag zur Versorgungssicherheit.

Gegenüber der "NZZ am Sonntag" bestätigte der Zürcher Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP), dass bis auf Weiteres keine Dividende mehr fliessen werde. "Alles andere wäre vermessen", sagte Stocker. Ausserdem erwarte er, dass "in diesen turbulenten Zeiten keine weiteren Verträge abgeschlossen werden, die das Liquiditätsrisiko erhöhen".

Rettungsschirm geplant

Der Entscheid der Axpo steht in Zusammenhang mit der Botschaft zum dringlichen Bundesgesetz über subsidiäre Finanzhilfen für Stromunternehmen, die der Bundesrat am Mittwoch ins Parlament schickte. Mit einem 10-Milliarden-Franken-Rettungsschirm - unter anderem für die drei systemrelevanten Unternehmen Axpo, Alpiq und BKW - soll die Versorgungssicherheit in der Schweiz gewährleistet werden.

Den Anstoss dafür gaben extreme Preisausschläge im vergangenen Dezember. Die Strompreise schossen innert weniger Tage um das Acht- bis Neunfache in die Höhe. Der Stromkonzern Alpiq - der nach Umsatz zweitgrösste Stromversorger der Schweiz - ersuchte wegen des drohenden Liquiditätsengpasses den Bund vorsorglich um finanzielle Hilfe. Später zog er das Gesuch wieder zurück, weil die Aktionäre dem Konzern eine temporäre Liquidität zur Verfügung stellten.

Weiter verstärkt hat sich die unsichere Lage zwischenzeitlich durch den Krieg in der Ukraine. Falls russische Gaslieferungen ausfallen, würde sich die Lage weiter verschärfen. Deshalb will der Bundesrat den Worst Case vorbereiten, "der hoffentlich nie eintritt", wie Energieministerin Simonetta Sommaruga Mitte April bei der Präsentation des Rettungsschirms sagte. (sda)

Meist gelesene Artikel

URI

Die «Seeröseler» besuchen die Schwarze Madonna in Einsiedeln

Die deutsche Bundesnetzagentur befürchtet einen Totalausfall, wenn die Wartungsarbeiten an der Gas-Pipeline Nord Stream-1 abgeschlossen sind. (Archivbild)
DEUTSCHLAND

Drohende Schliessung von Nord Stream-1

Für Premierminister Boris Johnson ist der Fall Chris Pincher heikel - er soll seit Monaten von Vorwürfen gegen den Abgeordneten gewusst haben. Foto: Bernat Armangue/AP/dpa
GROSSBRITANNIEN

Neuer Sex-Skandal in britischer Politik

URI

Die Baustelle des Jahrhundertbauwerks am Gotthard entdecken

Einmal mehr haben unbekannte Telefonbetrüger in der Schweiz Erfolg gehabt. Sie erbeuteten in drei Fällen 140'000 Franken Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Franken. (Archivbild)
TELEFONBETRUG

50 Fälle an einem Tag im Aargau

Die Autoverkäufe von VW und BMW in den USA sind eingebrochen. (Archivbild)
USA

Chipmangel und Lieferketten-Probleme

ARCHIV - Die Regierung von US-Präsident Joe Biden schließt Medienberichten zufolge neue Öl- und Gasbohrungen vor den Küsten der USA nicht aus. Foto: Jon Fahey/AP/dpa
USA

USA: Offshore-Bohrung nicht ausgeschlossen

Stefan Bissegger auf der regennassen Strasse in Kopenhagen
TOUR DE FRANCE

"Hätte es definitiv in den Beinen gehabt"

ARCHIV - Schauspielerin Elizabeth Olsen nimmt am Fotocall des Films «Doctor Strange in the Multiverse of Madness» im Hotel Ritz-Carlton teil. Foto: Gerald Matzka/dpa
USA

Elizabeth Olsen über Beziehung zu Marvel

Der wegen Mordes verurteilte Oscar Pistorius zeigt bei der Urteilsverkündung im September 2014 Emotionen.
ALLGEMEINES

Pistorius hat Hälfte der Strafe abgesessen

Zur klassischen Ansicht wechseln