Wirtschaft
Lade Login-Box.
04.08.2020 16:52

Lantal Textiles plant Stellenabbau

  • Das auf Bezugsstoffe für die Luftfahrt und den Bahnverkehr spezialisierte Unternehmen Lantal muss wegen der Corona-Krise Stellen abbauen. (Themenbild)
    Das auf Bezugsstoffe für die Luftfahrt und den Bahnverkehr spezialisierte Unternehmen Lantal muss wegen der Corona-Krise Stellen abbauen. (Themenbild) | KEYSTONE/GAETAN BALLY
STELLENABBAU ⋅ Das Textilunternehmen Lantal will 75 von 258 Arbeitsplätzen am Hauptsitz in Langenthal und im bernischen Melchnau abbauen. Das hat die Gewerkschaft Unia am Dienstag bekannt gemacht.

Als Hauptgrund für den Stellenabbau nannte CEO Urs Rickenbacher im Regionaljournal von Radio SRF die Corona-Krise. Das Unternehme habe seinen Hauptfokus auf die weltweite Luftfahrtindustrie gelegt. Da wegen der Corona-Pandemie die Flugzeuge mehrheitlich am Boden blieben, brauchten sie auch weniger neue Textilien. Dies habe den Geschäftsgang seit April massiv beeinträchtigt.

Die Gewerkschaft fordert in ihrer Mitteilung Rickenbacher auf, "soziale Verantwortung gegenüber den Beschäftigten in Langenthal und Melchnau zu tragen".

Es dürfe niemand in die Arbeitslosigkeit entlassen werden. Dies könnte beispielsweise mit grosszügigen Frühpensionierungen, wie sie auch der GAV der Textilbranche vorsehe, erreicht werden. Diesem Gesamtarbeitsvertrag sei auch Lantal unterstellt. Weiter sollen die Angestellten bei Aus- und Weiterbildungen unterstützt werden.

Im Rahmen des Konsultationsverfahrens will die Gewerkschaft die Personalkommission und die Belegschaft unterstützen, um "möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten". Die vorgesehene Konsultationsfrist von drei Wochen sei indessen zu kurz, moniert die Unia.

Das Unternehmen Lantal Textiles ist in der Herstellung und Vermarktung von Textilien und Dienstleistungen für den internationalen Luft-, Bus- und Bahnverkehr sowie für VIP-Jets und Superjachten tätig.

Das 1886 gegründete Unternehmen weist auf seiner Homepage einen konsolidierten Umsatz von 105 Millionen Franken aus, der Exportanteil liegt bei 94 Prozent. Insgesamt beschäftigt Lantal fast 700 Mitarbeitende in der Schweiz, in den USA, in Frankreich, Portugal, Tschechien, Deutschland und Grossbritannien. (sda)

Meist gelesene Artikel

ZUG

Fast fünf Stunden an einem Präzisionsbauteil gefräst

NIDWALDEN

Betrunkener LKW-Fahrer versucht, sich Kontrolle zu entziehen

Donald Trump, Präsident der USA, spricht während einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Foto: Carolyn Kaster/AP/dpa
USA

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident: "Fake News"

Fleischfressende Pflanzen sind wegen des Klimawandels und wegen Umweltverschmutzungen vom Aussterben bedroht. (Archivbild)
BOTANIK

Fleischfressende Pflanzen auf roter Liste

Geduldsprobe für Autofahrer vor dem Gotthard - auf dem Weg nach Süden verursachte am Sonntag ein Stau
zwischen Erstfeld und Göschenen einen Zeitverlust von einer Stunde und 40 Minuten. (Archivbild)
STRASSENVERKEHR

Stau auf dem Weg nach Süden

ARCHIV - Eine am Ziffernblatt des Big Ben befestigte britische Flagge weht im Wind. Foto: Alberto Pezzali/AP/dpa
EUROPA

Deal oder No-Deal? Brexit-Zitterpartie geht in nächste Runde

Lionel Messi und Ansu Fati erleben einen harmonischen Saisonauftakt gegen Villarreal
SPANIEN

Barça startet mit Captain Messi souverän

Wie hier Davide Biraschi gegen Victor Osimhen war Genoa auswärts gegen Napoli nicht auf der Höhe der Aufgabe
ITALIEN

Genoas Debakel nach dem Corona-Alarm

URI

Altdorfer haben einen neuen Gemeindepräsidenten

Die Schweiz kann neue Kampfjets kaufen. Das Stimmvolk hat der Beschaffung an der Urne knapp zugestimmt. (Archivbild)
KAMPFJETS

Ja zum Kauf von neuen Kampfjets

Zur klassischen Ansicht wechseln