Wirtschaft
Lade Login-Box.
17.09.2021 11:47

Mammut-Chef nimmt seinen Hut

  • Marke für Bergsteiger: Beim Sportbekleidungshersteller Mammut kommt es zu Veränderungen an der Unternehmensspitze. (Archivbild)
    Marke für Bergsteiger: Beim Sportbekleidungshersteller Mammut kommt es zu Veränderungen an der Unternehmensspitze. (Archivbild) | KEYSTONE/MAMMUT/THOMAS SENF
MASCHINENINDUSTRIE ⋅ Der Chef des Sportbekleidungsherstellers Mammut, Oliver Pabst, verlässt das Unternehmen per sofort. Nachdem Mammut im Frühling an eine britische Investmentgesellschaft verkauft wurde, soll die nächste Phase nun unter neuer Führung eingeleitet werden.

Dies teilte das Unternehmen am Freitag mit. Wer die Nachfolge von Pabst an der Spitze von Mammut übernimmt, gab das Unternehmen noch nicht bekannt. Vorübergehend übernimmt laut der Mitteilung der Verwaltungsratspräsident Greg Nieuwenhuys seine Aufgaben.

Pabst wurde 2016 zum Chef der Sportmarke ernannt. Unter seiner Führung habe das Unternehmen in den letzten fünf Jahren bedeutende Fortschritte in Bereichen wie Internationalisierung, Digitalisierung und Nachhaltigkeit erzielt, heisst es. Auch habe er die Firma "gekonnt durch die herausfordernde Zeit der Pandemie gelenkt".

Mammut gehörte bis im Frühling dieses Jahres zum Mischkonzern Conzzeta (heute Bystronic). Im April verkaufte Conzzeta Mammut an die britische Investmentgesellschaft Telemos Capital. Der Eigentümerwechsel sei der Beginn einer neuen Ära, wird Pabst in der Mitteilung zitiert. Er sei überzeugt, dass Nieuwenhuys und Telemos Capital zusammen mit dem Mammut Team das Unternehmen "in eine erfolgreiche Zukunft führen werden". (sda/awp)

Meist gelesene Artikel

Beamte der Glarner Kantonspolizei wurden in der Nacht auf Samstag vom mutmasslichen Täter zu einem Tötungsdelikt auf einem Parkplatz gerufen. (Symbolbild)
TÖTUNGSDELIKT

Mann erschiesst Frau in Auto in Netstal GL

LUZERN

600 Personen an Impfnacht – und an den Standorten Sursee und Wolhusen wird bald wieder geimpft

ZUG

Nach dem Ende der Gratis-Tests fürs Zertifikat: Grosses Angebot, kleine Nachfrage

MEGGEN

Auf der Theaterbühne gibt's gleich zwei «Happy Ends»

Bei der nächsten Ziehung am Dienstag stehen 18 Millionen Franken auf dem Spiel.
GLÜCKSSPIEL

Glückspilz räumt 236,3-Millionen-Jackpot ab

NIDWALDEN

Kaum Rollen für Menschen mit gemischter Herkunft

ZUG

Schulhaus Finstersee: Der Gemeinderat muss dranbleiben

Alexander Zverev hadert. Der Deutsche vergibt zwei Matchbälle und verliert.
ATP-TOUR

Auch Zverev verliert

Irgendwann möchte Trainer Fabio Celestini mit seinen Luzernern drei Punkte in einem Spiel einfahren. Gelingt es ihm ausgerechnet in Bern?
SUPER LEAGUE

Luzern sucht seinen ersten Sieg bei YB

ZUG

«Zuger Ansichten»: Genügt der Strom in der Schweiz im Winterhalbjahr?

Zur klassischen Ansicht wechseln