Wirtschaft
Lade Login-Box.
26.03.2020 03:20

Moskau erlässt Ausgangssperre für Ältere

  • In der russischen Hauptstadt Moskau dürfen ältere Menschen nur noch in Ausnahmefällen auf die Strasse gehen. (Symbolbild)
    In der russischen Hauptstadt Moskau dürfen ältere Menschen nur noch in Ausnahmefällen auf die Strasse gehen. (Symbolbild) | KEYSTONE/AP/Pavel Golovkin
CORONAVIRUS - RUSSLAND ⋅ In der russischen Hauptstadt Moskau müssen von diesem Donnerstag an fast 1,9 Millionen ältere und kranke Menschen wegen des hochansteckenden Coronavirus zu Hause bleiben. Die Ausgangssperre gilt nach Angaben der Stadtverwaltung für gut drei Wochen.

Davon betroffen sind Einwohner der Millionenmetropole, die älter als 65 Jahre oder chronisch krank sind. "In Geschäfte oder die Apotheke sollte man nur gehen, wenn es nötig ist", sagte Bürgermeister Sergej Sobjanin am Mittwoch. Erlaubt sei dies aber nur mit Atemschutzmaske.

Betroffene erhalten demnach zudem 4000 Rubel, also umgerechnet rund 50 Franken, falls sie sich an die Auflagen hielten. Die Stadt richte zudem eine Hotline für einen Lieferdienst ein, wenn Medikamente, Lebensmittel oder Hilfe benötigt würden. "Das Beste, was man machen kann, ist zu seiner Datsche zu fahren, besonders weil es warm werden soll", meinte Sobjanin weiter. Die Menschen in den kleinen Häuschen auf dem Land sollten mit Holz und Kohle versorgt werden.

Arbeitsfreie Woche

Die Ausgangssperre betrifft auch viele Ältere, die noch arbeiten gehen, weil die Pensionen in Russland zu niedrig sind. Erlaubt sind aber nur Tätigkeiten, wenn sie etwa für Behörden wichtig sind. Präsident Wladimir Putin hatte die kommende Woche als arbeitsfrei erklärt, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen - eine flächendeckende Kontaktsperre gibt es aber bisher noch nicht.

Russland hat nach offizieller Darstellung vergleichsweise wenige Coronavirus-Fälle. Am Mittwoch waren offiziell 658 Infektionen im flächenmässig grössten Land der Erde bekannt - 410 davon in Moskau. Das Virus war bisher bei drei gestorbenen Menschen nachgewiesen worden. Die geringe Zahl hängt auch damit zusammen, dass es kaum Tests auf das neuartige Virus gab. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Winzerin Ruth Kempf aus Silenen UR präsentiert den Siegerwein in der Sparte Blauburgunder sortenrein des Zentralschweizer Weinpreises 2020.
SILENEN

Urner Wein zum besten Blauburgunder der Zentralschweiz gekürt

Michael Albasini wird ab dem nächsten Jahr Trainer des Strassennationalteams
SWISS CYCLING

Der Sohn folgt auf den Vater

ARCHIV - Ein Ortsschild mit durchgezogener roter Linie steht am Ende der Ortschaft Ischgl. Der Verbraucherschutzverein stellt am 23.09.2020 erste Musterklagen gegen die Republik und das Land Tirol vor, die am selben Tag beim Landgericht für Zivilrechtssachen Wien als Vorbereitung einer etwaigen Sammelklage eingebracht werden sollen. Foto: Jakob Gruber/APA/dpa
DEUTSCHLAND

Corona-Hotspot Ischgl: Schadenersatz-Klagen gegen Österreich

LUZERN

Absage der Abstimmung ist für den Ebikoner Gemeinderat das nächste Desaster

ARCHIV - Der Schauspieler Michael Gwisdek bei Dreharbeiten. Der Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist tot. Er starb im Alter von 78 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit, wie seine Familie am Mittwoch nach Angaben der Agentur Just Publicity mitteilte. Foto: picture alliance / Jörg Carstensen/dpa
BERLIN

Schauspieler Michael Gwisdek mit 78 Jahren gestorben

SIHLBRUGG

Zeugenaufruf nach Autounfall

Forschenden haben einen neuen Kälterekord auf Grönland für die nördliche Hemisphäre ausfindig gemacht - dieser liegt allerdings schon 30 Jahre zurück.
WETTER

Minus 69,6 Grad: Kälterekord auf Grönland

Nach einem Blitzeinschlag auf einem Fussballplatz in Abtwil SG mussten 14-Juniorenspieler ins Spital eingeliefert werden. (Archivbild)
BLITZSCHLAG

Blitz trifft Fussballplatz in Abtwil SG

LUZERN

Kanton lockert Gästebeschränkung für FCL und KKL: Halbvolles Stadion, voller Konzertsaal

dpatopbilder - Ein Arbeiter verteilt Desinfektionsmittel als Vorsichtsmaßnahme gegen das Coronavirus an der Westmauer, der heiligsten Stätte, an der Juden in Jerusalem beten können. Foto: Sebastian Scheiner/AP/dpa
ISRAEL

Rekord an Corona-Infektionen in Israel - Fast 7000 neue Fälle

Zur klassischen Ansicht wechseln