Wirtschaft
Lade Login-Box.
11.01.2019 13:06

Preise von Apple-iPhone in China unter Druck

  • Nachdem die Apple-Verkäufe in China unter Druck geraten sind, haben verschiedene Elektronikhändler die Preise für das neue iPhone-Modell gesenkt,  (Archivbild)
    Nachdem die Apple-Verkäufe in China unter Druck geraten sind, haben verschiedene Elektronikhändler die Preise für das neue iPhone-Modell gesenkt, (Archivbild) | KEYSTONE/EPA/WU HONG
INFORMATIONSTECHNOLOGIE ⋅ Apple gerät im schwächelnden China-Geschäft womöglich immer stärker unter Druck. Mehrere grosse Elektronikhändler in der Volksrepublik senkten im Laufe der Woche ihre Preise für die neuen iPhone-Modelle.

Dabei gab es Nachlässe von bis zu 118 Dollar für das neue iPhone XR in der Version mit 64 Gigabyte. Auch über das Wochenende sollte es Angebotsaktionen geben, hiess es in den Läden am Freitag.

Solche Preissenkungen sind ausserhalb grosser Verkaufstage wie dem inzwischen weltweit verbreiteten "Black Friday" oder dem chinesischen "Singles' Day" unüblich. Sie sind deswegen weitere Hinweise dafür, dass sich die iPhone-Nachfrageflaute in China auch zu Jahresanfang fortsetzt. Apple äusserte sich zunächst nicht dazu. Die Preise im Apple-Online-Shop blieben unverändert.

Umsatzziel verfehlt

Hinter den Preisabschlägen könnten Branchenexperte Mo Jia vom Analysehaus Canalys zufolge mehrere Möglichkeiten stecken. Apple könnte die Einkaufspreise für die Händler gesenkt haben, um den Markt für günstigere iPhones auszutesten, vermutet er.

"Oder Apple könnte unter Druck stehen, seine iPhone-Lager zu räumen." Apple ist in China hinter heimische Rivalen wie Huawei zurückgefallen, die billigere Handys anbieten.

Apple hatte zuletzt erstmals seit der Einführung des iPhones vor mehr als zehn Jahren seine Umsatzprognose verfehlt. Zu den Problemen im abgelaufenen Quartal verwies der Konzern in der vergangenen Woche auf schwache Geschäfte in China. Der dortige Abwärtstrend im Zuge der Konjunkturabkühlung sei durch den Handelsstreit mit den USA noch verschärft worden.

Einige Experten halten Apples Probleme wegen der Hochpreisstrategie aber teilweise auch für hausgemacht. Auch für dieses Jahr plant der Technologieriese laut dem "Wall Street Journal" drei neue Modelle, darunter auch eine neue Version des schwächelnden XR. (sda/awp/reu)

Meist gelesene Artikel

Ein fünfjähriger Knabe ist am Sonntag in Niederurnen im Kanton Glarus beim Spielen im Wald tödlich verunfallt.
GLARUS

Fünfjähriger von Stein tödlich getroffen

ZUG

Üble Schlägerei am Bahnhof

URI

Deutsche Polizistin macht Praktikum

HERGISWIL

Ein Verletzter nach Bagger-Unfall bei Gleisarbeiten

Die Felsbrocken türmten sich bis zu acht Metern Höhe auf der Strecke ins Samnaun.
FELSSTURZ

Felsen blockieren die Strasse nach Samnaun

Der Aargauische Regierungsrat hat nach Kritik an der Amtsführung von Gesundheitsdirektorin Franziska Roth (SVP) eine unabhängige, externe Analyse in Auftrag gegeben. Die SVP Aargau unterstützt dieses Vorgehen (Archivbild)
REGIERUNGSRAT

Letzte Chance für SVP-Regierungsrätin Roth

Apple mit neuer iPad-Genertion. (Archivlbild)
KOMMUNIKATIONSTECHNOLOGIE

Apple mit neuer iPad-Generation

Ein Gleisbaubagger ist in Hergiswil gekippt. Ein Arbeiter wurde beim Unfall leicht verletzt.
ARBEITSUNFALL

Unfall bei Bahnausbau

Beim Zusammenstoss zweier Skifahrer in den französischen Alpen ist eine 46-jährige Schwedin ums Leben gekommen. (Symbolbild)
FRANKREICH

Tödlicher Zusammenprall auf Skipiste

Nach einer Schiesserei in Utrecht ist die Terroreinheit der Polizei am Tatort.
NIEDERLANDE

Drei Tote nach Schüssen in Utrecht

Zur klassischen Ansicht wechseln