Wirtschaft
Lade Login-Box.
14.02.2020 11:34

Red Bull steigert Absatz um 10 Prozent

  • Red Bull ist insbesondere in Indien und Brasilien im letzten Jahr kräftig gewachsen. (Archiv)
    Red Bull ist insbesondere in Indien und Brasilien im letzten Jahr kräftig gewachsen. (Archiv) | KEYSTONE/AP The Daily Progress/RYAN M. KELLY
GETRÄNKE ⋅ Red Bull hat im vergangenen Jahr weltweit rund 7,5 Milliarden Dosen seiner Getränke verkauft - das bedeutet ein Plus im Vergleich zum Vorjahr um 10,4 Prozent. Wie das Unternehmen auf seiner Internetseite mitteilte, war 2019 damit das beste der Firmengeschichte.

Hauptgründe für die positiven Zahlen seien unter anderem die "hervorragende Absatzentwicklung" in Indien (+37 Prozent) und Brasilien (+30 Prozent). In Deutschland lag das Plus bei 15 Prozent. Der Umsatz des Konzerns mit rund 12'700 Mitarbeitern in 171 Ländern wuchs um 9,5 Prozent auf 6,07 Milliarden Euro. Angaben zum Gewinn wurden nicht gemacht. (sda/awp/dpa)

Meist gelesene Artikel

ZUG

Dieser Zuger fräst fünf Stunden an einem Präzisionsbauteil – und kämpft an den Berufsmeisterschaften um den ersten Platz

Donald Trump, Präsident der USA, spricht während einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Foto: Carolyn Kaster/AP/dpa
USA

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident: "Fake News"

NIDWALDEN

Betrunkener LKW-Fahrer versucht, sich Kontrolle zu entziehen

Fleischfressende Pflanzen sind wegen des Klimawandels und wegen Umweltverschmutzungen vom Aussterben bedroht. (Archivbild)
BOTANIK

Fleischfressende Pflanzen auf roter Liste

Lionel Messi und Ansu Fati erleben einen harmonischen Saisonauftakt gegen Villarreal
SPANIEN

Barça startet mit Captain Messi souverän

Wie hier Davide Biraschi gegen Victor Osimhen war Genoa auswärts gegen Napoli nicht auf der Höhe der Aufgabe
ITALIEN

Genoas Debakel nach dem Corona-Alarm

Die Schweiz kann neue Kampfjets kaufen. Das Stimmvolk hat der Beschaffung an der Urne knapp zugestimmt. (Archivbild)
KAMPFJETS

Ja zum Kauf von neuen Kampfjets

URI

Altdorfer haben einen neuen Gemeindepräsidenten

Geduldsprobe für Autofahrer vor dem Gotthard - auf dem Weg nach Süden verursachte am Sonntag ein Stau
zwischen Erstfeld und Göschenen einen Zeitverlust von einer Stunde und 40 Minuten. (Archivbild)
STRASSENVERKEHR

Stau auf dem Weg nach Süden

ARCHIV - Moctar Ouane, damaliger Außenminister von Mali, spricht auf der UN-Generalversammlung. Foto: Frank Franklin II/AP/dpa
MALI

Nach Putsch: Übergangspremier in Mali bestimmt

Zur klassischen Ansicht wechseln