Wirtschaft
Lade Login-Box.
22.10.2019 13:00

Rotenfluebahn will am Freitag wieder fahren

  • Die zerstörte Gondel der Rotenfluebahn nach dem Absturz. 35'000 Franken kostet eine Gondel.
    Die zerstörte Gondel der Rotenfluebahn nach dem Absturz. 35'000 Franken kostet eine Gondel. | KEYSTONE/KANTONSPOLIZEI SCHWYZ
BERGBAHNEN ⋅ Die Rotenfluebahn nimmt nach dem Absturz einer Gondel den Betrieb am Freitag wieder auf. Grund für den Unfall vom Sonntag, bei dem niemand verletzt wurde, dürfte laut ersten Erkenntnissen der Wind gewesen sein.

Eine aussergewöhnlich starke Windböe sei seitlich auf die leere Gondel getroffen, worauf diese so auspendelte, dass sie mit der Stütze kollidierte und abstürzte. Zusammen mit dem Hersteller habe man das Seil kontrolliert und nehme den Betrieb voraussichtlich am Freitag wieder auf, hiess es am Dienstag bei der Bahn auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Am Unfalltag hatten vorerst ruhige Windverhältnisse geherrscht, als sich die Wetter- und Windsituation plötzlich änderte. Daraufhin habe das Bahnpersonal sofort mit der Schliessung der Bahn begonnen und keine Gäste mehr einsteigen lassen. Laut der Bahnbetreiberin dauert es maximal 20 Minuten, um alle Gondeln zu leeren, just in dieser Zeit passierte der Unfall.

Die Seilbahn überwindet über 16 Stützen eine Höhendifferenz von 958 Metern. Die 23 Kabinen fassen je acht Personen. Zum Unfallzeitpunkt befand sich die vom Wind erfasste Gondel auf der Talfahrt bei der Stütze 6 im Bereich Rätigs. Die rund 50 Personen, die in weiteren Gondeln sassen, konnten die Bahn in den nächstgelegenen Stationen unverletzt verlassen. (sda)

Meist gelesene Artikel

GURTNELLEN

Autobrand im Tunnel

Die Freiburger Kantonspolizei hat am Samstagabend eine gezielte Kontrolle gegen Fahrzeuge mit gesetzeswidrigen Modifikationen durchgeführt.
STRASSENVERKEHR

55 Verstösse durch Autotuner

In drei Grossbetrieben zur Fleischverarbeitung in Österreich sind Corona-Fälle aufgetaucht. (Symbolbild)
ÖSTERREICH

Coronavirus in Fleischfabriken in Österreich

Das Auto war sich mehrmals überschlagend erst nach 100 Metern zum Stillstand gekommen. Der Fahrer starb noch auf der Unfallstelle.
VERKEHRSUNFALL

Autofahrer stirbt bei Selbstunfall im Wallis

Polizeitaucher fanden den vermissten Mann tot im Wasser. (Symbolbild)
DEUTSCHLAND

Mann ertrinkt bei Junggesellenabschied

Zoo-Direktor Severin Dressen und Judith Hödl, Mediensprecherin der Stadtpolizei Zürich, am Samstag an der Medienkonferenz im Zoo Zürich zum Unfall im Tigergehege, wo eine Tierpflegerin von einem weiblichen Tiger angegriffen und tödlich verletzt wurde.
TIGERANGRIFF

Tigerin tötet Tierpflegerin im Zoo Zürich

LUZERN

«Als Kind kletterte ich lieber aufs Autodach, als einzusteigen» – die beste Frau bei «Ninja Warrior» kommt aus Geuensee

Amurtigerin Irina im Gehege des Zoo Zürichs im Juli 2019. (Archivbild)
TIGERANGRIFF

Polizei geht bei Tigerangriff von Unfall aus

SCHATTDORF

Katzenbaby-Klappe eröffnet

Nach einer Fahrt ohne seinen bei einem Sturz verletzten Lenker legte sich das Motorrad ins Gras.
VERKEHRSUNFALL

Führerloses Motorrad fuhr 200 Meter weit

Zur klassischen Ansicht wechseln