Wirtschaft
Lade Login-Box.
25.11.2021 10:30

SBB: Robustes System und stabile Zahlen

  • Die SBB fahren mit einer neuen Strategie bis ins Jahr 2030. Gleisabschnitt der SBB am Bahnhof Melide TI. (Themenbild)
    Die SBB fahren mit einer neuen Strategie bis ins Jahr 2030. Gleisabschnitt der SBB am Bahnhof Melide TI. (Themenbild) | KEYSTONE/GAETAN BALLY
BAHNEN ⋅ Die SBB haben eine neue Strategie bis 2030 verfasst. In einer ersten Etappe bis 2025 stehen für sie die Robustheit des Bahnsystems und die finanzielle Stabilität im Zentrum, wie das Unternehmen am Donnerstag vor den Medien in Bern bekannt gab.

Generell liegt der Fokus der neuen Strategie auf den Kundinnen und Kunden sowie dem Kern der Bahnphilosophie "pünktlich, zuverlässig, sicher". Die Bahnen wollen flexibler und effizienter werden. Wachstum soll gezielt und intelligent dort erfolgen, wo die SBB bereits stark sind.

Die Lage der SBB ist herausfordernd. Wegen der Covid-19-Pandemie fuhren sie 2020 ein Rekorddefizit von 617 Millionen Franken ein. Gleichzeitig zeigte sich in der Pandemie das Bedürfnis nach mehr Flexibilität. Das macht für die SBB das Reiseverhalten weniger berechenbar.

Gemäss den neueste Prognosen des Bundes wird die Mobilität weiter zunehmen, auch dank klimafreundlichem Reisen. Die Corona-Krise verstärkte entsprechende Trends und veränderte Arbeitsformen.

Zudem besteht der Druck des Virus auf die Finanzen weiterhin. Das zwingt die SBB zu weiteren Effizienzsteigerungen, wie sie mitteilten.

Kundennäher und bequemer

Die neue Strategie der SBB baut auf deren Stärken auf, wie Verwaltungsratspräsidentin Monika Ribar gemäss Medienmitteilung erklärte. Einerseits basiere sie auf Kontinuität. Andererseits wollten die SBB finanziell stabil sein und bis 2030 die Kundenbedürfnisse besser vorwegnehmen.

SBB-Chef Vincent Ducrot sagte demnach, als erstes müsse das Unternehmen die Robustheit des Bahnsystems und die nachhaltige Finanzierung sicherstellen. Diese erste Etappe soll bis 2025 bewältigt sein. Das Angebot werde schrittweise flexibler. Basis bleibe der bewährte Taktfahrplan. Das mache die Bahn gegenüber dem motorisierten Individualverkehr attraktiver.

Auf der Basis des Taktfahrplans soll Bahnfahren 2030 einfacher, bequemer und attraktiver werden. Das Augenmerk legt die Strategie dabei auf bessere Kundeninformation im Störungsfall, den barrierefreien Zugang, neues, einheitliches Rollmaterial sowie die steigenden Bedürfnisse im Velotransport. (sda)

Meist gelesene Artikel

ÄGERI

So wird der Verkehr während der grossen Strassensanierung fliessen

Ein 1984 am Twannberg BE gefundener Meteorit bei einer Ausstellung im Naturhistorischen Museum Bern 2016. (Symbolbild)
METEORITEN-EINSCHLAG

Meteorit landet bei Verbier

Der Kaffee in Cafés, Bäckereien oder Bistros könnte nächstes Jahr 5 bis 10 Prozent teurer werden. (Symbolbild)
GASTRONOMIE

Tasse Kaffee so teuer wie noch nie

LUZERN

Bordellbesitzerin soll für 6,5 Jahre hinter Gitter

Bei der Unfallserie auf der Solothurner A1 in Fahrtrichtung Zürich erlitten drei Personen leichte Verletzungen.
VERKEHRSUNFALL

Unfälle in Serie auf Solothurner A1

ARCHIV - Janos Kobor, Sänger der Band Omega, Janos Kobor, vor einer Pressekonferenz in Berlin. Die ungarische Rock-Legende Janos Kobor, Gründer und Frontmann der Kult-Band Omega, ist am Montag im Alter von 78 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Foto: Tobias Felber/dpa
UNGARN

Omega-Frontmann Janos Kobor gestorben

Soldaten der spanischen Armee stehen auf einem Hügel vor einem Lavastrom auf La Palma. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa
SPANIEN

La Palma: Neuer Lavastrom zerstört Häuser

NIDWALDEN

Weshalb Fabienne Bamert im Herzen ein bisschen Nidwaldnerin ist

ARCHIV - ILLUSTRATION - Menschen stehen vor einer neu eingerichteten Impfstation des Klinikum Stuttgart in der Innenstadt in einer Schlange. Impfneid und Impfdrängler gehören zu den neuen Wörtern im Deutschen, die das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache am Montag in Mannheim vorstellt. Foto: Marijan Murat/dpa
BADEN-WÜRTTEMBERG

Neue Wörter rund um die Corona-Pandemie

0:6 gegen Freiburg: Yann Sommer und Gladbach sind in der Krise
DEUTSCHLAND

Gladbach schlittert in die Krise

Zur klassischen Ansicht wechseln