Wirtschaft
Lade Login-Box.
30.10.2018 18:30

Schweizer Softwarebranche wächst deutlich

  • In der Schweizer Softwarebranche dürften im laufenden und im kommenden Jahren rund 20'000 neue Arbeitsplätze entstehen. (Archivbild)
    In der Schweizer Softwarebranche dürften im laufenden und im kommenden Jahren rund 20'000 neue Arbeitsplätze entstehen. (Archivbild) | KEYSTONE/ANTHONY ANEX
INFORMATIONSTECHNOLOGIE ⋅ Die Schweizer Softwarebranche wächst und schafft Arbeitsplätze. Laut einer im Auftrag des Branchenverbands ICT Switzerland von der Universität Bern erstellten Studie, dürften in der Branche im laufenden und im kommenden Jahr rund 20'000 Arbeitsplätze entstehen.

Die Softwareunternehmen planen, ihr Personal 2018 um 8,2 Prozent und 2019 gar um 13,6 Prozent aufzustocken, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Swiss Software Industry Survey (SSIS) hervorgeht. "Die Softwarebranche ist und bleibt ein Jobmotor für die Schweiz", wird ICT-Switzerland-Geschäftsführer Andreas Kaelin in der Mitteilung zitiert.

Doch die in der Studie befragten Unternehmer rechnen mit einer Verlangsamung des Wachstums und einer sinkenden Profitabilität. Die Profitabilität der Schweizer Softwarefirmen rutschte von einem ohnehin niedrigen Vorjahresniveau von 9,1 Prozent weiter auf neu 6,7 Prozent ab. Und beim Umsatz wird für 2019 noch ein Wachstum von 5 Prozent erwartet. Das sei verglichen mit den Angaben aus der Vorjahresstudie ein um 9 Prozentpunkte langsameres Wachstum.

Erfolge im Ausland

Die Schweizer Softwareunternehmen wissen sich aber immer stärker im Ausland durchzusetzen. Die Exportorientierung nehme zu, hiess es weiter. Im Jahr 2017 erwirtschafteten sie rund einen Viertel der Umsätze im Ausland. Das entspreche einem Anstieg um 10 Prozentpunkte gegenüber dem Jahr davor. Etwa 70 Prozent der Exporte gehen in die vier Nachbarländer. Der mit Abstand wichtigste Auslandsmarkt bleibt Deutschland.

Dabei werde die Software nicht nur ins Ausland verkauft, sondern verstärkt auch dort vor Ort produziert, so ICT Switzerland. Die Schweizer Softwarefirmen planen daher, die Belegschaft in ihren ausländischen Tochtergesellschaften um knapp einen Viertel aufzustocken. (sda/awp)

Meist gelesene Artikel

LUZERN

«Zentralschweiz am Sonntag» wird eingestellt

DAGMARSELLEN

Umgekippter Anhänger verursacht Stau auf A2

Sie sind klein, aber zahlreich: Gebirgsbäche tauschen mit der Atmosphäre Gase aus und stossen dabei auch Treibhausgase aus.
HYDROLOGIE

Gebirgsbäche "atmen" schneller als gedacht

CHAM

Illegal anwesende Servicemitarbeiterin festgenommen

NIDWALDEN

Die EU droht - und der Bundesrat antwortet mit Geschenken

Alfred Schreuder - hier noch als Assistent bei Hoffenheim - kehrt als Cheftrainer zum Bundesliga-Klub zurück
DEUTSCHLAND

Neuer Trainer von Hoffenheim bekannt

UNTERÄGERI

Ein Tüftler funktioniert das Bike zum Lastenvelo um

Der Papst will aufgrund der Unschuldsvermutung den Rücktritt des Erzbischofs von Lyon nicht annehmen. Franziskus empfing den wegen Vertuschung von Kindesmissbrauch verurteilten Kardinal Philippe Barbarin am Montag zu einer Privataudienz.
FRANKREICH - VATIKAN

Erzbischof von Lyon bleibt im Amt

LUZERN

Coop City baut Restaurant in Luzern um

ZUG

Mehrere Hundert Liter Diesel ausgelaufen

Zur klassischen Ansicht wechseln