Wirtschaft
Lade Login-Box.
02.04.2019 15:18

Siemens avanciert in der Schweiz zum Branchenprimus

  • Matthis Rebellius im neuen Siemens Gebäude in Zug. (Bild: Werner Schelbert)
WIRTSCHAFT ⋅ Während andere Industriebetriebe der Schweiz restrukturieren und teils ganze Sparten abstossen, bündelt Siemens seine Kräfte.

Maurizio Minetti

Am 1. April 2019 hat der gebürtige Wuppertaler Matthias E. Rebellius (54) die Leitung von Siemens Schweiz übernommen. Der Elektroingenieur folgt auf Siegfried Gerlach, der in Pension gegangen ist. Wenn ABB in einem Jahr den Verkauf der Stromnetzsparte an Hitachi abschliesst, wird Siemens hierzulande mit 5700 Angestellten der grösste industrielle Arbeitgeber sein. Zuletzt erwirtschaftete Siemens in der Schweiz einen Umsatz von rund 2,4 Milliarden Franken.

Ebenfalls per 1. April hat sich der Siemens-Konzern eine neue globale Struktur gegeben. Aus fünf Industriesparten wurden drei weitgehend selbstständige Firmen geformt. Siemens Building Technologies, die Rebellius seit Januar 2015 als CEO leitete, wurde mit den Divisionen Energy Management und Control Products ergänzt. Daraus ist Smart Infrastructure (SI) mit einem Geschäftsvolumen von rund 14 Milliarden Euro entstanden. Geführt wird die neue Einheit von Cedrik Neike als CEO und Rebellius als COO. SI beschäftigt weltweit rund 70 000 Personen, davon rund 1700 am globalen Hauptsitz in Zug. Von diesen 1700 Angestellten arbeiten knapp 400 in der 2018 modernisierten Fabrik. Dort produziert Siemens vor allem Gebäudemanagementsysteme, aber auch Brandmelder, Heizungsregler, Ventile oder Stellantriebe.

Das Energie- und Gasgeschäft (Gas and Power) wird neu von Houston (Texas) aus geführt, das dritte Standbein Digital Industries hat den Hauptsitz in Nürnberg. Schliesslich gibt es die drei bereits ausgegliederten strategischen Bereiche Siemens Healthineers, Siemens Gamesa Renewable Energy sowie die Bahnsparte Siemens Mobility.

Meist gelesene Artikel

AXEN

In Sisikon ging man auf die Strasse

Weil sein Sandwich nicht schnell genug zubereitet wurde, erschoss ein Restaurant-Gast nahe Paris einen Kellner. (Archivbild)
FRANKREICH

Unzufriedener Gast erschiesst Kellner

NEUENKIRCH

Nach Provokationen auf der Autobahn sucht die Polizei nach Zeugen

URI

Auf den Doppelmord folgt der Hochzeitsantrag

Ein seit Sonntag vermisster Mann ist in Gersau SZ tot aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
LEICHENFUND

Vermisster nach sechs Tagen tot aufgefunden

Der Supertanker Grace 1 ist auf Verfügung eines US-Gerichts beschlagnahmt worden.
GIBRALTAR

Supertanker durch USA beschlagnahmt

ESAF ZUG

Das Schwing-Gelände nimmt Formen an

Bei der Explosion an einer Hochzeitsfeier in Kabul wurden auch Kinder verletzt.
AFGHANISTAN

Kabul: Viele Opfer bei Explosion an Hochzeit

Die Axenstrasse bleibt voraussichtlich bis Mitte September gesperrt. Am Samstag wurden zwei Felsblöcke gesprengt, die die Strasse bedrohten. Aber oberhalb der Sprengstelle wurden zwei weitere Blöcke entdeckt, die nun auch gesprengt werden müssen.
FELSSTURZ

Axenstrasse bis Mitte September gesperrt

Teile des Grossen Basars in Istanbul wurden überflutet. Der Grosse Basar ist einer der grössten und ältesten überdachten Märkte der Welt. (Archivbild)
TÜRKEI

Mann stirbt bei Überschwemmungen in Istanbul

Zur klassischen Ansicht wechseln