Wirtschaft
Lade Login-Box.
27.05.2019 11:09

Stellenbesetzung bleibt schwierig

  • Wirtschaft schafft weitere Stellen - Besetzung bleibt schwierig (Archivbild)
    Wirtschaft schafft weitere Stellen - Besetzung bleibt schwierig (Archivbild) | KEYSTONE/PETER KLAUNZER
KONJUNKTUR ⋅ Die Schweizer Wirtschaft hat auch im Startquartal neue Jobs geschaffen. Viele Arbeitgeber haben gleichzeitig noch immer Mühe, qualifizierte Mitarbeiter zu finden.

Insgesamt beschäftigte die Schweizer Wirtschaft im ersten Quartal 5,071 Millionen Personen. Das waren 66'000 mehr als im Vorjahreszeitraum und rund 3'000 mehr als im Schlussquartal 2018. Dies geht aus dem vierteljährlich veröffentlichten Beschäftigungsbarometer hervor, welches das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag publizierte.

Prozentual entspricht dies einem Anstieg von 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Im sekundären Sektor (Industrie und Baugewerbe) waren es 1,5 Prozent und im tertiären Sektor (Dienstleistungen) 1,3 Prozent. In Vollzeitäquivalenten belief sich das Beschäftigungsvolumen auf 3,952 Millionen Stellen (+1,5%).

Unterschiede bei Dienstleistungen

Im sekundären Sektor hätten im Jahresvergleich die Industrie (+1,7%) und das Baugewerbe (+0,8%) zugelegt, betonte das BFS. Im Bereich der Dienstleistungen gab es hingegen unterschiedliche Entwicklungen: So nahm zum Beispiel die Zahl der Beschäftigen im Gesundheits- und Sozialwesen um 2,7 Prozent zu, im Handel hingegen um 0,8 Prozent ab.

Regional betrachtet zeigte die Entwicklung in allen Grossregionen nach oben, wobei Zürich (+1,8%) die Rangliste anführt und "Espace Mittelland" (+0,8%) das Schlusslicht bildet.

Ausblick stabil

Nur leicht nahm die Beschäftigung saisonbereinigt im Vergleich zum Vorquartal zu. Hier betrug der Anstieg 0,5 Prozent. Und die Aussichten sind stabil: Der Indikator der Beschäftigungsaussichten blieb mit 1,04 Punkten auf dem Niveau der letzten Quartale.

Werte von über 1 bedeuten, dass die befragten Firmen den Personalbestand im Schnitt beibehalten oder erhöhen wollen.

Schwierige Personalsuche

Die Schwierigkeiten bei der Personalrekrutierung bleiben derweil bestehen, wie es weiter hiess. Unternehmen, die für knapp ein Drittel aller Jobs schweizweit stehen, haben demnach qualifizierte Arbeitnehmer nur schwer oder gar nicht gefunden. Dies war etwas mehr als vor einem Jahr.

Die Zahl der offenen Stellen nahm daher zu, und zwar gegenüber dem Vorjahresquartal um 9,4 Prozent. Konkret waren im Startquartal gut 77'000 Jobs nicht besetzt. (sda/awp)

Meist gelesene Artikel

GÖSCHENEN

Sportwagen-Lenker baut Selbstunfall

NIEDERBAUEN CHULM

Gleitschirmpilot aus Felswand gerettet

Telefonbetrüger gaben sich als Polizisten aus und ergaunerten 3,6 Millionen Franken. (Symbolbild)
TELEFONBETRUG

Telefonbetrüger ergaunern Millionenbetrag

In Amriswil TG ist ein Grosseinsatz der Polizei im Gang, nachdem sich ein bewaffneter Mann in einer Wohnung verschanzt hat. Nach einem Beziehungsdelikt konnte das Opfer unverletzt flüchten.
POLIZEIEINSATZ

Polizei-Grosseinsatz wegen Beziehungsdelikt

Die Pilatus-Werke dürfen in Saudi-Arabien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten keine Dienstleistungen mehr erbringen. (Archivbild)
FLUGZEUGINDUSTRIE

Pilatus muss Saudi-Arabien und VAE verlassen

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (in einer Aufnahme vom Juni 2012).
DEUTSCHLAND

Täter gesteht Mord an Politiker Lübcke

ESAF ZUG

Wenn Landwirte zu Campingwarten werden

Am Schweizer Arbeitsmarkt sind Buchhalter und IT-Spezialisten in den im Juni publizierten Stellenausschreibungen besonders gefragt.(Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Schweizer Firmen suchen Buchhalter

Die Schauspielerin Inger Nilsson als Pippi Langstrumpf: Auf deutsch heisst ihr Lied "Zwei mal drei macht vier". Dieser deutsche Text verstösst wohl gegen das Urheberrecht. (Archivbild)
FILM

Streit um Pippi-Langstrumpf-Lied

Erfolgreich an der WM, aber kein Bock auf Präsident Trump: US-Captain Megan Rapinoe
FRAUEN-WM

Keine Lust auf Besuch bei Trump

Zur klassischen Ansicht wechseln