Wirtschaft
Lade Login-Box.
27.05.2019 11:09

Stellenbesetzung bleibt schwierig

  • Wirtschaft schafft weitere Stellen - Besetzung bleibt schwierig (Archivbild)
    Wirtschaft schafft weitere Stellen - Besetzung bleibt schwierig (Archivbild) | KEYSTONE/PETER KLAUNZER
KONJUNKTUR ⋅ Die Schweizer Wirtschaft hat auch im Startquartal neue Jobs geschaffen. Viele Arbeitgeber haben gleichzeitig noch immer Mühe, qualifizierte Mitarbeiter zu finden.

Insgesamt beschäftigte die Schweizer Wirtschaft im ersten Quartal 5,071 Millionen Personen. Das waren 66'000 mehr als im Vorjahreszeitraum und rund 3'000 mehr als im Schlussquartal 2018. Dies geht aus dem vierteljährlich veröffentlichten Beschäftigungsbarometer hervor, welches das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag publizierte.

Prozentual entspricht dies einem Anstieg von 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Im sekundären Sektor (Industrie und Baugewerbe) waren es 1,5 Prozent und im tertiären Sektor (Dienstleistungen) 1,3 Prozent. In Vollzeitäquivalenten belief sich das Beschäftigungsvolumen auf 3,952 Millionen Stellen (+1,5%).

Unterschiede bei Dienstleistungen

Im sekundären Sektor hätten im Jahresvergleich die Industrie (+1,7%) und das Baugewerbe (+0,8%) zugelegt, betonte das BFS. Im Bereich der Dienstleistungen gab es hingegen unterschiedliche Entwicklungen: So nahm zum Beispiel die Zahl der Beschäftigen im Gesundheits- und Sozialwesen um 2,7 Prozent zu, im Handel hingegen um 0,8 Prozent ab.

Regional betrachtet zeigte die Entwicklung in allen Grossregionen nach oben, wobei Zürich (+1,8%) die Rangliste anführt und "Espace Mittelland" (+0,8%) das Schlusslicht bildet.

Ausblick stabil

Nur leicht nahm die Beschäftigung saisonbereinigt im Vergleich zum Vorquartal zu. Hier betrug der Anstieg 0,5 Prozent. Und die Aussichten sind stabil: Der Indikator der Beschäftigungsaussichten blieb mit 1,04 Punkten auf dem Niveau der letzten Quartale.

Werte von über 1 bedeuten, dass die befragten Firmen den Personalbestand im Schnitt beibehalten oder erhöhen wollen.

Schwierige Personalsuche

Die Schwierigkeiten bei der Personalrekrutierung bleiben derweil bestehen, wie es weiter hiess. Unternehmen, die für knapp ein Drittel aller Jobs schweizweit stehen, haben demnach qualifizierte Arbeitnehmer nur schwer oder gar nicht gefunden. Dies war etwas mehr als vor einem Jahr.

Die Zahl der offenen Stellen nahm daher zu, und zwar gegenüber dem Vorjahresquartal um 9,4 Prozent. Konkret waren im Startquartal gut 77'000 Jobs nicht besetzt. (sda/awp)

Meist gelesene Artikel

OBERÄGERI

Pro Tag entfernt eine Firma bis zu zwölf Wespennester

SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher fordert einen stärkeren Inländervorrang in der Schweiz. (Archivbild)
PERSONENFREIZÜGIGKEIT

Mangelndes Verständnis ausländischer Chefs

LUZERN

«Schnee von gestern»: Wer hat da eigentlich wem applaudiert?

Italiens Regierungschef Guiseppe Conte (rechts) und Wirtschaftsminister Roberto Gualtieri kündigten am Freitagabend an, dass die Anti-Corona-Massnahmen bis 7. September verlängert werden.
ITALIEN

Corona-Massnahmen in Italien verlängert

Der Gletschersee oberhalb der Lenk im Berner Oberland läuft seit Freitagmorgen aus.
GLETSCHERSEE

Keine Schäden bei Ausfluss Gletschersee

LUZERN

Heitere-Chef Christoph Bill: «Wir verlieren 90 Prozent Umsatz»

LUZERN

Mall of Switzerland: Nach nur 1,5 Jahren verlässt der Chef das Einkaufszentrum – die Neue heisst Jessica Janssen

Passanten überqueren eine Straße in dem Stadtbezirk Shibuya. Japans Hauptstadt bestätigte am 31. Juli einen Zuwachs an mehr als 400 Corona-Neuinfektionen. Foto: Eugene Hoshiko/AP/dpa
JAPAN

Japan verzeichnet Höchstwert an neuen Coronainfektionen

Auf Stefan Küng wartet am Samstag mit Mailand - Sanremo eine Hitzeschlacht über 299 km
RAD

Stefan Küng: "Wie in einem Backofen"

ARCHIV - US-Präsident Donald Trumps Herausforderer Joe Biden bekommt im Wahlkampf nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten gezielt Gegenwind aus Russland. Foto: Paul Sancya/AP/dpa
CHINA

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Joe Bidens

Zur klassischen Ansicht wechseln