Wirtschaft
Lade Login-Box.
26.06.2022 08:37

TCS erwartet Rekord-Autoverkehr in den Süden

  • Der TCS erwartet für die Sommerferienzeit, dass so viele Menschen wie noch nie mit dem Auto verreisen. (Archivbild)
    KEYSTONE/KARL MATHIS
VERKEHR ⋅ Der Touring Club der Schweiz (TCS) erwartet in den kommenden Wochen einen Rekord-Reiseverkehr Richtung Mittelmeer. "Wir gehen davon aus, dass Ferien mit dem Auto diesen Sommer populärer sind denn je", sagte TCS-Generaldirektor Jürg Wittwer der "SonntagsZeitung".

Die Schweizerinnen und Schweizer wollten nach zwei Pandemie-Jahren endlich wieder reisen. Aber noch würden die öffentlichen Verkehrsmittel eher gemieden. Unter anderem wegen des Chaos an zahlreichen Flughäfen und den gestrichenen Flügen würden sich viele fürs Auto entscheiden, sagte Wittwer gestützt auf eine eigene Umfrage des TCS-Vereins. Dieser ist mit über 1,5 Millionen Mitgliedern und 1800 Mitarbeitenden der grösste Schweizer Mobilitätsclub.

Die Folge sind laut Witter Staus und Überlastungen auf dem Weg zum Mittelmeer. Besonders vom Reiseverkehr betroffen sein werden demnach Italien, Frankreich, Spanien und Portugal. Probleme erwartet der TCS auch in Kroatien. Verkehrsreichste Zeit ist die Periode von Mitte Juli bis Mitte August. In mehreren deutschen Bundesländern begannen die Ferien dieses Wochenende, in ganz Frankreich starten sie am nächsten Wochenende.

Der TCS-Generaldirektor warnte vor besonderen Problemen diesen Sommer rund um mögliche Pannen im Ferienverkehr: Derzeit verfügten Garagen und Abschleppdienste im Ausland über zu wenig Personal, um den Ansturm zu bewältigen, sagte Wittwer. Zudem funktionierten die internationalen Lieferketten nicht, das heisse, es mangle an Ersatzteilen und an Mietwagen für die Weiterfahrt. Es könne Stunden dauern, bis Hilfe komme. Deshalb sein Rat: "Unbedingt genug Flüssigkeit und Spielsachen für die Kinder mitnehmen."

Mit Blick auf die häufigsten Pannen sagte Witter, man solle das Auto vor der Fahrt prüfen lassen, insbesondere den Ölstand, die Batterie und das Reserverad. Zudem riet er, frühzeitig zu Tanken. Fehlender Treibstoff sei ein häufiger Pannengrund. Er riet auch, generell nicht zu schnell unterwegs zu sein, enge Parkplätze zu meiden und, nicht mit Tempo 50 über Betonschwellen auf Strandstrassen zu fahren. (sda)

Meist gelesene Artikel

Der tödlich verunglückte Senior wurde nach Einbruch der Nacht bei einem Suchflug auf 1512 Metern über Meer in einem abgelegenen Talkessel in der Klöntal-Region gefunden. (Symbolbild)
BERGUNFALL

Senior verunglückt in Glarner Alpen tödlich

Schwyz
ZUG

Kanton ruft zum Wassersparen auf

URI

Von der Wildhut bestätigt: Wolf reisst drei Schafe im Urner Oberland

Auf dem Ventina-Gletscher auf der italienischen Seite des Matterhorns bei Cervinia hat der geschmolzene Schnee mutmasslich eine Granatae aus dem Zweiten Weltkrieg ans Tageslicht befördert.
GLETSCHERFUND

Gletscher gibt Weltkriegs-Granate frei

HANDOUT - Dieses Satellitenbild von Planet Labs PBC zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki vor einer Explosion. Foto: Planet Labs Pbc/Planet Labs PBC/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
RUSSLAND

Ukraine: Flugzeuge auf Krim zerstört

Die Klippschliefer-Familie im Basler Zolli.
JUNGTIERE

Zoogeburt unter schwierigen Umständen

Ein 64-jähriger Niederländer ist am Dienstag beim Aufstieg zum Täschhorn (links) tödlich verunglückt. (Archivbild)
BERGUNFALL

Alpinist am Täschhorn VS tödlich verunglückt

Ein Belugawal, der sich in die französische Seine verirrt hat, ist nach der Rettungsaktion gestorben. Foto: Benoit Tessier/REUTERS/AP/dpa
FRANKREICH

Belugawal aus der Seine gestorben

Barcelona will Frenkie de Jong loswerden
SPANIEN

Schlammschlacht um De Jong bei Barça

Nach neun Jahren bei Salawat Julajew Ufa (hier am Spengler Cup 2015 gegen den damaligen HCD-Goalie Leonardo Genoni) wechselt der Finne Teemu Hartikainen zu Servette
NATIONAL LEAGUE

Der nächste Weltmeister und Olympiasieger

Zur klassischen Ansicht wechseln