Wirtschaft
Lade Login-Box.
12.02.2019 07:28

Tui weitet Verlust im Winterquartal aus

  • Tui-Kunden zieht es vermehrt nach Nordafrika statt auf die Kanarischen Inseln: Sie haben im Winterquartal häufiger Ferien in Nordafrika gebucht.
    Tui-Kunden zieht es vermehrt nach Nordafrika statt auf die Kanarischen Inseln: Sie haben im Winterquartal häufiger Ferien in Nordafrika gebucht. | KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
TOURISMUS ⋅ Unerwartet starke Buchungen für die Urlaubsziele Türkei und Nordafrika haben beim weltgrössten Reisekonzern Tui zu Beginn des Winters das Ergebnis belastet. In der Folge blieben nämlich Betten auf den Kanarischen Inseln frei.

Das brockte Tui im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember einen höheren Verlust ein als noch ein Jahr zuvor, wie das deutsche Unternehmen am Dienstag vor seiner Generalversammlung mitteilte. Auch der lange Sommer in Nordeuropa und die Schwäche des britischen Pfunds bremsten die Nachfrage. Tui-Chef Fritz Joussen hatte sein Gewinnziel deshalb bereits vergangene Woche gekappt.

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember erhöhte Tui den Umsatz zwar um gut vier Prozent auf 3,7 Milliarden Euro. Der saisontypische Quartalsverlust stieg um fast 28 Prozent auf 139 Millionen Euro, der operative Verlust (bereinigtes Ebita) fiel mit 84 Millionen Euro mehr als doppelt so hoch aus wie ein Jahr zuvor.

Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende September erwartet Joussen nun nur noch ein operatives Ergebnis etwa auf Vorjahreshöhe - und damit bei knapp 1,2 Milliarden Euro. Reiseveranstalter schreiben im Winter meist rote Zahlen. Ihre Gewinne fahren sie in der Hauptreisezeit im Sommer ein. (sda/awp/dpa)

Meist gelesene Artikel

ENTLEBUCH

Pick-up prallt in Gartenrestaurant

Strassenarbeiter sind bei Belagsarbeiten meist der prallen Sonne ausgesetzt. Viel trinken ist für sie ein Muss. Die Gewerkschaft Unia mahnt die Arbeitgeber vor der Hitzewelle an ihre Sorgfaltspflicht. Ab 35 Grad müssten Baustellen geschlossen werden. (Archivbild)
HITZE

Unia warnt vor gefährlicher Hitze

Der italienische Mafia-Boss Rocco Morabito ist aus einem Gefängnis in Uruguay geflohen. Laut Justiz gehörte er zur kalabrischen Mafia 'Ndrangheta. (Archivbild)
KRIMINALITÄT

Mafia-Boss aus Gefängnis getürmt

ERSTFELD

Älteste Urnerin feiert ihren 106. Geburtstag

Hacker haben am vergangenen Donnerstag die Geschäftsstelle der Gewerbeverbände St. Gallen angegriffen und die EDV lahmgelegt. (Symbolbild)
DATENKLAU

Hackerangriff während LAP-Notenverarbeitung

URI

Busse im Reussdelta ausgestellt

URI

Sustenpass ist ab Mittwoch befahrbar

Zwei Stand-up-Paddler beim Schloss Oberhofen, in dessen Nähe das Auto im Thunersee versank. (Archivbild)
STRASSENVERKEHR

Auto in 80 Metern Tiefe gesichtet

Demonstration vor dem Regierungsgebäude in Luzern anlässlich der Klima-Sondersession des Luzerner Kantonsrats.
KLIMA

Klimanotstand auch im Kanton Luzern

Ein mit Stereo- und Panoramakameras ausgerüstetes Fahrzeug fährt in den kommenden zwei Wochen die Thurgauer Kantonsstrassen ab.
DIGITALISIERUNG

3D-Filmfahrzeug im Thurgau unterwegs

Zur klassischen Ansicht wechseln