Wirtschaft
Lade Login-Box.
12.02.2019 15:14

Tui will Brexit-Lösung für seine Airlines

  • Der Reisekonzern Tui hofft wegen des bevorstehenden Brexits auf eine Regelung der Flugrechte in letzter Minute. Andernfalls muss er um den Betrieb seiner Airlines Tui Airways und Tuifly fürchten. (Archiv)
    Der Reisekonzern Tui hofft wegen des bevorstehenden Brexits auf eine Regelung der Flugrechte in letzter Minute. Andernfalls muss er um den Betrieb seiner Airlines Tui Airways und Tuifly fürchten. (Archiv) | KEYSTONE/AP/ALASTAIR GRANT
BREXIT ⋅ Der Reisekonzern Tui hofft angesichts des bevorstehenden Brexits auf eine Regelung der Flugrechte in letzter Minute. Für den Fall eines ungeregelten EU-Austritt Grossbritanniens setze er auf eine Sonderregelung, sagte Tui-Chef Fritz Joussen.

Dabei würden die Fluggesellschaften ihre Start- und Landerechte unabhängig von ihrer Eigentümerstruktur behalten, sagte der am Dienstag auf der Generalversammlung des Konzerns in Hannover. Gelinge das nicht, müsse Tui bei den eigenen Airlines in wenigen Wochen die Gesellschaftsstrukturen ändern, damit etwa Tuifly künftig mehrheitlich in EU-Eigentum sei.

Der Reisekonzern muss derzeit um den Betrieb seiner Fluggesellschaften wie Tuifly und Tui Airways fürchten, weil er sich nach einem ungeregelten Brexit nicht mehr mehrheitlich im Eigentum von Aktionären aus dem europäischen Wirtschaftsraum befinden würde. Dadurch dürften auch seine Tochtergesellschaften nicht mehr auf Strecken innerhalb der EU fliegen.

Heute erfülle Tui die Quote, sagte Joussen. "Doch 30 Prozent der Anteilseigner sind Briten, und die fallen zum 29. März aus der Betrachtung heraus." Weitere 25 Prozent der Aktien gehören dem Russen Alexej Mordaschow.

Auch andere Fluggesellschaften und der Reisekonzern Thomas Cook bereiten sich angesichts der unsicheren Rechtslage auf alle Eventualitäten vor. So befindet sich der zu Thomas Cook gehörende deutsche Ferienflieger Condor bisher mehrheitlich in britischer Hand. Der British-Airways-Mutterkonzern IAG muss um die Flugrechte seiner spanischen Töchter Iberia und Vueling fürchten. (sda/awp/dpa)

Meist gelesene Artikel

Ein 81-jähriger Schneeschuhwanderer ist am Mittwoch im Berninagebiet tödlich verunglückt.
BERGUNGLÜCK

81-Jähriger beim Wandern tödlich verunglückt

ANDERMATT

Auto mit vereisten Scheiben gestoppt

ADLIGENSWIL

Kuh auf Wanderweg: So sieht es rechtlich aus

Roger Federer muss mehrere Wochen und Monate pausieren
ATP TOUR

Roger Federer setzt bis Mitte Juni aus

Rapper Pop Smoke wurde in diesem Haus in Los Angeles erschossen. ( Bild: TFox11 News KTTV-TV via AP Keystone-SDA)
USA

Rapper Pop Smoke in LA erschossen

URNERTOR

Suche nach Trickdieben in Einkaufscenter verläuft ohne Erfolg

Nach Schüssen in der hessischen Stadt Hanau sind acht Menschen tot. Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot im Einsatz.
DEUTSCHLAND

Elf Tote durch Schüsse in Hanau

Mit dem Urknall vom Nauen aus beginnt in Luzern traditionsgemäss die Fasnacht. Zum Auftakt fiel am Schmutzigen Donnerstag eine Person in die Reuss.
FASNACHT

13'000 Fasnächtler feiern Urknall in Luzern

NIDWALDEN

Die Klewen-Muigge bekommen schon wieder aufs Dach

Ein Blick in den Innenraum der ersten Schweizer Autobahnkirche an der A13 in Andeer im Kanton Graubünden.
RELIGION

Erste Autobahnkirche soll an der A13 stehen

Zur klassischen Ansicht wechseln