Wirtschaft
Lade Login-Box.
03.12.2019 02:49

USA drohen Frankreich mit neuen Strafzöllen

  • Soll für den Export in die USA nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump besteuert werden: französischer Roquefort-Käse. (Archivbild)
    Soll für den Export in die USA nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump besteuert werden: französischer Roquefort-Käse. (Archivbild) | KEYSTONE/AP/BOB EDME
HANDELSSTREIT ⋅ Die US-Regierung hat Frankreich wegen seiner Digitalsteuer für Internetkonzerne mit Strafzöllen von bis zu 100 Prozent auf Importe im Wert von 2,4 Milliarden Dollar gedroht. Über die tatsächliche Verhängung der Zölle soll nach Anhörungen im Januar befunden werden.

Auf einer Liste, die der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer am Montag in Washington veröffentlichte, stehen zahlreiche französische Käsesorten wie Roquefort sowie Joghurt, Schaumwein, Kosmetikprodukte und Handtaschen. Die Regierung von Präsident Donald Trump setzte das Verfahren zur Einführung der neun Strafzölle in Gang.

Lighthizer erklärte zur Begründung, die französische Digitalsteuer diskriminiere US-Unternehmen wie Google, Apple, Facebook und Amazon und sei für die betroffenen Internetkonzerne eine aussergewöhnliche Belastung. Er kündigte zudem an, auch ähnliche Steuern in Österreich, Italien und der Türkei zu überprüfen.

Frankreich hält an Steuer fest

US-Präsident Trump hatte die Digitalsteuer bereits in der Vergangenheit als "unfair" bezeichnet und Frankreich mit Strafzöllen auf Wein gedroht. Im Juli leitete Lighthizer eine Untersuchung ein. Beim G7-Gipfel in Biarritz im August verkündete Frankreichs Präsident Emmanuel Macron dann, Trump wolle vorerst auf Sanktionen verzichten.

Die sogenannte Gafa-Steuer - benannt nach den Anfangsbuchstaben der Internetriesen Google, Amazon, Facebook und Apple - soll Frankreich in diesem Jahr rund 400 Millionen Euro einbringen und rund 650 Millionen im kommenden Jahr. Der in Frankreich erzielte Umsatz grosser Internetunternehmen, die in Europa kaum Steuern auf ihre Gewinne zahlen, wird mit drei Prozent besteuert.

Wirtschaftsminister Bruno Le Maire hatte am Montagmorgen erst klargestellt, dass die französische Regierung an der Steuer festhalten werde. Frankreich werde "niemals" auf die Steuer verzichten, sagte er im Radiosender France Inter. (sda/afp/dpa)

Meist gelesene Artikel

BÜRGLEN

Auto stürzt 60 Meter Hang hinunter

BAAR

20-Jährige kracht mit Auto auf der A4a in die Leitplanke

WIRTSCHAFT

Gübelin entlässt Kader – wegen Coronakrise

Das Bethaus einer Baptisten-Gemeinde in Frankfurt wurde geschlossen, weil sich nach einem Gottesdienst in der Kirchengemeinde mehr als 40 Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben.
DEUTSCHLAND

40 Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Herbert Müller wurde aufgrund seiner Vorliebe für Zigarren als "Stumpen-Herbi" bekannt
HEUTE VOR 39 JAHREN

Dem letzten Rennen nicht entkommen

Daniel Koch, Leiter Abteilung übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit BAG, hält Sport mit Publikum noch im Sommer für möglich
ALLGEMEINES

BAG stellt Sport mit Publikum in Aussicht

UNTERÄGERI

Filmerin steht in Hollywood im Blitzlicht

Die USA haben ein weitreichendes Einreiseverbot für Personen aus Brasilien erlassen, weil dort das Coronavirus derzeit stark wütet. (Archivbild)
CORONAVIRUS - BRASILIEN

USA verbieten Einreisen aus Brasilien

ENGELBERG

Brunni-Bahn rüstet mit Plexiglasscheiben auf

NIDWALDEN

Corona schränkte das Gefängnisleben in Stans massiv ein

Zur klassischen Ansicht wechseln