Wirtschaft
Lade Login-Box.
12.02.2019 07:37

Vontobel verdient 2018 unter dem Strich mehr

  • Vontobel hat im vergangenen Jahr die Übernahme der Privatbank Notenstein verdauen müssen. Der Gewinn legte dennoch zu. (Archiv)
    Vontobel hat im vergangenen Jahr die Übernahme der Privatbank Notenstein verdauen müssen. Der Gewinn legte dennoch zu. (Archiv) | KEYSTONE/ENNIO LEANZA
BANKEN ⋅ Die Bank Vontobel hat im vergangenen Geschäftsjahr trotz des schwierigen Finanzmarktumfelds des zweiten Halbjahres den Gewinn verbessert. Allerdings zogen die Kunden in der zweiten Jahreshälfte mehr Geld ab, als sie Vontobel neu anvertrauten.

Besonders nach der Integration der von der Raiffeisen-Gruppe übernommenen Bank Notenstein La Roche sprangen Kunden ab, auch im Geschäft mit Profianlegern kam es zu einem grösseren Geldabfluss. Vontobel hat die Privatbank Notenstein im vergangenen Jahr Raiffeisen abgekauft.

Profianleger bleiben Haupttreiber

Dank einer guten ersten Jahreshälfte konnte Vontobel dennoch über das Gesamtjahr ein Plus bei den Neugeldern verbuchen. Unter dem Strich vertrauten Kunden dem Institut im vergangenen Jahr 5,0 Milliarden Franken an Neugeldern an. Die verwalteten Vermögen (AuM) lagen dank der Integration der Notenstein-Vermögen per Jahresende mit 171,1 Milliarden Franken über dem Vorjahreswert von 165,3 Millionen.

Trotz der Akquisitionen in der Vermögensverwaltung von Notenstein sowie des US-Geschäfts von Lombard Odier im Herbst 2018 bleibt das Geschäft mit institutionellen Kunden der Haupttreiber bei Vontobel. Das Vorsteuerergebnis im Segment "Asset Management" lag im vergangenen Geschäftsjahr mit 180 Millionen Franken doppelt so hoch wie in den Sparten "Wealth Management" (93 Millionen) und "Investment Banking" (91,7 Millionen).

Günstige Integration

Für die Integration von Notenstein La Roche musste Vontobel weniger aufwenden als erwartet. Im Jahr 2018 beliefen sich die Integrationskosten auf rund 20,3 Millionen Franken, wie Finanzchef Martin Sieg am Dienstag sagte. Für 2019 rechnet Vontobel mit weiteren 10 Millionen. Bei der Übernahme waren die Verantwortlichen noch von Integrationskosten von gesamthaft 50 Millionen Franken ausgegangen.

Insgesamt erzielte die Zürcher Bank im vergangenen Jahr einen Reingewinn vom 232,2 Millionen Franken. Das entspricht einem Anstieg von 11 Prozent. Bereinigt um die Notenstein-Integrationskosten wäre der Gewinn gar um 14 Prozent auf 249,2 Millionen angestiegen. Die Aktionäre erhalten nun eine zum Vorjahr unveränderte Ausschüttung von 2,10 Franken je Anteil.

Positiver Januar

Im laufenden Geschäftsjahr 2019 erwartet Vontobel laut eigenen Angaben erneut ein "herausforderndes Umfeld". Etwas Erleichterung dürfte die klare Erholung der Märkte seit Jahresbeginn verschafft haben, wie Vontobel-Chef Zeno Staub an einer Telefonkonferenz bestätigte. So hätten sich die verwalteten Vermögen (AuM) im Januar wieder deutlich erhöht: Insgesamt hätten die Vermögen per Ende des Monats um 3,6 Prozent über dem durchschnittlichen Niveau von 2018 gelegen. (sda/awp)

Meist gelesene Artikel

Ein 81-jähriger Schneeschuhwanderer ist am Mittwoch im Berninagebiet tödlich verunglückt.
BERGUNGLÜCK

81-Jähriger beim Wandern tödlich verunglückt

ANDERMATT

Auto mit vereisten Scheiben gestoppt

ADLIGENSWIL

Kuh auf Wanderweg: So sieht es rechtlich aus

Roger Federer muss mehrere Wochen und Monate pausieren
ATP TOUR

Roger Federer setzt bis Mitte Juni aus

Rapper Pop Smoke wurde in diesem Haus in Los Angeles erschossen. ( Bild: TFox11 News KTTV-TV via AP Keystone-SDA)
USA

Rapper Pop Smoke in LA erschossen

URNERTOR

Suche nach Trickdieben in Einkaufscenter verläuft ohne Erfolg

Nach Schüssen in der hessischen Stadt Hanau sind acht Menschen tot. Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot im Einsatz.
DEUTSCHLAND

Elf Tote durch Schüsse in Hanau

Mit dem Urknall vom Nauen aus beginnt in Luzern traditionsgemäss die Fasnacht. Zum Auftakt fiel am Schmutzigen Donnerstag eine Person in die Reuss.
FASNACHT

13'000 Fasnächtler feiern Urknall in Luzern

NIDWALDEN

Die Klewen-Muigge bekommen schon wieder aufs Dach

Ein Blick in den Innenraum der ersten Schweizer Autobahnkirche an der A13 in Andeer im Kanton Graubünden.
RELIGION

Erste Autobahnkirche soll an der A13 stehen

Zur klassischen Ansicht wechseln