Luzern
Lade Login-Box.
19.09.2019 11:25

85-jähriges Mitglied einer Wandergruppe stürzt im Alpstein 120 Meter in den Tod

  • Das Unglück ereignete sich im Bereich «Heierli Nadel». (Bild: Michel Canonica)
LUZERN ⋅ Am Mittwochnachmittag ist ein 85-jähriger Mann im Bereich «Heierli Nadel» tödlich verunglückt. Das Mitglied einer Wandergruppe aus dem Kanton Luzern stürzte rund 120 Meter einen steilen Abhang hinab.

Tim Naef

«Der 85-Jährige war Teil einer sechsköpfigen Wandergruppe aus dem Kanton Luzern», wie die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden in einer Mitteilung schreibt. Die Gruppe habe vom Hohen Kasten in Richtung Stauberen wandern wollen. Nach einem Picknick seien die Wanderer wieder auf dem Weg zum Ausgangspunkt gewesen, als der Mann, aus noch bislang ungeklärten Gründen, im Bereich «Heierli Nadel» stürzte und einen 120 Meter hohen Abhang in Richtung Seewees hinunter stürzte.

Seine Kameraden hätten sofort die Rettung alarmiert. «Wegen des dichten Nebels konnte die Rega aber nicht bis zur Unfallstelle fliegen.» Deshalb sei die Alpine Rettung Schweiz (ARS) mit acht Rettern der Stationen Appenzell und Sax ausgerückt. Diese konnten aber nur noch den Tod des Mannes feststellen. «Es ist der dritte Todesfall im Alpstein dieses Jahr», sagt Roland Koster, Mediensprecher der Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden, auf Anfrage.

Aufwendige Bergung

Wie es in der Mitteilung weiter heisst, habe sich die Bergung im steilen Gelände als sehr aufwendig erwiesen. Die genauen Unglücksumstände wurden nun durch die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden abgeklärt. Zur Betreuung der Wandergruppe wurde das Care Team AR/AI aufgeboten.

Für alle App-User: Klicken Sie auf «dieses Element anzeigen», um zur Karte zu gelangen.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

BÜRGLEN

Auto stürzt 60 Meter Hang hinunter

BAAR

20-Jährige kracht mit Auto auf der A4a in die Leitplanke

Das Bethaus einer Baptisten-Gemeinde in Frankfurt wurde geschlossen, weil sich nach einem Gottesdienst in der Kirchengemeinde mehr als 40 Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben.
DEUTSCHLAND

40 Corona-Infektionen nach Gottesdienst

WIRTSCHAFT

Gübelin entlässt Kader – wegen Coronakrise

Daniel Koch, Leiter Abteilung übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit BAG, hält Sport mit Publikum noch im Sommer für möglich
ALLGEMEINES

BAG stellt Sport mit Publikum in Aussicht

Herbert Müller wurde aufgrund seiner Vorliebe für Zigarren als "Stumpen-Herbi" bekannt
HEUTE VOR 39 JAHREN

Dem letzten Rennen nicht entkommen

UNTERÄGERI

Filmerin steht in Hollywood im Blitzlicht

ENGELBERG

Brunni-Bahn rüstet mit Plexiglasscheiben auf

NIDWALDEN

Corona schränkte das Gefängnisleben in Stans massiv ein

WIRTSCHAFT

Chef des Zuger Feriendienstleisters Hapimag stellt in Aussicht: Bald können Mitglieder Aktien voneinander kaufen

Zur klassischen Ansicht wechseln