Luzern
Lade Login-Box.
15.05.2019 20:00

Ärger über zerstörte Skulptur

  • Um diese Skulptur beim Bahnhof Horw geht es. (Bild: Google Maps)
HORW ⋅ Die Entfernung der Eisenskulptur am Bahnhof Horw stösst auf Kritik. Ein L20-Einwohnerrat fordert nun ein Konzept zum Umgang mit schützenswerten Objekten.

(cgl) Die Gemeinde Horw hat am Bahnhof die 40-jährige Eisenskulptur des Hergiswiler Künstlers Ernst von Wyl entfernen lassen – und dabei offenbar dessen Zerstörung in Kauf genommen. Dies unterstellt jedenfalls Einwohnerrat Martin Eberli (L20) dem Gemeinderat. Er hat zusammen mit seinen Fraktionskollegen gleich drei Vorstösse zum Thema eingereicht.

In einer Interpellation schreibt Eberli, eines der Gussräder sei trotz seiner schriftlichen Intervention «brutal mit dem Schweissbrenner demoliert» worden. Inzwischen sei die Skulptur so stark zerstört, dass sie nicht mehr wiederhergestellt werden könne. Die L20 stellt dem Gemeinderat insgesamt vier Fragen und will unter anderem wissen, wie es zur Zerstörung dieser Skulptur gekommen sei.

Ausserdem hat die Fraktion zwei Postulate eingereicht. Sie fordert, dass bei der Gestaltung des Bushofs ein Werk realisiert wird, das die historische und aktuelle Situation des Platzes aufnehme. Zudem soll der Gemeinderat ein Konzept «zum Umgang mit schützenswerten Objekten» vorlegen.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Bei einem schweren Verkehrsunfall im Bündnerland ist eine Soziusfahrerin verstorben. Der Motorradfahrer wurde schwer verletzt.
VERKEHRSUNFALL

Soziusfahrerin im Bündnerland verstorben

ZUG

Mehrfamilienhaus in Flammen – drei Wohnungen unbewohnbar

Über diese Brücke raste am Samstag ein Familienvater mit zwei Kindern im Auto mit 121 statt der erlaubten 50 km/h.(Archivbild)
RASER

Familienvater brettert über Dreirosenbrücke

WASSEN

Auto und Motorrad kollidierten

Im Jahr 1986 (links) noch ein stolzer Gletscher, nun ist er offiziell "tot" (rechts). Der Okjokull-Gletscher in Island.
ISLAND

Island erklärt offiziell Gletscher für "tot"

AXEN

In Sisikon ging man auf die Strasse

Nicolas Moumi Ngamaleu (links) und Jean-Pierre Nsame sind in diesen Wochen bei YB für das Toreschiessen zuständig
SCHWEIZER CUP

Freienbach zieht das Volksfest-Los

Die Kantonspolizei Solothurn konnte den Täter am Bahnhof Olten festnehmen. (Archivbild)
GEWALTTAT

Junger Mann verletzt Eltern und Bruder

URI

In Sisikon werden Zeichen gesetzt

Der Supertanker Grace 1 ist auf Verfügung eines US-Gerichts beschlagnahmt worden.
GIBRALTAR

Supertanker durch USA beschlagnahmt

Zur klassischen Ansicht wechseln