Luzern
Lade Login-Box.
29.02.2020 05:10

Aktenzeichen Brand ungelöst

  • Jérôme Martinu, Chefredaktor (Bild Luzerner Zeitung)
LUZERN ⋅ Vieles zum Luzerner Kapellbrückenbrand von 1993 ist bis heute ungewiss. Und die dramatische Feuersbrunst ist jetzt wieder aktuell: Ein neuer Krimi mit Insiderwissen wird für Gesprächsstoff sorgen.

Jérôme Martinu, Chefredaktor

Die gewaltige Feuersbrunst vom 18. August 1993 wurde weltweit gesehen. In Luzern und in der Zentralschweiz haben sich die Bilder vom Kapellbrückenbrand ins kol­lektive Gedächtnis gebrannt. Auch wenn die Holzbrücke in Rekordzeit wieder aufgebaut wurde, die Brandwunde ist nie ganz verheilt. So hat das Feuer den grössten Teil der historischen Bilder zerstört. Es gab Ungereimtheiten bei der Alarmierung. Und vor allem: Die genaue Brandursache ist offengeblieben. Im Ausschlussverfahren wurde eines der Boote unter der Brücke als «am ehesten» möglicher Brandherd identifiziert.

Nach weniger als einem Jahr wurde die Untersuchung eingestellt. Auch dies hat Spekulationen und Gerüchte befördert, die bis heute nicht verhallt sind. Wurde der Bevölkerung alles gesagt, was man wusste? Was hatte es mit verschwundenen Videoaufnahmen auf sich? Was haben Wissensträger mit ins Grab genommen? Warum reagierten die Behörden nervös, als vor einigen Jahren ein Spekulationsartikel im «Anzeiger Luzern» erschien?

Der neue Krimi «Narrenfeuer – Die Kapellbrücke brennt» des früheren Stadtluzerner Denkmalpflegers wird also für Gesprächsstoff sorgen. Denn Autor Ueli Habegger war Augenzeuge der Brandnacht. Und er hat als damaliger Verwaltungsangestellter vieles mitbekommen. Natürlich, sein Krimi ist fiktiv, wie er betont. Aber wer weiss, vielleicht gelangt ja eines Tages doch noch Licht in die dunklen Ecken des Brandereignisses.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

In den Niederlanden bleiben die Massnahmen gegen die Corona-Pandemie laut Regierungschef Mark Rutte (rechts) in Kraft. (Archivbild)
CORONAVIRUS

Anti-Viruspolitik in Holland bleibt in Kraft

1. APRIL

April-Scherze rund um das Coronavirus

UNTERÄGERI/MENZINGEN

Polizei stellt über 1400 Hanfpflanzen sicher

Flickt seinem Nachfolger Donald Trump am Zeug: Barack Obama, ehemaliger US-Präsident. (Archivbild)
CORONAVIRUS - USA

Obama kritisiert Trumps Corona-Management

Taiwan geht rigoros gegen 1.-April-Scherze im Zusammenhang mit dem Coronavirus vor. Im Bild eine Kunstinstallation mit Namen "Schlafender Bär" in Chiayi City im Westen Taiwans. (Archivbild)
CORONAVIRUS - 1. APRIL

Mehrere Länder verbieten Corona-Aprilscherze

Krisen-Kommunikator in schweren Coronavirus-Zeiten: Daniel Koch.
CORONAVIRUS - SCHWEIZ

Stefan Kuster löst Daniel Koch im BAG ab

Die Zahl der in der Schweiz nachgewiesenen Covid-19-Infektionen ist innerhalb eines Tages um 963 Fälle auf 17'139 gestiegen.
CORONAVIRUS - SCHWEIZ

Zahl der bestätigten Fälle steigt auf 17'139

Steht wegen des Umgangs mit der Coronavirus-Pandemie in der Kritik: Frankreichs Premierminister Edouard Philippe.
CORONAVIRUS - FRANKREICH

Pandemie: Mediziner klagen gegen Regierung

URI

Wirtschaft Uri lanciert Plattform

OBWALDEN

Lungerer Töffli-Teens helfen in der Coronakrise

Zur klassischen Ansicht wechseln