Luzern
Lade Login-Box.
16.10.2021 05:11

Auf der Theaterbühne gibt's gleich zwei «Happy Ends»

  • Die Choreografien sitzen: Die Theatergesellschaft Meggen probt für die baldige Premiere.
    (Bild: Eveline Beerkircher (Meggen, 13. Oktober 2021))
MEGGEN ⋅ Die Theatergesellschaft Meggen ist glücklich, wieder ein Musical aufführen zu können. Die Vorbereitungen zu «Hotel Happy End» waren intensiv – aus mehreren Gründen.

Yvonne Imbach

«Strahle, strahle» heisst einer der mitreissenden Songs aus dem Musical «Hotel Happy End», das von der Theatergesellschaft Meggen (TGM) im Gemeindesaal Meggen derzeit in der Endphase geprobt wird. Der Titel ist Programm. Die Vereinsmitglieder strahlen um die Wette, es ist offensichtlich: Die Vorfreude auf die Premiere am 23. Oktober nimmt täglich zu.

Nach der coronabedingten Zwangspause im letzten Jahr hat die Theatergesellschaft Meggen alles daran gesetzt, dieses Jahr wieder ein schmissiges, mitreissendes Musical präsentieren zu können. Die langjährige Choreografin Claudine Leyer übernahm diese Saison zusätzlich erstmals in Meggen auch die Regie. Sie weiss: «Die TGM zeigte 2013 das Stück schon einmal. Da wir den Aufwand kleiner als in anderen Jahren halten wollten, entschieden wir uns, es nochmals auf die Bühne zu bringen.» Die Produktion sollte kompakter realisiert; Rollen von den gleichen Spielern aufgefrischt; Kostüme und Bühnenbilder ähnlich konzipiert werden, um die Kosten nieriger zu halten. Leyer sagt:

«Schliesslich wissen wir nicht, wie viele Zuschauerinnen und Zuschauer kommen werden.»

Zwei Entdeckungen beim Nachwuchs

Dies ging so aber nicht auf: «Die Vorbereitungen waren sehr intensiv», blickt die Regisseurin zurück. Sie sagt:

«Eigentlich wollten wir vor allem die grossen Rollen mit den gleichen Leuten wie 2013 besetzen. Aber für vier Hauptrollen musste Ersatz gesucht werden, weil sich vier Personen nicht impfen lassen.»

Es sei schwierig gewesen, neue Leute zu finden. Aber man habe unter anderem in den eigenen Reihen beim Nachwuchs zwei regelrechte Entdeckungen machen dürfen. Zudem liess es sich Hans Duss, Präsident und Produktionsleiter, nicht nehmen, eine Rolle zu übernehmen. Mit Lorenz Ganz sprang zudem ein neuer Bandleader ein, weil der musikalische Leiter, der die Arrangements 2013 geschrieben hatte, diese Theatersaison verzichtet. Dem nicht genug, grassierte auch noch Verletzungspech unter den Tänzerinnen.

Die Premiere darf nun kommen

«Es begeistert mich, wie gut alle zueinander schauen, sich gegenseitig helfen, wie stark der Zusammenhalt in diesem Verein ist», fasst Claudine Leyer die intensiven letzten Wochen zusammen. Geprobt wurde seit August zwei Mal die Woche plus an vier Wochenenden. Nun darf die Premiere kommen. Das Publikum kann sich auf zwei unbeschwerte, humorvolle Stunden freuen. Wie man es sich von der TGM gewohnt ist, reissen die Songs mit, die Choreografien sitzen und man darf tolle Kostüme und Masken bewundern. Ein grosses Lob gehört Markus Bürgler und seinem Team für die imposante Hotelkulisse, die im Handumdrehen von aussen und von innen auf zwei Ebenen den passenden Rahmen bietet.

Aufführungen vom 23. Oktober (20 Uhr Premiere) bis 20. November. Gemeindesaal Meggen. Vorverkauf hier oder telefonisch 041 377 14 85, mittwochs von 18 bis 19.30 Uhr. Es gilt Zertifikatspflicht.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ÄGERI

So wird der Verkehr während der grossen Strassensanierung fliessen

Ein 1984 am Twannberg BE gefundener Meteorit bei einer Ausstellung im Naturhistorischen Museum Bern 2016. (Symbolbild)
METEORITEN-EINSCHLAG

Meteorit landet bei Verbier

Der Kaffee in Cafés, Bäckereien oder Bistros könnte nächstes Jahr 5 bis 10 Prozent teurer werden. (Symbolbild)
GASTRONOMIE

Tasse Kaffee so teuer wie noch nie

LUZERN

Bordellbesitzerin soll für 6,5 Jahre hinter Gitter

Bei der Unfallserie auf der Solothurner A1 in Fahrtrichtung Zürich erlitten drei Personen leichte Verletzungen.
VERKEHRSUNFALL

Unfälle in Serie auf Solothurner A1

Soldaten der spanischen Armee stehen auf einem Hügel vor einem Lavastrom auf La Palma. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa
SPANIEN

La Palma: Neuer Lavastrom zerstört Häuser

ARCHIV - Janos Kobor, Sänger der Band Omega, Janos Kobor, vor einer Pressekonferenz in Berlin. Die ungarische Rock-Legende Janos Kobor, Gründer und Frontmann der Kult-Band Omega, ist am Montag im Alter von 78 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Foto: Tobias Felber/dpa
UNGARN

Omega-Frontmann Janos Kobor gestorben

An der vergangenen WM in Riga fiel Kristian Pospisil mit einem überharten Einsteigen gegen Andres Ambühl auf. Nun kommt es zum Wiedersehen in der HCD-Garderobe
NATIONAL LEAGUE

Davos verpflichtet Ersatz für Bromé

ARCHIV - Menschen fahren Schlittschuhe auf dem Eis am Wollman Rink im Central Park. Foto: Debra L. Rothenberg/ZUMA Press Wire/dpa
USA

New York City: Impfpflicht wird ausgeweitet

Die Schweizer Börse ist mit kräftigen Kurssteigerungen in die neue Woche gestartet. (Archivbild)
MÄRKTE

Aktienkurse steigen trotz Omikron-Variante

Zur klassischen Ansicht wechseln